09 Oktober 2017, 12:00
Robert Spaemann: ‚Amoris laetitia’ hat die Kirche gespalten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Das nachsynodale Schreiben Papst Franziskus’ sei ein Bruch mit der geltenden Lehre der Kirche. Bischofskonferenzen verschiedener Länder hätten einander widersprechende Richtlinien erlassen, kritisiert der deutsche Philosoph.

Stuttgart (kath.net/LSN/jg)
Mit der nachsynodalen Exhortation „Amoris laetitia“ habe Papst Franziskus die Kirche gespalten, sagte der deutsche Philosoph Robert Spaemann im Interview mit Maike Hickson von OnePeterFive. Bischofskonferenzen verschiedener Länder hätten einander widersprechende Richtlinien veröffentlicht, die Priester seien alleine gelassen, kritisierte Spaemann.

Werbung
christenverfolgung


Er appellierte an Laien und Priester, hinsichtlich der Kommunionspendung an zivilrechtlich wiederverheiratete Geschiedene an der unveränderten Lehre und Sakramentendisziplin der Kirche fest zu halten. Das Verbot des Ehebruches sei wahrscheinlich das Gebot, das am meisten ignoriert werde, warnte Spaemann.

In einigen Diözesen seien Priester von ihren Vorgesetzten angewiesen, geschiedenen Wiederverheirateten die Eucharistie zu spenden. Andernfalls würden sie suspendiert. „Das Gebot ‚Du sollst Gott mehr gehorchen als den Menschen’ gilt auch für die Kirche“, sagte Spaemann in Bezug auf diese Situation. Wenn ein Priester überzeugt sei, den geschiedenen Wiederverheirateten die Kommunion nicht geben zu dürfen, dann müsse er den Worten Jesu und der 2000-jährigen Überlieferung der Kirche folgen. „Wenn er dafür suspendiert wird, ist er ein ‚Zeuge der Wahrheit’ geworden“, sagte Spaemann wörtlich.

In dem Interview nahm der Philosoph auch zur zwangsweisen Emeritierung von Josef Seifert durch Javier Martinez Fernandez, den Erzbischof von Granada, Stellung. Diese habe „Schockwellen“ durch die höheren katholischen Bildungseinrichtungen geschickt, sagte Spaemann.

Erzbischof Martinez hat Seifert wegen dessen Kritik an der päpstlichen Exhortation „Amoris laetitia“ in den Ruhestand geschickt. Seifert habe damit der Einheit der Kirche geschadet, schrieb Martinez in der Begründung seiner Maßnahme.

Spaemann teilt diesen Vorwurf nicht. Seifert habe auf einen Bruch mit der durchgängigen Lehre der Kirche, wie sie von Paul VI. und Johannes Paul II. ausdrücklich verkündet worden sei, hingewiesen. In der Enzyklika „Veritatis splendor“ habe Johannes Paul II. ausdrücklich jede Ausnahme für den Sakramentenempfang durch wiederverheiratete Geschiedene ausgeschlossen. Papst Franziskus habe „Veritatis splendor“ ebenso ausdrücklich widersprochen. „Die Einheit der Kirche gründet auf der Wahrheit“, sagte Spaemann wörtlich.

© Foto: Paul Badde


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (110)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (71)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (32)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (30)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Klimawandel auch in der Kirche? (25)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)