07 September 2017, 18:25
Papst betet in Kathedrale von Bogota für Frieden und Gerechtigkeit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kolumbien'
Bild der kolumbianischen Schutzpatronin Maria von Chiquinquira war auf Wunsch des Papstes nach Bogota gebracht worden

Bogota (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat am Donnerstag Vormittag (Ortszeit) in der Kathedrale von Kolumbiens Hauptstadt Bogota für Frieden und Gerechtigkeit im Land gebetet. Trotz einiger Minuten Verspätung im Zeitplan verharrte er zunächst mehrere Minuten lang konzentriert in stillem Gebet vor dem Gemälde der Heiligen Jungfrau von Chiquinquira. Das Bildnis war auf Wunsch des Papstes nach Bogota gebracht worden.

Werbung
KiB Kirche in Not


Beim Einzug in die Kathedrale hatten Kardinal Ruben Salazar Gomez, Erzbischof von Bogota, sowie weiteren Kirchenvertretern des Landes den Papst begrüßt. Laut Vatikanangabe ist in der Kathedrale Platz für bis zu 3.000 Menschen. Gemeinsam mit ihnen sprach der Papst eine Litanei. Danach folgte sein kurzes Friedensgebet. Vor dem Madonnenbild hinterließ Franziskus einen goldenen Rosenkranz als Geschenk. Zum Abschluss seines Besuchs der Kathedrale schrieb er einen Eintrag ins historische Gästebuch.

Seit 1919 ist die Jungfrau von Chiquinquira die Heilige Schutzpatronin Kolumbiens. Am 3. Juli hatte 1986 Papst Johannes Paul II. die Wallfahrtsstätte besucht und für den Frieden Kolumbiens gebetet. Das "Wunder" der selbstständigen Restaurierung des Gnadenbildes der Muttergottes wird auf das Jahr 1586 datiert. Danach hatte sich Chiquinquira zur religiösen Pilgerstätte Kolumbiens entwickelt.

Vor dem Besuch der Kathedrale hatte Franziskus sich zu einem privaten Gespräch mit Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos im Präsidentenpalast getroffen und sich ins Gästebuch der Stadt eingetragen. Auf dem Weg zur nur 400 Meter entfernten Kathedrale der "Unbefleckten Empfängnis" stoppte das Papamobil am Rathaus, wo ihm von Bogotas Bürgermeister Enrique Penalosa symbolisch die Schlüssel der Stadt übergeben wurden.

Von der Kathedrale begibt sich der Papst nun zu Fuß zur Residenz des Erzbischofs. Von dort richtet er einige Worte an die Gläubigen auf der Plaza Bolivar und segnet sie. Eine anschließende Begegnung mit den rund 130 kolumbianischen Bischöfen sowie eine Rede des Papstes beenden das geplante Vormittagsprogramm (Ortszeit). Der gesamte Tag steht unter dem offiziellen Motto "Handwerker des Friedens, Schutz des Lebens".

Papst Franziskus in Kolumbien - Begegnung im Präsidentpalast am Donnerstag




Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx: Vielleicht „treten wir in eine neue Epoche des Christentums ein“ (146)

Marx und Rom ODER: Am deutschen Wesen soll die Weltkirche genesen (59)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (55)

„Konservative Katholiken sind ‚Krebszellen in der Kirche‘“ (45)

In der Politik müsste Marx jetzt seinen Hut nehmen! (44)

Umstrittenes DBK-Portal wettert gegen den Marsch für das Leben (36)

Erzbistum Köln: Gericht untersagt Hennes Behauptungen (33)

Erzbischof Viganò warnt vor ‚neuer Kirche’ (32)

Verhütung, Homosexualität: neue Moral am Institut Johannes Paul II. (24)

Kasper erstaunt über Reaktion in Deutschland auf das Papstschreiben (23)

Marx: „Für Ihren beharrlichen Einsatz danke ich Ihnen herzlich“ (21)

Das Herz der Kirche (19)

„Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“ (18)

Marsch für das Leben: Weiterer Bischof kündigt sein Kommen an (17)

Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte (17)