Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. R.I.P. Georg Ratzinger
  8. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!

Polen: 140.000 Unterschriften für Verteidigung der Ehe

28. Februar 2018 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Petition ruft die Bischöfe Polens auf, die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu bestätigen und klarzustellen, dass zivilrechtlich wiederverheiratete geschiedene Katholiken nicht zur Kommunion zugelassen sind.


Krakau (kath.net/LSN/jg)
Mehr als 140.000 Polen haben eine Petition unterzeichnet, welche die Bischöfe des Landes ersucht, die katholische Glaubenslehre über die Ehe in Anbetracht der Kontroversen um die päpstliche Exhortation „Amoris laetitia“ zu verteidigen.

Die Gruppe „Polonia Semper Fidelis“ hatte die Petition im Januar 2018 gestartet. Sie richtete sich an Erzbischof Stanislaw Gadecki, den Vorsitzenden der polnischen Bischofskonferenz mit der Bitte, den Glauben in Polen vor „deutschen Fehlern“ zu bewahren.


Die Petition ruft die Bischöfe ausdrücklich dazu auf, die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu bestätigen und klarzustellen, dass zivilrechtlich wiederverheiratete geschiedene Katholiken nicht zur Kommunion zugelassen sind. Sie warnt, dass Interpretationen von „Amoris laetitia“, wie sie insbesondere von den Bischöfen Deutschlands verkündet werden, zu der großen Verwirrung beitrage, mit welcher die Gläubigen in der relativistischen Kultur der Gegenwart zu kämpfen hätten.

Die Verfasser erinnern an die Position der polnischen Bischöfe während der Synoden zur Familie. Damals hätten sie die Lehre der Kirche und „das spirituelle Erbe des polnischen Papstes“ konsequent verteidigt, heißt es in der Petition.

Zu den Unterzeichnern zählen auch Prominente wie der Schauspieler Darius Kowaski. Dieser hatte es „nicht nur als Ehre, sondern als Verpflichtung“ empfunden, die Petition zu unterzeichnen, wie er in einem Video wörtlich sagte.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 1. März 2018 
 

Tu felix poloniae

Die kleinen Staaten Osteuropas halten Menschenrechte und gesunden Menschenverstand gegen die selbstzerstörerischen Ideologien hoch, die den ehemals "freien Westen" knebeln und immer aggressiver auftreten (v.a Multikulti). Insbesondere in Deutschland. In Osteuropa und -deutschland hat man eben noch ein Gespür für totalitäre Tendenzen, das uns "Kuschern" im Westen schon lange abhandengekommen ist. Und Autiritätsgläubigkeit bis zum Erbrechen scheint hier auch schon Tradition zu haben.


4

0
 
 Magdalena77 1. März 2018 

@huegel76

Die polnischen Bischöfe haben dies bisher noch nicht geschlossen und in unmissverständlicher Weise getan. Viele Katholiken dort fürchten, dass die liberalen Kräfte, die es auch unter pl. Bischöfen gibt, wenn auch in der Minderheit, für eine ähnliche Schwammigkeit und damit einen Bruch sorgen könnten. Vorbeugen ist hier wahrscheinlich besser als heilen, daher der dringende Appell, endlich klipp und klar festzustellen, dass Menschen, die in öffentlichem Ehebruch leben und nicht bereit sind, enthaltsam zu leben, die Kommunion nicht empfangen können.


4

0
 
 huegel76 28. Februar 2018 

Haben sich die polnischen Bischöfe denn nicht schon gegen die Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene ausgesprochen? Wäre eine solche Petition nicht in fast jedem anderen Land nötiger?


3

0
 
 Adamo 28. Februar 2018 
 

Eine vorbildliche Petition des polnischen Volkes an ihre Bischöfe

Zurecht haben sie vor den deutschen Fehlern gewarnt. Unsere deutschen Bischöfe, von einigen Ausnahmen abgesehen, angeführt von dem Vorsitzenden der DBK, laufen dem verkehrten unseligen Mainstrom unkritisch hinterher und meinen auch noch richtig zu handeln, anstatt dass sie die reine Lehre Jesu verbreiten, wie es ihre Pflicht wäre. DAS POLNISCHE VOLK HAT RICHTIG GEHANDELT, auch wenn sich manche Christen hierzulande auf den Schlips getreten fühlen und meinen daran Kritik üben zu müssen.


15

0
 
 Adamo 28. Februar 2018 
 

Eine vorbildliche Petition des polnischen Volkes


8

0
 
 H.v.KK 28. Februar 2018 
 

H.v.KK

Gute und wichtige Aktion! Leider,bei ca.38,5 Mio.Einwohner aber nur ein sehr bescheidenes Zeichen.


9

0
 
 Zeitzeuge 28. Februar 2018 
 

Die Aktion finde ich sehr gut,

aber es gibt nicht nur "deutsche Fehler"
in der Gegenwartskirche, wenngleich die deutschen Bischöfe grundsätzlich "an der Spitze des "Fortschritts" stehen wollen, aber es gibt z.B. auch argentinische oder maltesische Fehler!

Der polnische Katholizismus war wahrscheinlich besser vor als nach der Wende, so betrug die Geburtenrate 1980
2,28, 2015 jedoch nur noch 1,32 Kinder!

Die jetzige Regierung hat mit Maßnahmen
derzeit wieder einen Anstieg bewirkt, Teil der Kampagne ist ein Kaninchen-Werbespot, zu finden beim Googeln unter
dem Stichwort "Polen-Geburtenrate-Kaninchen", wird natürlich von unseren Medien lächerlich gemacht, aber das sind gläubige Katholiken/innen hier ja
leider gewohnt!


15

0
 
 benedetto05 28. Februar 2018 
 

Berüßenswerte Aktion (Teil 2)

Sorge bereitet mir, dass offensichtlich die polnischen Bischöfe doch noch nicht ihre Verlautbarung zum Umgang mit AL herausgebracht haben. Ich dachte, dies sei schon längst geschehen.

Natürlich sind sie irgendwie in der Zwickmühle: Bleiben wir
bei der Nichtzulassung,dann stehen wir im Widerspruch zum Papst. Lassen wir eine Zulassung zu den Sakramenten in Einzelfällen zu, sind wir häretisch unterwegs.

Für mich wäre die Sache klar: ehe ich zum Irrlehrer werde, riskiere ich lieber einen Widerspruch zum aktuellen Papst, nicht aber zur Lehre aller Zeiten. Hat nicht derselbe Papst den einzelnen BKs mehr Eigenverantwortung zugesprochen? Dann muss er es aushalten können, wenn einzelne Länder seiner
Pseudobarmherzigkeit und Pseudowahrheit nicht folgen.
Aber ich bin auch nur ein einfaches Schaf und muss keine bi-
schöfliche Verantwortung tragen.

Es lebe die katholische Kirche in Polen. Noch ist Polen nicht
verloren!


1

0
 
 benedetto05 28. Februar 2018 
 

Begrüßenswerte Aktion

@Stephaninus
Solch vage Behauptungen wie "Nicht alles, was in Polen...
...im katholischen Gewande daherkommt, ist immer wirklich
einwandfrei christlich." halte ich eben aufgrund ihrer
Undifferenziertheit für problematisch.

Auch finde ich diese Petition gut. Sie bringt zum Ausdruck, dass
der traditionelle Glaube in Polen noch eine gewisse Kraft be-
sitzt, die in Deutschland sowohl beim Klerus als auch beim ge-
meinen Kirchenvolk nicht mehr vorhanden ist.

Die Formulierung "...den Glauben in Polen vor
'deutschen Fehlern' zu bewahren, ist vollkommen
angemessen. Es stimmt doch: nicht nur bzgl. AL
sondern allein, wenn man die bischöflichen Ver-
lautbarungen in den ersten Wochen dieses Jahres
betrachtet (Segnung von Homopaaren, Donum Vitae
und die Verdunkelung des Lebensschutzes und [noch
keine Woche alt]die Öffnung für die Interkommu-
nion in konfessionsverschiedenen Ehen in Einzel-
fällen)-alles Schritte bzw. Äußerungen, die
Glaube und Kirche schwächen werden. Hl. JP II
bitte für uns.


14

0
 
 7.Oktober1571 28. Februar 2018 
 

"Aber immer öfter", Stephanius.

Katholisches und Nationales wird in vielen Ländern etwas vermengt. Das ist nicht nur in Südamerika so oder in manchen asiatischen Ländern, sondern auch ganz nahe in Südtirol, Tirol oder Bayern. Warum krumm nehmen? So etwas haben sich viele heilige Missionare zunutze gemacht. Alle Hochachtung von meiner Seite für die katholischen Polen. Der Abfall durch die Moderne und durch Europa kommt noch früh genug.


16

0
 
 chriseeb74 28. Februar 2018 
 

Ja, da muss ich meinem Vorredner...

vollkommen Recht geben.
Wer hat denn dieses unsägliche Schriftstück in Umlauf gebracht???
Fair wäre es gewesen, wenn die Petition auf "Fehlinterpretationen" diverser Bischofskonferenzen (Malta, Argentinien usw.) hingewiesen hätte.
Hier kommt tatsächlich der Verdacht auf, dass alles unkatholische nur aus Deutschland kommen würde; und dies ist schlichtweg falsch, wobei ich hier nicht die DBK verteidigen möchte.
Aber wenn Petition, dann doch bitte Richtung Vatikan, Richtung Papst Franziskus...aber vermutlich trauen sich das die meisten Polen nicht...


1

0
 
 Stephaninus 28. Februar 2018 
 

Gut gemeint

aber solche Unterschriftenaktionen sind der Sache eher nicht förderlich. Katholisches wird mit nationalem vermengt. Die Formulierung: ...den Glauben in Polen vor „deutschen Fehlern“ zu bewahren...empfinde ich als überheblich. Überdies: Der Papst Benedikt XVI. war wohl der Verteidiger der Glaubenslehre schlechthin. Nicht alles, was in Polen - ein Land das ich sehr schätze - im katholischen Gewande daherkommt, ist immer wirklich einwandfrei christlich.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Amoris laetitia

  1. Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen
  2. Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten
  3. Seifert: Außergerichtliche Einigung mit Erzbistum Granada
  4. Katholische Universität kündigt Unterzeichnern der correctio filialis
  5. ‚Franziskus soll 8. Kapitel von ‚Amoris laetitia’ zurückziehen’
  6. ‚Amoris laetitia’ wäre unter Franziskus’ Vorgängern abgelehnt worden
  7. ‚Amoris laetitia’ ändert Lehre und Sakramentenordnung nicht
  8. Offizielles Lehramt? Kommunion für Wiederverheiratete in Einzelfällen
  9. Theologe: ‚Barmherzigkeit heißt, Zweitehe ist nicht immer Ehebruch’
  10. Kardinal Pujats: ‚Amoris laetitia’ bedarf einer Klärung








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  4. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  5. Die Sprache der Engel
  6. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  7. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  8. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  9. „In dieser Stunde der Trauer…“
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz