Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  5. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  8. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  12. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  13. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts

Joe Biden wird zum weltweiten Anführer der 'Kultur des Todes'

29. Jänner 2021 in Prolife, 23 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der neue US-Präsident hat das Verbot von Finanzierung der weltweiten Abtreibungsindustrie aufgehoben - US-Bischofskonferenz: Exekutiv-Order ist unethisch, zerstört die menschliche Würde und unvereinbar mit der Lehre der katholischen Kirche


Washington D.C. (kath.net)

Der neue US-Präsident Joe Biden, der formal der katholischen Kirche angehört, hat am Donnerstag  wenige Stunden vor der Durchführung des weltbekannten Marsches für das Leben in Washington DC., der 2021 aber nur virtuell durchgeführt wird, mit einem Dekret die Finanzierungsschleusen für die weltweite Abtreibungsindustrie geöffnet. Mit der  Abkehr von der sogenannten Mexico City Policy können ausländische Abtreibungsgruppen wieder US-Steuergelder bekommen. Die Regel wurde in den 80er-Jahren unter dem damaligen republikanischen Präsidenten Ronald Reagan eingeführt und wurde zuletzt von US-Präsident Donald Trump wieder erneuert. Großen Abtreibungesgruppierungen wie Planned Parenthood und Marie Stopes haben dadurch viele Millionen Steuergelder an Unterstützung verloren.


Die US-Bischofskonferenz hat diese glatte Provokation von Biden scharf verurteilt: "Es ist schmerzlich, dass einer der ersten offiziellen Akte von Präsident Biden es ist, die Zerstörung von menschlichen Leben in Entwicklungsländern zu zerstören. Diese Exekutiv-Order ist aus Gründen der Vernunft unethisch, zerstört die menschliche Würde und ist unvereinbar mit der Lehre der katholischen Kirche."

Lila Rose, einer der bekanntesten Lebensschützerin der USA, hat auf Twitter mit klaren Worten Joe Biden kritisiert: "Erzählt mir nicht, dass Biden ein Mann des Glaubens ist. Erzählt mir nicht, dass er sich um die Schwächsten kümmert. Erzählt mir nicht, dass er auf die Wissenschaft hört. Er ist ein Abtreibungs-Verbreiter."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 2. Februar 2021 

Joe Biden ist definitiv der oftmals zitierte "Wolf im Schafspelz".

„Hütet auch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.“ (Mt 7,15)


3

0
 
 SalvatoreMio 30. Jänner 2021 
 

Mediennavigator

@sehr geehrter hape: das ist ja ein interessanter und wertvoller Hinweis. Allerbesten Dank! Gut, dass ich nochmal hier geguckt habe! Ihnen gesegneten Sonntag!


3

0
 
 hape 30. Jänner 2021 

@SalvatoreMio

Sie sprechen da einen wichtigen Punkt an. Mein alter Deutschlehrer empfahl deshalb, bewusst verschiedene Informationsquellen zu lesen und dann selbst abzuwägen, wo die Wahrheit liegt. Ein Hilfe dazu mag der Mediennavigator sein, den ich unten verlinke. Die Logos können Sie anklicken. Damit landen Sie auf den Webseiten der jeweiligen Zeitung. Zugleich bietet der Mediennavigator eine grobe politische Einordnung der Zeitung, sodass ganz bewusst gegensätzliche Positionen geprüft werden können. Sinnvoll auch, zu einem bestimmten Thema die Suchfunktionen der Zeitungen zu nutzen. Aber es ist auch schon erhellend, alleine die Titelseiten zu vergleichen.

swprs.org/wp-content/uploads/2020/02/medien-navigator-2020.pdf


3

0
 
 SalvatoreMio 30. Jänner 2021 
 

Wenn ich all die Kommentare so betrachtet -

und sie vergleiche mit den Wahrnehmungen meiner Umgebung und der eigenen: ich war glücklich über die Wahl von Herrn Obama - aus diversen Gründen. Dann sah man Mr. Trump auftreten, wie ein unerzogenes Kind... So macht man sich "sein Fernsehbild". Dass Herr Biden ein Abtreibungsfreund ist, bringen die Nachrichten nicht, wohl aber, dass er zum Pariser Klima-Abkommen zurückkehren will. Zusammengefasst:je nachdem, woher wir unser Wissen Beziehen, werden wir ja gelenkt. Ich denke, dass viele (auch ich) ihre Hauptnahrung aus einseitigen Fernsehnachrichten beziehen, und das ist dann eben ihr "Evangelium".


3

0
 
 lesa 29. Jänner 2021 

Wir dulden jegliche Infragestellung (Kardinal Sarah)

@nazareth: "Die Allgemeinheit der Verfehlung stumpft das Gefühl ab für ihre Verwerflichkeit."(G. Bernanos)
"Die Organe für die Wahrheit können abstumpfen bis hin zur völligen Erblindung und zur vollständigen Taubheit"(Benedikt XVI.)
Es wird immer schlimmer, wenn man kein aufweckendes Zeichen setzt, wenn man die Integrität der sakramentalen Quellen des Lebens des Weltkirche nicht schützt und den Menschen die Unterscheidung von Gut und Böse verunmöglicht. Will die Kirchenführung zusehen, wie noch mehr Leben vieler Ungeborener, das Schicksal ihrer Mütter, das Seelenheil vieler Menschen der Todeskultur zum Fraß vorgeworfen wird? Ein Zeichen ist nötig!
"Weil der Urteilsspruch über die böse Tat nicht schnell vollzogen wird, ist das Herz des Menschen davon erfüllt, Böses zu tun … doch dem Ungerechten wird es nicht gut gehen, er wird dem Schatten gleich, weil er sich vor dem Angesicht Gottes nicht fürchtet … (vgl Koh 8, 11)
Wer Menschen die Wahrheit vorenthält, handelt gegen ihre Würde.


6

0
 
 wedlerg 29. Jänner 2021 
 

Wenn Abtreibung Auftragsmord ist

wie PF uns immer so schhön erklärt, dann ist Joe Biden der Mafia-Boss der Mörderbande und die Bischöfe, die PF befördert hat (Cupich et al) sind die Paten der Mafia innerhalb der kath. Kirche. Und PF sollte sich fragen, was er ist.


8

0
 
 peritus 29. Jänner 2021 
 

Biden muss OEFFENTLICH exkommuniziert werden!

Das antikatholische Treiben dieser Person darf nicht weiter ohne Konsequenzen hingenommen werden. Biden muss vom zuständigen Ortsbischof OEFFENTLICH exkommuniziert werden. Per Tatstrafe ist er es bereits, doch es ist unerlässlich, ihn öffentlich als antikatholisch und somit Feind der Kirche zu erklären. Diese Person tritt die immerwährende Lehre der Kirche mit Füssen und steht somit in Feindschaft zu unserem Herrn. Da hilft ihm auch nicht sein gesäuselt vorgetäuschtes "Katholischsein". Biden ist ein eiskalter Liberaler und somit niemals ein "Katholik". Entweder katholisch oder liberal, beides ist unmöglich.


7

0
 
 nazareth 29. Jänner 2021 
 

Das Traurige ist,dass selbst jetzt wo Genderideologie und Abtreibung weltweit und andere offensichtliche Brandherde sich offenbaren, die Leute immer noch finden,dass Biden ein Hoffnungsstern ist und vor allem hoffen viele auf "weltoffene" Politik von der Vicepräsidentin. Das wird sie sein,aber nur weltoffen,nicht himmeloffen...


12

0
 
 AlbMag 29. Jänner 2021 
 

Kontradiktionsprinzip (hl. Thomas v. Aquin, Kirchenlehrer)

Gestern feierten wir das Gedächtnis des hl. Thomas von Aquin, Philosoph und Kirchenlehrer der römisch-katholischen Kirche. Von ihm stammt u.a. das Kontradiktionsprinzip (frei formuliert): „Das Gleiche kann unter dem gleichen Gesichtspunkt nicht zugleich sein und nicht sein.“ Angewendet auf die Abtreibung („das Gleiche“) heisst doch das, dass die Abtreibung unter dem Gesichtspunkt des 5. Gebotes („du sollst nicht töten“) nicht zugleich Tötung und Nicht-Tötung sein kann. Also ist doch katholisch sein und pro Abtreibung sein ein Wiederspruch in sich. Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt … (Apk 2, 7.11.17.29.; 3, 6.13.22.)

www.kathpedia.com/index.php/Thomas_von_Aquin


9

0
 
 Elija-Paul 29. Jänner 2021 
 

Ich würde mich freuen, wenn ich mich täusche!

Es verwundert mich, daß so viele ein klare Zurechtweisung von Papst Franziskus erwarten. Wann ist die schon einmal gekommen? Nur bestimmten Personengruppen gegenüber - den "Rigiden". Es ist eine Sache klare, fast kühne Worte zu sprechen, dann aber im konkreten Fall nichts mehr zu sagen. Das erleben wir doch die ganzen letzten Jahre. Wie oben gesagt würde ich mich freuen , wenn ein klares Konkretes Wort in der Situation käme. Hat man da nicht schon öfter darauf gewartet?


14

1
 
 Walahfrid Strabo 29. Jänner 2021 

Keine Überraschung

Daß der Wind sich so schnell dreht in den USA, war zu erwarten. Ich denke, auch deswegen hat Trump trotz allem nochmals so viele Wählerstimmen bekommen, auch wenn es doch nicht gereicht hat.

Was abzuwarten bleibt, ob sich Papst Franziskus dazu öffentlich äußert und auch Konsequenzen (z.B. Exkommunikation) gezogen werden. Da er sich sonst ja auch zu allem möglichen äußert, ist es hier mehr als geboten!


12

0
 
 Vox coelestis 29. Jänner 2021 
 

Positionierung

@Herbstlicht:

Ja, da bin ich auch sehr gespannt ob sich Papst Franziskus öffentlich positionieren wird was Joe Biden's Abtreibungspolitik angeht. Meiner Meinung nach wäre er dazu verpflichtet. So wie Biden keine Hemmungen hat seine Position in dieser Frage knallhart zu vertreten, so dürfte auch Papst Franziskus jetzt keinerlei Hemmungen haben ihn dafür zurechtzuweisen und ihm glasklar und ohne falsche Diplomatie zu sagen, dass so eine Einstellung gerade für einen Katholiken untragbar ist, und dass dadurch die ganze katholische Welt weiß, dass Rom so etwas niemals stillschweigend duldet. Ich glaube sagen zu dürfen, dass Jesus auch so gehandelt hätte. Hoffentlich nun auch sein Stellvertreter!


13

0
 
 proelio 29. Jänner 2021 
 

Abtreibung ist "Auftragsmord"!

Diese klare Grundhaltung kam unlängst von unserem Hl. Vater, Papst Franziskus. Jetzt hätte Rom doch mal die Gelegenheit, einem "praktizierenden" Katholiken zu erklären, welche Folgen ein solches Mitwirken für sein Seelenheil hat. Oder war letztlich doch alles nur Geplapper?


11

1
 
 padre14.9. 29. Jänner 2021 

Lila Rose "Erzählt mir nicht, dass Biden ein Mann des Glaubens ist"

jedenfalls als Katholik untragbar. Papst Franziskus sollte hier sofort massiv klar stellen was katholisch in dieser absolut wichtigen Lebensfrage ist. Hier gibt es keine diplomatischen Umschreibungen.
So wie Papst Franz sagt : Auftragskiller Mord!


12

0
 
 Elija-Paul 29. Jänner 2021 
 

Die neue amerikanische Regierung

ist eine Regierung des Todes! Politisch gesehen wird
Barak Obama dahinter stehen. Geistig der Mörder von Anfang an. Dazwischen wissentliche und noch mehr unwissentliche Helfer - auch in kirchlichen Kreisen.

Widerstand ist angesagt, besonders auf der geistlichen Ebene!


12

1
 
 Herbstlicht 29. Jänner 2021 
 

Reden oder schweigen - das ist hier die Frage!

Papst Franziskus muss sich jetzt aber mächtig in die Zange genommen fühlen.

Spätestens jetzt, bei Bidens zielgerichteten Entscheidungen gegen das Leben, müsste er eigentlich Kante zeigen, wenn er als oberster Vertreter der katholischen Kirche ernstgenommen werden will.
Dass seine Sympathie Biden galt, war ja unübersehbar. Dass er umgekehrt mit Trump wenig anzufangen wusste, war ebenso klar.

Tacheles reden und es sich dadurch mit Biden verderben oder schweigen und unglaubwürdig werden ...
Was wird Franziskus tun?


12

1
 
 Felmy 29. Jänner 2021 
 

Eine Exkommunikation

Bidens aus dem Vatikan wäre ein deutliches Zeichen.Das bedürfe allerdings die Zustimmung von PF,was ich bezweifle.


13

1
 
 topi 29. Jänner 2021 

Wer hat sich über Trump früher lustig gemacht?

Lacht ihr immer noch über Trump? Seid ihr jetzt zufrieden? Der Clown ist weg, oder? Vielleicht sollten einige wenigstens jetzt öffentlich bereuen, Trump geschmäht zu haben.


14

1
 
 ThomasR 29. Jänner 2021 
 

Finanzierung des Lebensschutzes aus den Kirchensteuereinnahmen

(auch zu Lasten der Bildung der Rücklagen : 10% statt 15% der Krichensteuereinnahmen)
drigendst gefragt
Insbesondere ist die Bildung der Frauenhäuser für ungewollt schwanger gewordene Frauen in einer ausreichenden Anazhl dringendst notwending, damit Frauen eine freie Entscheidung zu Gunsten ihren Kindern treffen können.
Ca 80% Frauen nach einem Aufenthalt in einem Frauenhaus entscheiden sich ihre Kinder nicht zur Adoption frei zu geben sondern zu behalten und allein zu erziehen.
Eine große Bitte an die Klostergemeinschaften (an die die genug Einnahmen haben): Ein Frauenhaus ein Asyl selbst für 5 Mütter steht nicht im Widerspruch zu Klausur (ein paar Räume kann aus der Klausur auch herausgenommen werden)- durch Bildung der Plätze für ungewollt schwanger gewordene Müttern werden ihre Klöster zum zweiten Betlehem. Es ist auch der Weg der Erneuerung der Kirche. Ein Frauenhaus kann auch in einem Männerkloster in abgetrennten Räumen eingerichtet werden (wir leben im 21 Jhd.!)


6

0
 
 ChemMJW 29. Jänner 2021 
 

@Stefan Fleischer

Es lässt sich kaum bezweifeln, dass Biden ein echter Unterstützer der Abtreibung ist und dass er sie für moralisch gut hält. Das wird klar, wenn man bedenkt, dass er seit mehreren Jahrzehnten dieselbe befürwortende Abtreibungspolitik betreibt.


15

0
 
 Chris2 29. Jänner 2021 
 

Ich fordere Rom auf, Biden wegen "Mitwirkung an Abtreibungen"

öffentlich zu exkommunizieren. Denn das, war er zulässt bzw. weltweit aktiv fördern will, ist in vielen Fällen Beihilfe zum Mord, auf jeden Fall zur Tötung völlig wehrloser Kinder. Das Mindeste wäre ein klares öffentliches Statement, wie eine derart menschenfeindliche und -verachtende Politik moralisch zu bewerten ist. Und nach der Wahl kann man dies auch nicht mehr als Wahlkampfhilfe des Vatikans abtun, die ja angeblich (wer meinte das neulich hier und warum?) eher pro Biden ablief...


17

1
 
 hape 29. Jänner 2021 

Marionette.

Wahrscheinlich die weltweit am besten bezahlte Marionette.


7

2
 
 Stefan Fleischer 29. Jänner 2021 

Meine Frage ist nur

ob Biden tatsächlich hiner diesen Beschlüssen steht, oder ob er - aus welchen Gründen auch immer - nicht einfach nur eine Marionette in den Fingern bestimmter Kreise ist. Ob wir das je erfahren werden? Beim Endgericht sicher.


6

4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  5. Segnen geht anders
  6. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  7. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  8. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  9. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  10. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  11. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz