Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  2. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  3. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  4. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  5. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  6. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  7. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  8. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  9. Neue Katechesenreihe: der Brief an die Galater
  10. Produktname ‚Afrika’ für Kekse ‚rassistisch’: Bahlsen muss Kekssorte umbenennen
  11. Menschenverachtung in Gottes Namen
  12. Vatikan äußert Bedenken gegen Anti-Homophobie-Gesetz in Italien
  13. Wiener Ordensspitäler: Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiter-Neueintritte
  14. Neuer Franziskaner-Provinzial plädiert für offene Klöster
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Abnehmendes Vertrauen der Gläubigen

8. Oktober 2020 in Kommentar, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


50% der katholischen Gläubigen finden in ihrer Kirche keinen Halt und keine Orientierung mehr. Reicht das den „Reformern“ immer noch nicht, über eine Umkehr auf ihrem eingeschlagenen Weg nachzudenken? - Gastkommentar von Prof. Werner Münch


München (kath.net)                                 

„Wirkt die katholische Kirche in Deutschland auf mich intern zu zerstritten, als dass sie mir Halt und Orientierung geben könnte“ ? - dieser repräsentativen Umfrage des Instituts INSA Consulere von Anfang August 2020 stimmten 50% der befragten Katholiken in Deutschland zu. Wenn man diese Frage nach der Vollversammlung der deutschen Bischöfe im September 2020 gestellt hätte, wäre das Ergebnis vermutlich noch erschreckender gewesen. Welche Beispiele sprechen dafür?

Der Nuntius, Erzbischof Eterovic, hatte vor der Versammlung eine Stellungnahme der Glaubenskongregation an die deutschen Bischöfe verschickt, die eine Stellungnahme enthielt, die inhaltlich mit der Position des Ökumenischen Arbeitskreises (ÖAK) nicht übereinstimmte. Der Vorsitzende der DBK, Bischof Bätzing, auch Mitglied des ÖAK, rügte diese Methode des Nuntius als „ungebührlich“ und ließ dies den Nuntius, der an der Vollversammlung teilnahm, auch seine gereizte Haltung spüren. Eine Entscheidung, ob es auf dem ökumenischen Kirchentag 2021 ein gemeinsames Abendmahl geben würde, gab es nicht. Bei der Abschluss – Pressekonferenz lud Bischof Bätzing lediglich eine evangelische Journalistin zum Kommunion – Empfang beim ökumenischen Kirchentag 2021 ein.

Vor Beginn der Versammlung hatte der Vorsitzende der Glaubenskongregation, Kardinal Ladaria, bereits auf die abweichende Position in Rom aufgrund fehlender theologischer Voraussetzungen für ein solches gemeinsames Abendmahl hingewiesen und den Unmut von Bischof Bätzing erregt, der seine Position verteidigte.

Die einige Wochen vorher an die Bischöfe verschickte Instruktion der römischen Kleruskongregation zu einer neuen Struktur der Pfarreien enthielt vor allem die Forderung, dass die Leitung jeder Pfarrei bei einem Priester liegen müsste. Sie fand ebenfalls Ablehnung von vielen Bischöfen und wurde öffentlich heftig kritisiert. Die Forderung von Maria 2.0, nur  unter der Bedingung der Gleichberechtigung der Frauen Teil der Kirche zu bleiben, blieb unkommentiert.


Bischof Fürst bezeichnete außerhalb der Vollversammlung das Verlangen von KDFB und Maria 2.0 nach eigenen Mahl – und Gebetsfeiern als berechtigtes Anliegen. In der Vollversammlung fand hierüber keine Debatte statt, obwohl es bereits z. B. Predigten von Frauen in Eucharistiefeiern gegeben hatte.

Kardinal Woelki, der die Frage des Frauendiakonats durch die höchste Lehrautorität von Papst Johannes Paul II. als endgültig entschieden bezeichnete, wurde von den Bischöfen Bätzing und Bode widersprochen, die die Forderung nach einem Diakonat für Frauen nach wie vor für berechtigt hielten. Die Diskussion über diese Frage sei noch nicht abgeschlossen.

Kardinal Woelki und Bischof Voderholzer trugen die Sorge vor, dass der Synodale Weg, wenn er so weiterarbeiten und entscheiden würde wie bisher, zu einer Abspaltung der deutschen Ortskirche von der Weltkirche führen würde, was auf ein neues Schisma hinauslaufe. Eine solche Sorge hielt Bischof Bätzing für grundlos und erklärte: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten.“ Eine solche grundsätzliche Frage wird jenseits aller Selbstkritik und Bereitschaft zu ernsthafter Nachdenklichkeit vorgetragen. Da spielte es auch keine Rolle, dass kurz vorher Kardinal Koch in einem persönlichen Gespräch Bischof Bätzing die Sorgen des Papstes über die Entwicklung der katholischen Kirche in Deutschland überbracht hatte.

Bischof Kohlgraf machte auf sich aufmerksam mit der unpassenden Feststellung: „Die Kirche kann auf den Missbrauchsskandal nicht mit einer Evangelisierungsinitiative antworten. Man kann dankbar sein für die sehr viel glaubwürdigere Auffassung von Bischof Voderholzer, der die Auffassung vertrat, dass die Empörung über die Missbrauchsfälle „das Feuer ist, auf dem die Suppe des Synodalen Weges gekocht werden soll.“

Bischof Oster hatte die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Maria Flachsbarth, die außerdem seit 2011 Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) ist, kritisiert, weil sie das Amt als Champion von „She Decides“ - eine Organisation, die für sichere und legale Abtreibung eintritt – in Deutschland übernommen hatte. „She Decides“ ist eine Unterorganisation von International Planned Parenthood (IPPF), einem der weltweit größten Anbieter von Abtreibungen.Bischof Oster hielt berechtigt diese Funktion für nicht vereinbar mit dem Amt als Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes. Selbst hier kam keine klare Unterstützung für die Position von Bischof Oster. Stattdessen musste er sich mit der lapidaren Aussage von Bischof Bätzing zufrieden geben, dass er ein Gespräch mit Frau Flachsbarth geführt habe und die Übernahme dieses Amtes als „Champion“ von Maria Flachsbarth unter ihre Verantwortung als Staatssekretärin falle. Ach, so einfach ist das? Inkompatibilität gibt es nicht mehr? Sehr geehrter Herr Bischöf Bätzing: Das ist verwirrend und erklärungsbedürftig!

Und schließlich fehlte noch ein anderes deutliches Wort in der Vollversammlung: Repräsentanten der KJG und anderer katholischer Jugendverbände hatten Bischof Oster als einem „mittelalter weißen Mann“ jedes Recht abgesprochen, im Zusammenhang mit der Causa Flachsbarth  Kritik an Frauen zu üben und ihm Redeverbot auferlegt. Selbst bei einer solchen Frechheit von Verbandsfunktionären aus der eigenen Kirche gibt es keine öffentliche Unterstützung für den mutigen Mitbruder? Wird möglicherweise bis zum Ende des Synodalen Weges jede Kritik vermieden, die dort bei Abstimmungen eine Stimme weniger bei der Mehrheit zur Folge haben könnte?

Fazit: Die DBK ist eine Institution ohne fundierte Debatten mit dem Abschluss qualifizierter Entscheidungen geworden. Wichtige Standpunkte werden nicht in, sondern vor Beginn der Versammlungen über die Medien verbreitet. Da darf man dann sogar von Bischof Heße die Weisheit zur Kenntnis nehmen, dass Jesus Christus nicht als Mann, sondern als Mensch zur Welt gekommen ist. Wenn er uns Gläubigen dann noch vermittelt hätte, als welches Wesen er den Kreuzestod erlitten und auferstanden ist, dann wären wir ja ganz glücklich.

Der neue Vorsitzende hat seine vor Übernahme des Amtes gepriesene Führung mit Diplomatie und Ausgleich bisher vermissen lassen. Das Verhältnis zu Rom ist schlechter geworden. Der Chor widersprüchlicher Positionen wird immer hörbarer, der Synodale Weg zerrt stark an den Nerven einiger Bischöfe. Das zeigt sich u. a. darin, dass neue Termine selbstherrlich bestimmt werden und es der Arbeit in den Foren an Transparenz mangelt. Die Presse spricht inzwischen bereits von „Dauerdissens“. Ist die beabsichtigte „Reform“ in unserer Kirche ein Spielball für wenige, die diejenigen, die dieses Spiel nicht mitmachen, vor der „Selbstverbolzung“ (Bischof Bätzing)  warnen?Wenn das die Strategie und das Ziel von zahlreichen Bischöfen sein sollte, dann sind wir als Gläubige verpflichtet, uns dagegen aufzulehnen.

Ich wiederhole: 50% der katholischen Gläubigen finden in ihrer Kirche keinen Halt und keine Orientierung mehr. Reicht das den „Reformern“ immer noch nicht, über eine Umkehr auf ihrem eingeschlagenen Weg nachzudenken? Ich würde sie dabei dann gerne mit meinem Gebet begleiten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SCHLEGL 9. Oktober 2020 
 

@SalvatoreMio

Im Prinzip haben Sie recht! Aber es steht im Rituale/Benedictionale tatsächlich "Weihe von Gegenständen"; man sagt Adventkranzweihe;Ganz richtig wäre "Segnung" zu sagen, es entspricht genau dem lateinischen Wort "benedictio".
Der Ausdruck "Weihe" für die Konsekration der Eucharistie ist aber EINDEUTIG FALSCH.


3

0
 
 SalvatoreMio 9. Oktober 2020 
 

Weihe - Segen?

@Msgr. SCHLEGL: ich möchte bitte nachfragen: Osterstriezel oder Adventskranz werden geweiht? das ist mir irgendwie befremdlich. Ich würde das als segnen bezeichnen!


1

0
 
 SCHLEGL 9. Oktober 2020 
 

Erstbeichte

Also in meiner früheren Pfarre im 18. Bezirk von Wien, haben wir mit den Erstkommunionskindern nicht nur die Kirche, sondern auch dem Beichtstuhl angeschaut. Daneben auch noch einen kleinen Raum mit einem Tisch, 2 Sesseln, einem Kreuz und einer Kerze. Die Kinder konnten sich aussuchen, ob sie im Beichtstuhl, oder in den Raum, in dem sie dem Priester gegenüber gesessen sind, zur Beichte gehen wollen. Ungefähr 70 % bevorzugten den Raum, 30 % den Beichtstuhl (der zugegeben etwas finster war).
Weil das mit den Schulbeichten in der Volksschule nicht recht geklappt hat, hat mich die (sozialdemokratische!) Direktorin einer Volksschule eingeladen und ein kleines Zimmer mit Kreuz und Kerzen für mich herrichten lassen. Sehr viele Kinder kamen zur Beichte und im Jahr darauf hat auch die Direktorin der anderen Volksschule mir diese Möglichkeit erfolgreich angeboten. Das wichtigste ist, dass der Pfarrer/Kaplan Kontakt zu den Direktionen der Schulen hält!


5

1
 
 SCHLEGL 9. Oktober 2020 
 

@ottokar

Bitte, darf ich Sie darauf hinweisen, dass eine Hostie NICHT geweiht, sondern KONSEKRIERT= gewandelt ist! Geweiht ist auch der Osterstriezel, oder der Adventkranz.


6

1
 
 SalvatoreMio 9. Oktober 2020 
 

Beichte, Erstkommunion

@ThomasR/Zeitzeuge: Danke für die Stellungnahme. Bei den allgemeinen Schwierigkeiten dieser Zeit: Priester werden auch von den "Gläubigen" unter Druck gesetzt, beeinflusst. Sie müssen selbstsicher sein, Rückgrat haben und überzeugen können. Das Abnicken: "Ja, Herr Pfarrer!" - das war einmal. Auch Laienkatecheten müssen Kritik und Widerstände erwarten und sind übel dran, wenn ihnen Standfestigkeit fehlt. Ich hatte hier schon mal berichtet: Eltern wollten keine Kinderbeichte, da die lieben Kleinen nicht sündigen könnten. Dann kann man als Katechet Vorschriften auftischen. Das tat ich zunächst, ergänzte dann bald und berichtete den Kindern, dass einige Eltern sie für unfähig hielten zu sündigen, deshalb: Beichte unnötig. Erfolg: Protest und Entrüstung der Kinder. Sie kannten das Innerste Ihrer Herzen besser als die Eltern. Sie wollten beichten. Problem beseitigt.


4

0
 
 ThomasR 8. Oktober 2020 
 

Lieber Zeitzeuge Lieber SalvatoreMio

die Lage in Bezug auf fehlende Erstbeichte der Erstkommunionkinder ist sehr ernst geworden und es ist Entwicklung von letzten 5 Jahren

Für die Zulassung und Vorbereitung der Kinder zur Erstkommunion (und zur Erstbeichte) ist der jeweilige Pfarrer zuständig..

Quelle der Zulassung der Kinder zur Erstkommunion ohne Erstbeichte liegt meiner Meinung nach in gewisser Säkularisierung der Priesterausbildung .
Es ist Zerstörung, die leider vom Inneren der Kirche kommmt.
Sicher gibt es auch Ausnahmen.
Trotzdem die Umsetzung von solchen päpstlichen Schriften wie Pastore dabo vobis (1992!)oder der Prämissen des letzten Priesterjahres mit Pfarrer von Ars (bekannt v.A. als Beichtvater)als Patron ist auf der Ebene von meisten Priesterseminaren kaum erkennbar.


4

0
 
 Zeitzeuge 8. Oktober 2020 
 

Liebe SalvatoreMio,

im Link eine Mitteilung über die Weisung

Papst Paul VI. bzgl. der Erstbeichte v o r

der ersten hl. Kommunion!

www.heilige-eucharistie.de/wissenswertes/kommunionempfang/erstbeichte-vor-erstkommunion.html


4

0
 
 SalvatoreMio 8. Oktober 2020 
 

Erstbeichte der Kommunionkinder

Schon vor vielen Jahren hörte ich, dass es Kirchengemeinden gibt, wo die ERSTBEICHTE der Kommunionkinder überhaupt nicht mehr stattfindet. Da es schließlich um ein Sakrament geht: kann denn jede Kirchengemeinde nach eigenem Gutdünken es einfach fallenlassen? - Meine eigene Erfahrung bei der Kommunion-vorbereitung: ohne Ausnahme waren die Kinder immer dankbar für dieses Sakrament; es war für sie etwas ganz Wertvolles!


7

0
 
 Zeitzeuge 8. Oktober 2020 
 

Werter Thomas R!

Die ausfallende Erstbeichte für die Kommunionkinder

betrachte ich als Instrumentalisierung der Corona-Pandemie!

Wie sollen die Kinder denn lernen, wie wichtig

die hl. Beichte für das ewige Heil ist.

Die gültige Beichte ist und bleibt das Heilmittel

bei schwerer Schuld und ist streng verpflichtend

bei Vorhandensein schwerer Sünde(n) vor dem

Empfang der heiligen Kommunion.

Das ist ein Dogma des Konzils von Trient und

nicht nur eine "Vermutung" (DH 1661), genau wie das

Bekenntnis der Todsünden (DH 1707)!


3

0
 
 ottokar 8. Oktober 2020 
 

Der Glaube an die Eucharistie, die Gegenwart Jesu Christi in der Hlg Hostie

Anfangs der 1970er Jahre quittierte Kardinal Julius Döpfner das Resultat einer von ihm selbst veranlassten anonymen Umfrage zum Glauben an die Realpräsenz Jesu Christi in der geweihten Hostie unter den Priestern seiner Diazöse mit einem Herzinfarkt: Mehr als 50% der angefragten Priester verweigerten diesen Glauben. Vor einigen Jahren ergab eine Umfrage unter Priesten und Diakonen zur Beichtpflicht, dass weit über 5o% der Geweihten überhaupt nicht oder höchstens 1x pro Jahr zur Beichte gehen. Gestern titelte eine münchner Tageszeitung mit dem Bild eines stadtbekannten ,sehr beliebten Priesters:" Der Pfarrer und seine Freundin" usw. Wie soll man unter solchen Bedingungen Menschen noch verständlich machen, dass z.B.evangelisches Abendmahl niemals gleichwertig mit der Heilige Kommunion sein kann? Hier zeigt sich die Konsequenz der Demontage unseres Glaubens,der seit den 1970er Jahren konsequent in Lehre und Praxis nach eigenem Gutdünken verändert wurde.


6

0
 
 borromeo 8. Oktober 2020 

Differenzierung

"50% der katholischen Gläubigen finden in ihrer Kirche keinen Halt und keine Orientierung mehr."

Ich glaube, hier sollte klar differenziert werden. Der obigen Frage könnte ich bei dieser Formulierung keineswegs zustimmen, da die Kirche deutlich mehr umfaßt, als ihr leitendes Bodenpersonal und "moderne" Laien vor allem in den deutschsprachigen Ländern. Die Kirche ist Stiftung Jesu Christi, sie ist die "una sancta, catholica et apostolica ecclesia", die wir im Glaubensbekenntnis bekennen. In der so richtig verstandenen Kirche können alle, die das wollen, Halt und Orientierung finden.

Ganz anders wäre es jedoch, wenn die Frage nach den Oberhirten und vielen Hirten, aber auch vielen Mitkatholiken gestellt werden würde, die offensichtlich nicht mehr den vollen katholischen Glauben vertreten und verkünden. Dann müßte ich traurigerweise zustimmen, denn Orientierung und Vorbild im Glauben geben viele dieser kirchlich oftmals sehr einflußreichen Handelnden tatsächlich nicht mehr.


5

0
 
 Chris2 8. Oktober 2020 
 

Danke für die Zusammenfassung.

Denn nach der zweiten deutschen Kirchenspaltung (zdK) wird es wieder einmal heißen: "Mein Gott, wer hätte das denn ahnen können?". Ein Lieblingssatz der Deutschen, den wir künftig noch öfter hören werden...


2

0
 
 bernhard_k 8. Oktober 2020 
 

Kardinal Meisner! Ja, wir brauchen viele "Meisners"

Kardinal Meisner hätte ordentlich protestiert und die Irrwege klar benannt! Und gleichzeitig den Weg zu Jesus Christus beschrieben!
Beten wir für mehr "starke" Bischöfe, die die Wahrheit des Evangeliums LAUT verkünden ...


5

0
 
 J. Rückert 8. Oktober 2020 
 

Einen Grund

zum abnehmenden Vertrauen kann ich gern nennen:
Der Imam steht vor, neben und hinter seinem Gläubigen.
Der Pastor hingegen frägt sich: Bin ich, oder bin ich nicht? Und wenn ich bin, wer bin ich wo?


2

0
 
 hape 8. Oktober 2020 

Na ja,

die DBK fühlt sich halt nur für die anderen 50% zuständig. Deshalb werden sie ihre Anstrengungen verdoppeln. Damit auf 50% Orientierungslosigkeit 100% werden. Dann endlich können alle gemeinsam zum Tisch des Herrn gehen.


8

0
 
 ThomasR 8. Oktober 2020 
 

vermutlich bis zu ca 80% der Erstkommunionskinder sind in diesem Jahr

von der Amtskirche wie im Stich gelassen und zur Erstkommunion ohne Erstbeichte zugelassen.
Leider fehlen ofizielle Statistiken bzw. sind sogar unerwünscht.
(Erstaunlich das Thema betrift nur die Pfarren ohne Zugang zur Liturgie auch im klassischen Ritus- bei allen wenigen altrituellen Gemeinschaften fand die Erstbeichte trotz Corona, jedoch unter Corona Auflagen für Erstokommunnionskinder statt!)
Es ist tatsächlich Grund für Reduzierung des Vertrauens zur Amtskirche, durch fehlende Erstbeichte wurde der Zugang den Erstkommunionkindern zum Christus als Heiler und Befreier aus der Versklawung mit der Sünde weitgehendst gesperrt(alle Sakramente haben heilende Wirkung, trotzdem Beichte hat im Heilungs - und Befreinungsprozess vermutlich ein entscheidende Bedeutung)

Hier ist tatsächlich das Handeln von Nuntius bzw. Vergleichstudien mit anderen europäischen Ländern dringendst gefragst.
Abgang von der Erstbeichte vor der Erstkommunion begann in beireits vor einigen Jahren vor Corona!


9

0
 
 Zsupan 8. Oktober 2020 
 

Dazu kommt ...

... ein Osterfest, das man faktisch hat ausfallen lassen, ohne dass darüber eine ernsthafte öffentliche Diskussion geführt würde.


7

0
 
 Winrod 8. Oktober 2020 
 

Wenn 50 % der Gläubigen in ihrer Kirche

keinen Halt mehr finden, dann muss man doch sagen, dass mit dem Vertrauen der Gläubigen gespielt wurde und wird.
Sind sich die Herren dessen bewusst?


6

0
 
 girsberg74 8. Oktober 2020 
 

Wen wundert das,

wenn Blinde die Kirche in Deutschland auf einen "Synodalen Weg" Weg zwingen wollen, der die religiös Herumlungernden zwar sammelt, doch nur an ein Ende, nicht an ein Ziel führt.

Man muss sich die zur Leitung ausersehenen Figuren genau ansehen, bei denen wenig von dem geblieben ist, was sie bei ihrer Amtsübernahme versprochen haben.


11

0
 
 SCHLEGL 8. Oktober 2020 
 

Kardinal Joachim Meisner

Soeben habe ich mit großer geistlichen Gewinn die Biografie von Kardinal Joachim Meisner gelesen. Das Buch heißt: Wer sich anpasst, kann gleich einpacken; Verlag Herder 2020.
Der Kardinal beschreibt seinen Weg von der Kindheit bis zu seiner Tätigkeit in Köln. Sein Umgehen mit den Kommunisten in der DDR, seine Enttäuschungen mit Priestern, die mit der kommunistischen Partei kollaborierten. Aber auch seine Erfahrungen mit Theologie und Kirche im Westen nach der Wiedervereinigung. Vor allem auch seine Kontakte zu Papst Johannes Paul II.


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Menschenverachtung in Gottes Namen
  2. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  3. „Es ist nicht Aufgabe der Deutschen, die Ungarn politisch zu erziehen!“
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  6. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  7. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  8. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  9. „Schon seit Wochen greifen bischöfliche ‚Mitbrüder‘ Kardinal Woelki öffentlich an“
  10. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  11. "In drei Wochen ist sie tot!"
  12. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  13. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum
  14. Nationaldirektor Päpstlichen Missionswerke, Wallner: Medjugorje ist der Missionshotspot für Europa
  15. „Schlussbemerkung von Overbeck ist nicht nur fragwürdig, sondern auch ziemlich populistisch - oder?“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz