09 Februar 2016, 11:30
Evangelischer Pfarrer will Bordellspende annehmen - Scharfe Kritik
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Geld'
Das Bordell will 8.500 Euro für die Flüchtlingsarbeit der Kölner Lutherkirche spenden – Besitzer dieses Bordells hatte im WDR vertreten, dass eine Frau auf die Welt komme, „um einem Mann zu dienen und zu gehorchen“

Köln (kath.net/idea) Die Absicht des evangelischen Pfarrers Hans Mörtter (Köln), von einem Kölner Bordell Geld anzunehmen, stößt auf scharfe Kritik. Mörtter hatte das „Pascha“, das als eines der größten Betriebe für Prostitution in Europa gilt, anlässlich eines „Wohltätigkeitsabends“ zum 20-jährigen Bestehen besucht. Dort stellte man ihm eine Spende in Höhe von 8.500 Euro für die Flüchtlingsarbeit seiner Lutherkirche in der Kölner Südstadt in Aussicht.

Werbung
irak


Im WDR-Nachrichtenmagazin „Lokalzeit“ sagte Mörtter, dass das Bordell „völlig in Ordnung“ sei: „Für mich sind das hier Menschen, die auf ihre Weise leben. Und ich habe kein Recht, da moralisch zu sagen: Das ist aber falsch, was ihr hier macht.“ Das „Pascha“ nannte er „eine große Familie“. Er sehe, „dass die Leute, die hier arbeiten es ernst meinen, und es ihnen wichtig ist, soziales Leben in der Stadt zu unterstützen“. Der Bordellbesitzer Hermann Müller, der sich Hermann Pascha nennt, gründete vor zwei Jahren den Verein „Pascha für Menschen in Not“. Damit unterstützt er beispielsweise Hospize und Obdachlose. Zum runden Geburtstag stellte er laut WDR-„Lokalzeit“ 60.000 Euro für gemeinnützige Organisationen der Region zu Verfügung.

Der Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Jens Peter Iven (Düsseldorf), teilte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit, dass die rheinische Kirche kein Geld in Bereichen anlegt, in denen die Rendite mit Rüstungsgütern, Prostitution, Kinderarbeit oder Ähnlichem erzielt wird. Diese Grundposition bedeute im Umkehrschluss auch etwas für die Situation in Köln. Deswegen sei ein Gespräch eines Vertreters der rheinischen Kirchenleitung mit Mörtter vereinbart worden. Es werde „zeitnah“ stattfinden.

Bordellbesitzer: Eine Frau kommt auf die Welt, um einem Mann zu dienen

Die Sprecherin der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland, Iris Pupak (Düsseldorf), sagte gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, dass die angedachte Annahme der Spende frauenverachtend und frauenfeindlich sei. Als Privatmann solle Mörtter machen, was er wolle: „Aber wenn er als Pfarrer auftritt und Spenden einsammelt, wird die Sache problematisch.“ Es sei nicht in Ordnung, Geld von jemandem anzunehmen, in dessen Geschäft sexuelle Ausbeutung von Frauen und Gewalt eine Rolle spielen: „Das ist ganz bestimmt nicht im Sinne Jesu. Alles hat seine Grenzen. Hier kann es nur ein klares ,Nein‘ geben.“

Mörtter verteidigte im Kölner Stadt-Anzeiger den Besuch im Pascha mit dem Bemühen, nicht über Prostituierte zu sprechen, sondern mit ihnen. Wenn er ferner einen moralischen Anspruch an die Herkunft von Spenden legen würde, könnte er „bald gar kein Geld mehr nehmen“.

Er distanzierte sich hingegen von der Aussage des Bordellbesitzers in der WDR-„Lokalzeit“, dass eine Frau auf die Welt komme, „um einem Mann zu dienen und zu gehorchen“. Eine solche Aussage sei „unterirdisch“.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanzeitung kritisiert Reformunwilligkeit von Geistlichen (112)

Schönborn: 'Nein zur Ehe für alle' (52)

Bischof Voderholzer: 'So denke ich über die Austrittszahlen' (39)

Eine neue Denunzianten-Website (30)

Prälat Imkamp gibt Leitung von Maria Vesperbild ab (28)

'Für uns weder reißerisch noch abwertend' (27)

'In jeder Schule, in jedem Sportverein gibt es dieses Phänomen' (24)

Vatikan: Migration als Chance für Entwicklung sehen (23)

Müller hofft auf mehr Dialog: Auch mit den Konservativen (22)

Missbrauchsvorwurf: Ab Mittwoch Anhörung von Kardinal Pell (20)

Die nackte Angst der Denunzianten vor Freiheit (18)

Peter Hahne: 'Wo bleibt der Aufschrei der Frauenrechtlerinnen?' (16)

Österreich: Mehr weibliche als männliche Messdiener (16)

Die 'Ehe für alle' kommt. Was tun? (15)

Sorondo: Klimawandel ist Tatsache (13)