Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

3. Februar 2023 in Prolife, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Statue soll an die Höchstrichterin Ruth Bader Ginsburg und ihren Kampf für die Abtreibung erinnern. Viele Menschen finden die Skulptur dämonisch.


New York City (kath.net/LifeNews/jg)
Auf einem Gerichtsgebäude in New York City ist im Januar 2023 eine neue Statue aufgestellt worden. Sie stellt eine nackte, goldene Frau mit langen Zöpfen, die an die Hörner eines Widder erinnern, und tentakelartigen Armen dar. Die Statue steht auf einer Lotosblüte. Das Standbild soll an die Juristin und Richterin am Obersten Gerichtshof Ruth Bader Ginsburg und ihren Kampf für die Abtreibung erinnern. Sie trägt den für Ginsburg charakteristischen Spitzenkragen, berichtet Fox News. (Siehe Foto)


Die ungefähr 2,5 Meter hohe Statue der pakistanisch-amerikanischen Künstlerin Shahzia Sikander steht neben Figuren von Moses, Konfuzius und Zarathustra. Laut Sikander ist eine „dringende und notwendige kulturelle Auseinandersetzung im Gange“, in welcher „New York die traditionelle Darstellung von Macht im öffentlichen Raum überdenkt“ und die „bürgerlichen Strukturen“ so umgestalte, dass sie den „gesellschaftlichen Sitten des 21. Jahrhunderts“ besser entsprechen. Die Skulptur trage den Namen „NOW“ („Jetzt“), weil sie jetzt notwendig sei, da die „reproduktiven Rechte von Frauen“ in Gefahr seien.

In den sozialen Medien wurde die Enthüllung der Statue wenig positiv aufgenommen. Mary Margaret Olohan vom Daily Signal erinnerte die Statue an „satanische Bildsprache“. Die Stadträtin Vickie Paladino fragte, ob die Öffentlichkeit in irgendeiner Weise einbezogen worden sei, „bevor ein satanischer goldener Medusa-Dämon mit Tentakelarmen auf einem Gerichtsgebäude in der Innenstadt aufgestellt wurde“.

Viele Kommentatoren verglichen die Statue mit Slaanesh, dem „Dark Prince“ in dem Spiel Warhammer 40K.

Die Statue wird im Juni abgebaut und nach Houston (US-Bundesstaat Texas) gebracht, wo sie dann aufgestellt werden soll.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gáidaros 7. Februar 2023 
 

Mischung aus Medusa und Venus von Willendorf

Die Bronzestatue hat die Figur einer Sexbombe, aber keine Arme.
Ich würde diese Figur folgendermaßen deuten:
(-)ein Götze für ausschweifenden Sex,
(-)der aber seine Kinder nicht in den Arm nehmen kann
Also die Gesellschaft/Politik möchte hemmungslosen Sex, der Gott zornig macht. Gleichzeitig sollen die Folgen des Sex (Kinder) beseitigt werden. Eine satanische Statue - Punkt !


0
 
 Lydia 53 4. Februar 2023 
 

J.Rückert

Ich finde den Satz von den Etruskern sehr interessant. Könnten Sie bitte die Quelle angeben, der Sie ihn entnommen haben? Vielen Dank


1
 
 J. Rückert 4. Februar 2023 
 

@markus60 / chris2:
Die Etrusker, ein Volk, das seinen eigenen Untergang vorhersah, kannten den Satz: Wenn die Männer die Götter verspotten und die Frauen in durchsichtigen Gewändern umhergehen, ist es mit dem Ende des Volkes nicht mehr weit.

Als der Nachfolgeturm für die Twin Towers eingeweiht wurde, zeigte ein Lichtspiel den Gott Vishnu mit blutiger Zunge. Das Dämonische hat in NY einen festen Platz.
Auch bei der Einweihung des Gotthard-Tunnels gab es eine gruselige Einlage ...


2
 
 Chris2 3. Februar 2023 
 

@markus60

Was meinen Sie mit "Und die Weiber sollen sich verhüllen"? Ist das aus dem Koran?


0
 
 max58wi 3. Februar 2023 
 

@Chris2

Ich halte von "Pro familia" gar nichts. Aber dass ein deutscher Verein Millionen für den Wahlkampf von Joe Biden übrig hatte, ist dann doch mehr als seltsam.


0
 
 max58wi 3. Februar 2023 
 

@SalvatoreMio

Ja, das sehe ich auch so. Vielleicht kommt ja noch von irgendjemanden etwas erhellendes.


0
 
 bibelfreund 3. Februar 2023 
 

Bundesstaaten, in denen die „Demokarten“ herrschen………

…. Haben etwas dämonisches. Es wird zeit, dass Trump zurückkommt.


2
 
 si enim fallor, sum 3. Februar 2023 
 

@ max58wi - Dia Assoziation ist berechtigt (aber nicht zwingend, natürlich)

Ich denke, die teuflische Assoziation (die natürlich nicht jedem in den Sinn kommen muss) hat mit der Anhäufung von Symbolen zu tun:
Ziegenbockhörner. Der Körper ist nackt aber geschmückt. Sie sieht mit seinen Haaren aus wie Medusa (eine Gorgone).

Der Ziegenbock ist eine der Darstellungsformen des Teufels, die Hörner sind Attribute des Teufels (Deshalb heißt der Teufelsgruß auch so wie er heißt). In einigen Darstellungen tragen Satyrn auch Ziegenhörner.

Sie ist eine Frau, aber sie trägt Ziegenbockhörner und ihr Körper scheint nackt zu sein, ist aber geschmückt und hat das Haar der Medusa.

In der griechischen Mythologie ist Medusa (eine Gorgone) nicht gerade eine Heilige, sondern ein schreckliches Wesen, die jeden versteinert, die jeden versteinert, der sie auch nur eine Zehntelsekunde lang ansieht. Perseus, ein Held, begeht die heldenhafte Tat, sie zu enthaupten.


1
 
 SalvatoreMio 3. Februar 2023 
 

Symbolstatue: "Kampf FÜR Abtreibung" ...

@ max58wi: Ich kann Ihren Gedanken folgen; die "Bildsprache" gibt hier nicht viel her, finde ich. Das ist das Gute daran, wie auch bei manchen modernen Bildern. Man muss erst einen ganzen Text lesen, um zu begreifen, was einem da mitgeteilt werden soll. Würde ich obigen Text nicht kennen, so würde ich denken, es handle sich um eine Statue vor einem Ägytischen Museum oder "Völkerkunde-Museum".


3
 
 max58wi 3. Februar 2023 
 

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten.

Mir gefällt diese Figur nicht. Eine Frage aber habe ich: Worin besteht die "satanische Bildsprache", von der im Bericht die Rede ist? Vielleicht kann mir da jemand weiterhelfen. Ankläge an Medusa können es ja nicht sein. Die Medusa ist eine Gestalt aus der altgriechischen Mythologie, wie das Zeus, Hera, Herkues und Co. auch sind. Aber satanisch ist sie nicht. Und auch vergoldete Figuren sieht man landauf, landab, ohne dass sie per se satanisch wären. Ich freue mich, wenn mir jemand weiterhelfen kann.


1
 
 matthieu 3. Februar 2023 
 

widerlich

und m.E. äußerst frauenfeindlich diese Darstellung


2
 
 Rheni 3. Februar 2023 
 

Wenn schon kein Goldenes Kalb dort steht...

dann doch bitte zu Moses Füßen die aus Wut zerbrochenen Gesetzestafeln nachgerüsten, nur für den Fall, dass sie noch fehlen.


2
 
 siebenbuerger 3. Februar 2023 
 

Offenbarungs-Eid

Im Deutschen gibt es doch den Begriif Offenbarungs-Eid, d.h. wen jemand alles offen legen muss.
Das ist auch hier geschehen: Die unmenschliche und widernatürliche Ideologie der "reproduktiven Rechte" ist zutiefst im satanischen Gedankengut verankert, es ist dabei die religiöse Komponente einer an sonsten atheistischen Agenda. Man bedenke hierbei die Aspekte der sexuellen Lust und der mörderischen Gesinnung, die in diesem wirklich geschmacklosen Bildnis in einander greifen, so wie ja in der Realität die Propagierung von sexueller Ausschweifung und das Kindertöten zwei Seiten der selben Medallie sind! Also wirklich ein Offenbarungs-Eid der "Moderne"!


2
 
 Herbstlicht 3. Februar 2023 
 

@Chris2

Aus Ihrem Kommentar die letzte Anmerkung:
-unsere Welt immer perverser wird

Das genau ist der Punkt!
Je gottferner eine Gesellschaft ist, desto größer ist die Gefahr, dass sie sich in eine zerstörerische Richtung entwickelt.
Und das ist immer wieder zu beobachten!


2
 
 Chris2 3. Februar 2023 
 

Na ja, ein goldenes Kalb als Symbol

wäre wahrscheinlich eher diskriminierend gewesen. Immerhin stellen sie so öffentlich zur Schau, dass
- die Gerichte der Kindstötungsagenda zu folgen haben
- sie den Mammon anbeten (Goldenes Standbild, da die millionenfache vorgeburtliche Kindstötung ein sehr einträglicher Geschäftszweig ist. Die im Namen gut geframte Kindstötungsorganisation "Pro Familia" hatte viele Millionen für den Wahlkammpf von Joe Biden übrig
- sie womöglich noch jemanden (oder sogar viele) anbeten, der garantiert nicht Gott ist
- Tötung und Mord für sie "sexuelle und reproduktive Gesundheit" und damit "Gesundheitsleistungen" sind
- Kinder Freiwild sind
- unsere Zeit immer perverser wird


3
 
 markus60 3. Februar 2023 
 

Zelebration

Bitte zelebriert nicht die Sünde!

Dies gilt auch für die Visualisierung der Gleichgeschlechtsflagge.-

Und die Weiber sollen sich verhüllen...

Wenn wir uns nicht auf die Hl. 10 Gebote besinnen, wird der Teufel seine Ernte weiterhin einfahren. Der Abräumer hat mit "Corona" begonnen und geht mit dem Krieg weiter...


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  11. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz