Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  8. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  9. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  10. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. Das Feuer der Liebe Gottes
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Wirres Lügen-Video des Moskauer Patriarchats

9. Mai 2022 in Chronik, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Patriarchat spricht in Propaganda-Video von offenem Satanismus in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte - Die russischen Soldaten, die in der Ukraine tausendfach Menschen massakrieren, werden als "Krieger des Lichts" verkauft.


Moskau/Zürich (kath.net/KAP/red) Die Russische Orthodoxe Kirche fordert die Erhöhung der Anzahl Geistlicher in der Militärseelsorge. Das berichtet der "Nachrichtendienst Östliche Kirchen" (NÖK) am Freitag in seiner aktuellen Ausgabe. Dazu hat die Synodalabteilung des Moskauer Patriarchats zur Zusammenarbeit mit den Streitkräften und den Rechtsverfolgungsorganen bereits am 17. April auf ihrer Website zwei Videos veröffentlicht, in denen sie propagandistisch um mehr Militärgeistliche in der russischen Armee wirbt.

Im ersten Video ist die Darstellung des Kriegs in der Ukraine als Kampf gegen jenseitige infernale Kräfte zentral. Wörtlich heißt es: "Heute kämpfen auf dem Territorium der Ukraine jenseitige infernale Kräfte gegen die Orthodoxie und die russischen Soldaten. Es sind Fälle von offenem Satanismus in den Reihen der ukrainischen Streitkräfte bekannt, heidnisches Sektierertum und sogar Opferdarbringungen sind unter den radikalsten Nazis verbreitet. Und säubern kann man das alles nur mit Gebet und der Unterstützung von Gott selbst, weil die gegenwärtige Konfrontation in erster Linie von geistiger Bedeutung ist. Der russische Soldat benötigt heute besonders dringend Betreuung und ein Verständnis für seine großartige historische und geistige Mission. Deshalb bleibt eine Frage offen: Wann versteht man das in unserer Armee und handelt so, dass unsere Soldaten und Offiziere in einem solch wichtigen Moment nicht ohne geistige Unterstützung bleiben?"

Das kurze - so veröffentlichte - Video ist die Schlusssequenz eines etwas längeren, knapp dreiminütigen Videos mit dem Titel "Wird die Spezialoperation zu einem Heiligen Krieg?". In der Eröffnungssequenz wird der Krieg in der Ukraine als metaphysischer Kampf zwischen Gut und Böse beschrieben: "Die jüngsten Ereignisse im Zusammenhang mit den grausamen Folterungen und Züchtigungen russischer Armeedienstleistender in der Ukraine haben ziemlich deutlich gezeigt: Es geht heute nicht um eine Schlacht um Territorium oder konkrete Menschen. Es ist ein Krieg! Wobei es nicht ein Krieg zwischen zwei Zivilisationen ist, West und Ost. Es ist buchstäblich ein Krieg des Guten gegen das inkarnierte Böse!"

Und weiter wörtlich: "Der russische Soldat ist heute ein Krieger des Lichts, der für die Bewahrung der Orthodoxie und Russlands als solches kämpft, er ist buchstäblich ein Kämpfer des himmlischen Heeres, in dessen Rücken die Heerscharen der Engel unter der Führung von Erzengel Michael stehen!"  Leider wüssten die russischen Soldaten das aber nicht, weil es zu wenig Militärgeistliche gebe. Um den Geist der Soldaten und ihren Glauben zu stärken sowie das Bewusstsein für ihre Mission und die Mission der Armee, wofür und wogegen sie kämpfen, zu schärfen, seien in der Armee Geistliche nötig. Darauf wird die Geschichte der Militärgeistlichen, von denen es im Zarenreich viel mehr gegeben habe, rekapituliert und die aktuellen Regelungen dargelegt.

Das Propaganda-Video kommt genau zu dem Augenblick, in den durch abgehörte Gesprächen zwischen eines russischen Soldaten und seiner Mutter bekannt wurde, wie Russen Ukrainer foltern. In der u.a. von der BILD-Zeitung veröffentlichten Beitrag bejubelt sogar die Mutter des Soldaten das Foltern der Ukrainer.  In dem Gespräch erzählt Konstantin S. von vers. Foltermethoden, die angewendet werden, u.a. eine, bei der Stacheldraht in den Körper des Opfers eingeführt und dann langsam herausgezogen wird. Er berichtet auch von Gesprächen mit den Folteropfern und sagt, dass er es „sehr mag“, die Menschen moralisch zu brechen. „Du magst es?“, fragt seine Mutter, worauf Konstantin bestätigt: „Ich mag es.“

Die Mutter bekräftigt dann den Sohn in seinen Taten und äußert den Wunsch, selbst zu foltern. „Wenn ich dort hinkäme, würde ich das auch genießen. Wir beide sind gleich.“ Gegen Ende des Telefongesprächs kommen Konstantin S. und Tatjana S. auf die Folterpraktiken zurück. Während der Sohn erzählt, wie genau er beim Foltern vorgehen würde und darüber scherzt, lacht die Mutter und erwidert die Scherze. Immer wieder sagt Tatjana, dass es sich bei Ukrainern nicht um Menschen handele.

