Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Konflikt im ältesten Ritterorden der Kirche

15. Dezember 2016 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Jahren schwelt ein Konflikt um mehr oder weniger katholischen Glauben, jetzt ist er offen ausgebrochen.


Linz (kath.net) Der Souveräne Malteser-Ritter-Orden SMOM, ist eine besondere Organisation inmitten der katholischen Kirche. Er ist der älteste durchgehend bestehende Ritterorden und Träger eigenstaatlicher Souveränität als unabhängiges Völkerrechtssubjekt. Gegründet wurde der Orden vor fast 1000 Jahren, zur Zeit der Kreuzzüge in Jerusalem, als fromme Bruderschaft, die sich der Ärmsten der Armen annahm und sich vor allem aus adeligen Kreuzrittern rekrutierte. Neben ihrer karitativen Tätigkeit verteidigten die Brüder des Souveränen Ritter-Ordens vom Hospital des Hl. Johannes von Jerusalem, wie der Orden ursprünglich hieß, aber vor allem auch mit dem Schwert, die Kirche und das christliche Königreich Jerusalem, ein Königreich des Himmels, wie es damals auch genannt wurde. Aus dieser dualen Tätigkeit erwuchs auch das Credo des Ordens bis heute – die Verteidigung des Glaubens und die Sorge für die Armen.

Der SMOM ist ein Staat mit Botschaftern und diplomatischen Vertretungen in 140 Ländern der Erde und bei den Vereinten Nationen. Die ca. 16.000 Mitglieder weltweit umgibt der Nimbus der Exklusivität, der Aristokratie, der Verschwiegenheit und der Treue und Nähe zu Papst und Kirche. Selten dringen Nachrichten aus diesem geschlossenen Kreis an die Öffentlichkeit. Man kennt den Orden nur durch seine fast grenzenlosen karitativen Tätigkeiten, bei denen Millionen Menschen weltweit, ohne Ansehen ihrer Religion und ihrer Herkunft, geholfen wird.

Doch innerhalb des Ordens brodelt seit längerem ein mehr oder weniger ausgesprochener Konflikt zwischen zwei Lagern. Ein kleiner Kreis aus dem deutschsprachigen Raum will zwar die Vorteile der Exklusivität und der Souveränität erhalten, aber die ihrer Meinung nach zu engen Bande der katholischen Lehre und Bindung an den Papst etwas lockern. Die weitaus größere Seite steht treu zu ihrem Gründungsauftrag der Verteidigung des Glaubens und will diese zuletzt öfter vernachlässigte Dimension wieder stärken. Dazu wurde vor einigen Jahren sogar eine eigene interne Kommission eingerichtet, die neue Vorgaben für die gelebte Spiritualität unter den Ordensmitgliedern erarbeiten sollte. Der damalige Großhospitalier des Ordens, Albrecht Freiherr von Boeselager, übernahm nach einem Jahr die bereits nahezu fertigen Empfehlungen und verwarf alles zugunsten eines verwässerten Neuaufgusses der alten Statuten und Regularien, die daraufhin in der Schublade verschwanden. Ebenso in seinen Bereich fielen Hilfsaktionen des Ordens in Afrika, bei denen Pakete des UNHCR mit Hilfsgütern verteilt wurden, die allerdings auch Kondome enthielten. Ähnliche Aktivitäten wiederholten sich in den folgenden Jahren. Auch andere Probleme kamen vor allem in und aus Deutschland hinzu, wozu direkte Interventionen gegen den Großmeister und die Ordensregierung, im Vatikan gehörten und dennoch nahm der Einfluss der deutschen Assoziation weiter zu.

Bereits bei seinem Amtsantritt versuchte der neu gewählte Großmeister einer Vorgabe des vatikanischen Staatssekretariats zu entsprechen und schlug für die vier hohen Ämter der Ordensregierung vor allem Ritter in ewigen Gelübden, sogenannte Professritter, vor. Dieser Vorschlag wurde aber vom Generalkapitel verworfen und statt ausschließlich Professritter wurden drei Ritter ohne Gelübde in die vier hohen Ämter gewählt.

Zwischenzeitlich war Boeselager zur Nr. 3 des Ordens, dem Amt des Großkanzlers, aufgestiegen. Hier aber kamen ihm seine Probleme aus der Vergangenheit und dadurch Spannungen mit anderen Mitgliedern der Ordensregierung, in die Quere, was dazu führte, dass das Staats- und Ordensoberhaupt, Großmeister Fra' Matthew Festing, bereits mehrfach um seinen Rücktritt bat. Dieser wurde allerdings von Boeselager jedes Mal abgelehnt. Erschwerend kam hinzu, dass Boeselager ein Ritter in Oboedienz ist, das bedeutet, er hat seinen Vorgesetzten, deren oberster natürlich der Großmeister ist, besonderen Gehorsam geschworen, eine Voraussetzung, um überhaupt in seine hohen Ämter zu gelangen. Zuletzt forderte diese Woche der Großkomtur als direkter geistlicher Vorgesetzter des Oboedienzritters, Boeselager auf, die Oboedienz zu leben und seinen Rücktritt zu erklären, was dieser wieder ablehnte. Dieser schwere Bruch des Reglements des Ordens führte zu einem sofortigen Disziplinarverfahren und damit zu einer Suspendierung seiner Ordensmitgliedschaft. Da Boeselager nunmehr nicht mehr Ordensmitglied war, musste der Großmeister ihn auch all seiner Ämter entheben.

Der Großmeister hat, nach der Suspendierung von Boeselager, im Zusammenwirken mit den anderen Mitgliedern des Souveränen Rates, den in Malta geborenen Professritter Fra John Critien, zum neuen Großkanzler ad interim ernannt.

Es bleibt zu hoffen, dass nunmehr wieder Ruhe einkehrt und der Orden sich auch die Frage stellt, wie er nicht nur karitativ weiter wirken sondern auch dem päpstlichen Aufruf einer Neu-Evangelisierung Europas und der Welt folgen kann und seine internationalen Netzwerke und Tätigkeiten dazu nützen wird, zur Verbreitung und Verteidigung des Glaubens beizutragen, wie es seinem Gründungscharisma und seiner Verfassung entspricht.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 geistlicher rat 16. Dezember 2016 

@Gambrinus

Naja, ob der Orden tatsächlich ein "Staat" ist oder nur ein souveränes Völkerrechtssubjekt, ist die Frage! Als der Orden durch Napoleon von Malta 1798 vertrieben wurde, eroberten in der Folge die Engländer Malta und verpflichteten sich aber dann im Frieden von Amiens 1802 die Insel wieder an den Orden zurückzugeben, was sie aber nicht taten. Der Wiener Kongress beschloß in der Folge 1815, dass Malta bei England bleiben sollte. 1822 wurde dann allerdings im Vertrag von Verona beschlossen, den Orden weiter als "Staat" zu belassen. Also ist der Orden auch heute noch ein Staat - allerdings immer noch ohne Land! Nur kennt das moderne Völkerrecht ein solches Konstrukt nicht, weshalb er als "souveränes Völkerrechtssubjekt" bezeichnet wird.


1

0
 
 Zwiebelsuppe 16. Dezember 2016 

Angriff - zwei Lager

war wohl ein Angriff durch Hardware auf unsere Software ...


0

0
 
 Ottaviani 16. Dezember 2016 

wer hier so tut

als sei das ein Drama soll nur mal einige Jahre in der Ordensgeschichte zurück gehen


2

0
 
 Stephaninus 16. Dezember 2016 
 

Solche Konflikte stimmen mich traurig

und beschädigen ein glaubwürdiges Bild unserer Kirche unter den Menschen.


4

0
 
 Savanorola 16. Dezember 2016 

Neuevangelisierung

Bei der hier erwähnten Neuevangelisierung handelt es sich doch mehr um eine Neurömischkatholizierung...


1

0
 
 Gambrinus 16. Dezember 2016 
 

Der Malteserorden ist kein Staat...

.. er ist allerdings ein souveränes Völkerrechtssubjekt.


5

0
 
 girsberg74 15. Dezember 2016 
 

Natürlich!

@Katholik
„Wer ist der Autor dieses Beitrags? … Auch die andere Seite muss gehört werden.“

Meine Empfehlung:
Im Text sind Vorgänge beschrieben, die sich fassen und hinsichtlich des Wahrheitsgehaltes überprüfen lassen.
Damit daraus aber keine „Seife“ über einen armen Ritter wird, möge dieser arme Ritter den Rechtsweg beschreiten. Dort zählen dann nur die Fakten, keine Gesinnung, kein Nimbus.


2

0
 
 AlbinoL 15. Dezember 2016 

Natürlich zufall dass die eine Gruppe aus Deutschland kommt...


21

0
 
 Katholik 15. Dezember 2016 

Wer ist der Autor dieses Beitrags?

Dieser Beitrag bezieht ganz klar Position und stellt einige Behauptungen auf, die wohl nicht alle teilen. Wer ist der Autor? Aus welchen Quellen schöpft er? Auch die andere Seite muss gehört werden.


8

0
 
 Cejazar 15. Dezember 2016 
 

Ein Problem, was nur aus Deutschland kommen kann

Denn man ist es von der deutschen Amtskirche nicht anders gewohnt. Die katholische Glaubenslehre wird von vielen kirchlichen Würdenträgen eher als unverbindliche Handlungsempfehlung angesehen, währenddessen man auf die Privilegien wie vor allem die Kirchensteuer - aber auch medienwirksame Auftritte etc. nur ungern verzichte möchte.


23

0
 
 lakota 15. Dezember 2016 
 

Typisch!

"Ein kleiner Kreis aus dem deutschsprachigen Raum will zwar die Vorteile der Exklusivität und der Souveränität erhalten, aber die ihrer Meinung nach zu engen Bande der katholischen Lehre und Bindung an den Papst etwas lockern." Das ist doch wieder typisch! Was bilden die sich ein? Immer wieder die Deutschen...man muß sich fast schämen, daß man selber einer ist.


27

0
 
 Waldi 15. Dezember 2016 
 

Da haben wir schon wieder...

ein kirchliches Problem mit Deutscher Unterschrift: "Ein kleiner Kreis aus dem deutschsprachigen Raum will zwar die Vorteile der Exklusivität und der Souveränität erhalten, aber die ihrer Meinung nach zu engen Bande der katholischen Lehre und Bindung an den Papst etwas lockern".


33

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Malteser

  1. Malteser-Großmeister Dalla Torre gestorben
  2. Papstbeauftragter warnt Malteserorden vor Standesdünkel
  3. Verbot der Alten Messe: Schwere Vorwürfe gegen Boeselager
  4. Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten
  5. Österreicher als Großkomtur des Malteserordens abgelöst
  6. WIKILEAKS veröffentlicht brisanten Papst-Brief an Kardinal Burke
  7. Autor von „Dictator Pope“ wird gegen Ausschluss Widerspruch einlegen
  8. Neuer Malteser-Großmeister kündigt umfassende Reform an
  9. Mitglieder des Malteser-Ordens fordern Boeselagers Rücktritt
  10. Papst lässt Sonderbeauftragten für Malteserorden weiter im Amt








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz