20 August 2018, 10:30
Handschlag verweigert – Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Integration'
Das muslimische Ehepaar lehnt es aus religiösen Gründen prinzipiell ab, Menschen des anderen Geschlechts die Hand zu geben.

Bern (kath.net)
Die Schweiz hat einem muslimischen Ehepaar die Einbürgerung verweigert, weil es den Handschlag mit Menschen des anderen Geschlechts aus religiösen Gründen prinzipiell ablehnt. Dies berichtet die "Krone". Für den Bürgermeister von Lausanne, Gregoire Junod, haben die Antragsteller damit mangelnden Respekt für die Gleichberechtigung der Geschlechter demonstriert. Der Bürgermeister erinnerte daran, dass in der Schweiz es Religionsfreiheit gäbe. Die Ausübung des Glaubens dürfe aber nicht „außerhalb des Rechts“ erfolgen.

Werbung
Ordensfrauen 2


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (170)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (52)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)