29 Dezember 2016, 12:00
Marx: 'Amoris laetitia' keine neue Lehre
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Der Vorsitzender der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, sieht das Franziskus-Schreiben „Amoris laetitia“ als "keine neue Lehre". Das Ganze sei für Franziskus „ein neuer, pastoraler Blick auf die Realität.

München (kath.net)
Der Vorsitzender der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, sieht das Franziskus-Schreiben „Amoris laetitia“ in einem Interview mit der KNA als "keine neue Lehre". Laut Marx möchte der Papst damit "einen neuen, pastoralen Blick auf die Realität werfen". Für den Münchner Erzbischof gehe es darum, "die Gewissensentscheidung des Einzelnen zu formen und zu respektieren“.

Werbung
christenverfolgung


Marx ließ in dem Gespräch offen, ob es dazu von den Deutschen Bischöfen ein gemeinsames Schreiben geben werde. Erst vor wenigen Tagen hatte der österreichische Diözesesanbischof Benno Elbs im Zusammenhang mit "Amoris laetita" behauptet, dass es hierbei doch um eine Veränderung der Lehre gehe. KATH.NET hat berichtet.

Foto: (C) EB München







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Glaubenskongregation hatte offenbar Bedenken gegen ‚Amoris laetitia’ (66)

'Und da soll ich mäkeln?' (49)

Synodensekretär: 'Amoris laetitia' wird positiv aufgenommen (48)

Die 'Amoris Laetitia'-Verwirrung geht weiter (41)

Aufbruch in Augsburg - Raus aus den alten Strukturen! (39)

Die Seele, die sitzen bleibt und nur zuschaut (35)

Kirche in Deutschland – ein Trauerspiel (34)

Benedikt XVI. empfing Kurienkardinal Sarah (33)

'Hochwürdige Herren, haltet endlich die Klappe!' (32)

Es reicht nicht, nur christliche Weihnachtslieder zu singen (26)

Kardinal: Papst-Schreiben ist Grund für Spaltung unter Bischöfen (26)

Wahre, universale Vollmacht (24)

Die falschen Hoffnungen auf die Götzen (23)

Aufruhr im Malteser-Orden (20)

Papst will Paul VI. auch heilig sprechen (16)