Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  11. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  12. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  13. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  14. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Bischof Thomas Tobin: ‚Ich fürchte, die Kirche hat ihre prophetische Stimme verloren’

9. November 2021 in Weltkirche, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Bischof von Providence hätte erwartet, dass Papst Franziskus dem US-Präsidenten in der Abtreibungsfrage ebenso energisch entgegen tritt wie Johannes der Täufer dem König Herodes.


Providence (kath.net/jg)

Thomas Tobin, der Bischof von Providence (US-Bundesstaat Rhode Island) zeigte sich von Papst Franziskus enttäuscht, da dieser bei seiner Begegnung mit US-Präsident Joe Biden Ende Oktober in Rom die Abtreibung nicht angesprochen hat.

„Ich fürchte, die Kirche hat ihre prophetische Stimme verloren“, schrieb er wörtlich auf Twitter und fragte, wo Persönlichkeiten wie Johannes der Täufer seien, „welche den Herodessen unserer Tage entgegentreten?“ fragte er.

Zwei Tage zuvor hatte Tobin Papst Franziskus aufgefordert, die Abtreibungspolitik der US-Regierung bei seinem Treffen mit Biden in Frage zu stellen. Franziskus habe Abtreibung als Mord bezeichnet, schrieb Tobin auf Twitter. Bidens Politik sei für die Kirche eine Blamage und für die Welt ein Skandal, fuhr er in Anspielung auf den katholischen Glauben fort, zu dem sich Biden gerne bekennt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Waldi 9. November 2021 
 

Wie wahr und schmerzhaft:

"...die Kirche hat ihre prophetische Stimme verloren". Dieser Feststellung muss jeder Katholik zustimmen, der alt genug ist und die katholische Kirche noch vor dem 2. Vatikanischen Konzil erlebt hat. Der Verlust der prophetischen Stimme der katholischen Kirche zeigt sich auch darin, dass bei der ERF Sendung "Mensch Gott" die meisten Konvertiten aus dem Islam und aus dem Atheismus zu christlichen Freikirchen konvertieren und nicht zur katholischen Kirche.


3
 
 J. Rückert 9. November 2021 
 

Falsche Berater?

Öfters lese ich in letzter Zeit den Satz, der Papst habe die falschen Berater.
Früher hieß es einmal: Wenn das der Führer wüsste!

Brave Mädchen kommen in den Himmel, Jesuiten überall hin.


5
 
 si enim fallor, sum 9. November 2021 
 

Propheten und außerdem wie Johannes der Taufer gibt es nicht jeden Tag

Darüber hinaus muss gesagt werden, dass es je nach politischer Lage und dem Ergebnis der “midterms” (Ende 2022) gute Aussichten für die Pro-Life-Bewegung in den USA gibt.

Und ja, der Papst hätte Biden klar machen müssen, dass seine Position zur Abtreibung unhaltbar ist.

Tatsächlich hat sich die katholische Kirche in den USA in den letzten Jahren von den Demokraten distanziert und sich den Republikanern angenähert, gerade weil die Demokraten den völlig falschen Weg in Sachen Abtreibung, Euthanasie und Genderismus folgen, da sie in diesen Bereichen sich vom linksradikalen Atheismus leiten Lassen.


7
 
 hape 9. November 2021 

@Diadochus: genau.

Und wir wissen auch, dass mit dem schalen Salz geschehen wird. "Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr, außer weggeworfen und von den Leuten zertreten zu werden." (Mt 5,13) Also gehen wir einfach dorthin, wo das Salz noch den rechten Geschmack hat. Dort wird es uns gut gehen.


4
 
 Diadochus 9. November 2021 
 

Salz

Das Salz ist mit Papst Franziskus fade geworden.


7
 
 Chris2 9. November 2021 
 

@Herbstlicht

Das war auch schon beim Missbrauchsskandal so. Franziskus hat eindeutig die falschen Freunde...


6
 
 Winrod 9. November 2021 
 

Bischof Tobin hat recht!

Die Kirche ist zu sehr "Welt" geworden und arrangiert sich mit den Mächtigen.


7
 
 Chris2 9. November 2021 
 

Die Kirche wird gerade zerrissen

durch einen Papst, der nur durch Intrigen gegen seinen Vorgänger und ebensolche für ihn ("St.-Gallen-Mafia) ins Amt kam, auf den sich "fort-schrittliche" Kreise wie der "Synodale Weg" berufen und der den Glauben, die sakramente und die überlieferte Liturgie der Kirche schon vielfach infragegestellt hat. Mit seinen letzten "Heiligsprechungen" (BLM, FFF, Joe Biden) und vor allem mit TC hat er seine eigene Glaubwürdigkeit endgültig nahezu auf Null gesetzt. Hatte Pius also doch recht? Komm Schöpfer Geist... Herr, Gebiete dem See...


8
 
 Herbstlicht 9. November 2021 
 

Wenn es konkret werden müsste, dann .... hört man nichts.

Papst Franziskus als eindringlicher Mahner gegenüber Biden?
Das ist reines Wunschdenken!
Franziskus hat sich schon mehrere Male gegen die Abtreibung gewandt, das ist anzuerkennen.
Aber wenn es dann konkret wird und er sich einem Präsidenten gegenübersieht, den er als "gut katholisch" ansieht, verflüchtigen sich seine bisherigen mahnenden Worte.
Persönliche Sympathie scheint wichtiger!


7
 
 hape 9. November 2021 

Johannes der Täufer

kannte halt die Jesuiten noch nicht und auch der Peronismus dürfte ihm fremd gewesen sein. Und er kannte weder den Geist des Konzils noch den des Bruchs.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  8. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  9. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  10. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  13. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  14. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  15. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz