Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  2. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  3. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  8. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

Auch das Bistum Eichstätt erlaubt wieder Mundkommunion!

16. Oktober 2020 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies teilte das Bistum diese Woche mit. Zuletzt hatte das Erzbistum Paderborn dies ausdrücklich erlaubt und sich dabei explizit auf ärztliche Gutachten berufen


Eichstätt-Paderborn (kath.net)
Auch das deutsche Bistum Eichstätt erlaubt ab sofort wieder Mundkommunion im Bistum. Dies teilte das Bistum diese Woche mit. Laut dem Bistum soll in Kirchen aber zuerst die Handkommunion verteilt werden und erst danach die Mundkommunion gespendet werden. Bei einer Berührung zwischen Kommunionsspender mit der Hand oder Mund des Empfängers soll die Spendung unterbrochen werden, die Hände müssen desinfiziert werden. Zuletzt hatte in Deutschland das Bistum Paderborn die Mundkommunion wieder erlaubt und sich dabei auch auf ärztliche Gutachten berufen: "Inzwischen liegen allerdings ärztliche Gutachten vor, die in der Spendung der Mundkommunion keine größere Gefahr für eine Infizierung sehen als bei der Handkommunion.", teilte das Bistum damals mit.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lilia 16. Oktober 2020 
 

Dank an Bischof Hanke!

Jeder Arzt kann bestätigen, dass die Ansteckungsgefahr bei Mundkommunion nicht größer ist als bei der Handkommunion - im Gegenteil, nach Aussagen vieler Mediziner ist die Mundkommunion sogar die hygienischste Form des Kommunionempfangs.

Wenn unsere Bischöfe den HERRN in der Eucharistie wirklich fürchten würden, würden sie sich nicht dem satanischen Diktat des Staates beugen und sich von gefakten Coronazahlen beeindrucken lassen, sondern in allem JESUS CHRISTUS und Seiner Ehre den ersten Platz einräumen.

Bischof, wem dienst du: Gott oder Satan?!


3

2
 
 UnivProf 16. Oktober 2020 
 

Gratulation!

Da müssen einige andere Reu und Leid erwecken!


2

0
 
 Jose Sanchez del Rio 16. Oktober 2020 

Freude

Sehr gut! Und wann ziehen die anderen Bistümer nach?


3

0
 
 hape 16. Oktober 2020 

Na also. Geht doch!

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. „Beinharter Konflikt“ zwischen Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz