Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  2. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  3. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  4. Was für ein Desaster!
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Deutscher Minister: Mehr Tote durch Lockdown als durch Coronavirus selbst
  10. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  13. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"
  14. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Heiliger Vater oder Baseballspieler?

25. Februar 2013 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Dolan weist Spekulationen über Papst-Nachfolge zurück und vergisst dabei nicht den Humor. Von Stefanie Ball (KNA)


New York (kath.net/KNA) Er könne auch Baseballspieler bei den New York Yankees werden. «Anything is possible, alles ist möglich», meinte der New Yorker Kardinal Timothy Dolan auf die Frage, ob er vielleicht der neue Papst sein werde. Aber nervös sei er trotzdem, nein, nicht weil sein Name als möglicher Nachfolger von Benedikt XVI. immer wieder falle. Er fühle sich überwältigt von der Verantwortung, das nächste Kirchenoberhaupt wählen zu dürfen, erklärte der 63-jährige Vorsitzende der US-Bischofskonferenz in seiner wöchentlichen Live-Show auf dem katholischen Radiosender «Catholic Channel».

Doch noch bevor sich der Kardinal nach Rom aufmachen durfte, musste er sich in einer eidesstattlichen Vernehmung der Vergangenheit stellen. Seit Jahren kämpft die katholische Kirche Amerikas mit der Aufarbeitung eines düsteren Kapitels in ihrer Geschichte, dem sexuellen Missbrauch von Kindern durch Geistliche. Auch die Erzdiözese Milwaukee, der Dolan von 2002 bis 2009 vorstand, ist davon betroffen. 2011 musste das Bistum wie andere bereits vor ihm seinen Bankrott erklären, die Entschädigungen für die Opfer hatten das kirchliche Budget überstiegen.


Jetzt wollten die Anwälte von mehr als 500 Gemeindemitgliedern aus Milwaukee, die von Geistlichen sexuell missbraucht worden sein sollen, mit Dolan reden. Die Einvernahme Ende vergangener Woche dauerte drei Stunden, und nach Aussage eines Sprechers des New Yorker Erzbistums war Dolan dabei völlig kooperativ. «Er hat in den vergangenen zwei Jahren deutlich gemacht, wie sehr ihm daran gelegen ist, zu helfen, wo er nur kann.» In der Tat spielt der 63-Jährige in dem Fall eine eher positive Rolle; so hatte er bereits vor neun Jahren, als er noch in Milwaukee tätig war, die Namen von kriminellen Priestern öffentlich gemacht; vor allem darum soll es in dem Treffen mit den Anwälten jetzt gegangen sein.

Die New Yorker Reporter hatten sich am Wochenende indes wieder einer ganz anderen Frage zugewandt, und zwar der, ob wirklich «anything possible» ist in Rom. Wo immer der Kardinal auch erschien - er konnte den Spekulationen nicht entkommen. Klick, machte die Fotokamera einer Frau an der Garderobe in einer neuen Synagoge am Lincoln Square in Manhattan, die Dolan am Samstag besuchte. «Sie werden der nächste Papst sein», beschreibt die «New York Times» die Szene. Auch Rabbi Shaul Robinson scherzte, der Junge, der an diesem Tag zur Bar Mitzwa ginge, Jacob Feit-Mann, werde möglicherweise einmal Oberrabbiner in Israel sein, und dann könne er sagen, der Papst habe seiner Bar Mitzwa beigewohnt. Der Kardinal meinte daraufhin, die Chancen des Jungen, Oberrabbiner zu werden, seien deutlich besser als die, dass er Papst werde.

Spätere Fragen von Journalisten ignorierte der 63-Jährige; er sprach stattdessen lieber über Näherliegendes, traditionelle jüdische Kulinarik zum Beispiel: «Well, the food is great - das Essen ist großartig», zitiert ihn die New York Times. «Sehen Sie sich das an, haben Sie jemals Gefilte Fisch gegessen? Einmalig. Aber sagen Sie nicht den Katholiken, dass ich während der Fastenzeit geschlemmt habe.»

Archbishop Timothy Dolan: The most ´popular´ American Cardinal


(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Dolan

  1. Kardinal Dolan: Demokratische Partei wendet sich von Katholiken ab
  2. Kardinal Dolan: ‚Humanae vitae’ war prophetisch
  3. Dolan: Keine dramatischen Änderungen bei Wiederverheirateten
  4. Kardinal Dolan: Franziskus ist sogar noch besser als erwartet
  5. Kardinal Dolan verteidigt kirchliches Verständnis der Ehe
  6. New Yorks Kardinal vergleicht Sixtinische Kapelle mit Knast
  7. Dolan: Herzensveränderung ist wichtiger als Strukturveränderung
  8. Kardinal Dolan: Die Beichte ist DAS Sakrament der Neuevangelisierung








Top-15

meist-gelesen

  1. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  2. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  3. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  4. Was für ein Desaster!
  5. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  6. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  9. Mehr protestantisch brauchen wir nicht
  10. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  11. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  12. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  13. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"
  14. Die lila „SafeAbortionDay“-Beleuchtung des Münchner Rathauses wurde kurzfristig verboten!
  15. Trump nominiert die praktizierende Katholikin Amy Coney Barrett für den Supreme Court

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz