29 Januar 2017, 08:00
Kardinal Wuerl: ‚Amoris laetitia’ ändert Lehre nicht, betont Gewissen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Amoris laetitia'
Priester hätten die Aufgabe, die Lehre zu vermitteln und das Gewissen zu bilden. Das Gewissensurteil sei der betroffenen Person überlassen, sagte Kardinal Wuerl zu Seminaristen seines Erzbistums.

Washington D.C. (kath.net/CWN/jg)
Das nachsynodale Schreiben „Amoris laetitia“ ändere die Lehre der katholischen Kirche nicht, lege aber größeren Wert auf die Rolle des individuellen Gewissens in der Anwendung der Normen auf die konkreten Umstände. Das sagte Donald Kardinal Wuerl, der Erzbischof von Washington, vor den Seminaristen seines Erzbistums.

Werbung
messstipendien


Die Unauflöslichkeit der Ehe, die Bestimmungen des Kirchenrechts und die Rolle des Gewissens bei der Beurteilung der persönlichen Schuldhaftigkeit hätten nach wie vor ihre Gültigkeit

„Die apostolische Exhortation legt einen barmherzigen pastoralen Umgang mit vielen Menschen nahe – verheirateten, alleinstehenden und geschiedenen – die in ihrem Leben mit Problemen konfrontiert sind, mit der Lehre der Kirche und ihrem Wunsch, all dies miteinander in Einklang zu bringen“, sagte der Kardinal wörtlich.

Priester hätten die Aufgabe, die Lehre der Kirche zu vermitteln und das Gewissen zu bilden. Das konkrete Gewissensurteil sei aber der betroffenen Person überlassen, betonte Kardinal Wuerl.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (125)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (104)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (77)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (41)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (36)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (33)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (31)

Das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist (31)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (30)

"Er sah aus wie Don Camillo" (29)

"Welt": Salvini wird für Papst Franziskus zur Bedrohung (28)

Theologin: ‚Wir müssen die schwulen Netzwerke in der Kirche auflösen’ (20)

„Hat Bischof Genn Konzept für Bekehrung der Musulmanen zu Christus?“ (16)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)