 

u. mit Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
(www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Richelius 10. Mai 2022 
 

@ Schlegl

Ich würde Kyrill nicht als Ministrant Putins ansehen. Meiner Meinung ist er mindestens gleichrangig mit ihm. Möglicherweise spornt er ihn sogar noch an. Die Aussagen Putins konnte man auch früher schon im russischen Klerus hören. Perfide Träume über Größe und Macht Rußlands wurden zu etwas religiösem erhöht.

Im Osten Rußlands kippt aber zunehmend die Stimmung. Und das fern ab von Internet und Fernsehen.


0
 
 david965 9. Mai 2022 
 

Es gibt auch eine sehr große Religion auf der Welt, die meint,

sie würde das Gute vertreten. Kyrill ist sinnbildlich derselben Ansicht wie die Dschihadisten, das ein Angriffskrieg ein legitimes Mittel, um den anderen seine Werte aufzuzwingen. Jesus hat niemand seine Werte aufgezwungen, als er vom Himmelbrot sprach. Er ließ jene freiwillig weggehen, die das nicht glauben wollten, was Jesus sagte. Am ende blieben die 12 Jünger übrig, aber Judas hatte ein anderes Ziel, er sah das Geld, das er in dieser Gruppe veruntreuen konnten. Judas ging es um Macht und Geld, so wie eben Putin auch. Putin hat das russische Volk verraten, in dem er sich selbst bereichert hat.


1
 
 SCHLEGL 9. Mai 2022 
 

Verheerende Folgen für die russischen Orthodoxie!

Kyrill Gundjajew,der MINISTRANT Putins, saß heute wieder ganz vorne bei der Militärparade und Ansprache des Verbrechers gegen die Menschlichkeit, Wladimir Putin.
Die Berichte aus Russland sind eine Katastrophe, die Medien sind total gleichgeschaltet, wie bei uns in der Nazizeit! Nur jüngere, intelligente Menschen, haben Zugang zu ausländischen Medien und können sich anschauen, was wirklich los ist.(Die erwähnte Mutter und ihr Sohn sind TYPISCHE SOWJETMENSCHEN, wie es sie dort MILLIONENFACH gibt!)
Nach der Ära Putin, wird auch Kyrill fallen und die russische Kirche eine Zerreißprobe erfahren. Hoffentlich wendet sich die Mehrzahl der Bischöfe, Priester und Gläubigen wieder der Gemeinschaft mit Konstantinopel zu. Auch eine Hinwendung zur derzeit noch kleinen russisch-griechisch-katholischen Kirche ist durchaus möglich, das ist bereits gegen Ende des Zarismus einmal geschehen!


2
 
 Aschermittwoch 9. Mai 2022 
 

Zeitzeichen

Das sind Anzeichen des Zerfalls der russisch Orthodoxen Kirche. Sie hat keine Zukunft.


2
 
 CusanusG 9. Mai 2022 
 

Solche Mitschnitte sind BEweise fürs Kriegsverbrechertribunal

Man muss die Namen ALLER Beteiligter sammeln und stichpunktartig veröffentlichen. MIt solchen Mitschnitten sind sie alle in DAn Haag dran. Vom Kommandanten bis zum kleinen Soldaten. Es müssen Exempel statuiert werden und das muss in Russland publik werden, spätestens sobald Putin weg ist.


3
 
 chriseeb74 9. Mai 2022 
 

Allein hier zeigt sich bereits sehr deutlich...

wo Satan derzeit sein Unwesen treibt, der Papst müsste einen großen Exorzismus über die Russ.-Orthodoxe Kirche veranlassen...


3
 
 Fischlein 9. Mai 2022 
 

Alle Vorwürfe Russlands

haben in Wirklichkeit keine Bedeutung. Alles ist Produkt der kremlschen Propaganda.


3
 
 lakota 9. Mai 2022 
 

Das ist einfach nur teuflisch!

Das sind keine Krieger des Lichts, sondern der Finsternis!
Allmächtiger Gott, erbarme Dich!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Merz als Cancel-Kandidat
  9. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  10. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  11. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  12. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz