29 Januar 2016, 10:30
Verdirbt Geld den Charakter?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Geld'
Pro und Kontra: Was kann Geld aus Menschen machen? Josef Müller, Autor des Bestsellers „Ziemlich bester Schurke“ und Klaus Dieter Trayser Gründer einer christlichen Finanzberatung, beziehen Stellung.

Wetzlar (kath.net/idea) Am Sonnabend endet die vielbeachtete fünfteilige ZDF-Serie „Morgen hör ich auf“. Darin spielt Bastian Pastewka einen verschuldeten Unternehmer, der aufgrund seiner finanziellen Schwierigkeiten beginnt, Falschgeld zu drucken. Die Serie wirft u.a. die Frage auf, was Geld aus Menschen machen kann. Verdirbt Geld den Charakter?

PRO
Während meiner Tätigkeit als Steuerberater und Mitglied der sogenannten „High Society“ verkehrte ich hauptsächlich mit den „Schönen und Reichen“. Ich selbst komme aber aus einem gutbürgerlichen Elternhaus (Vater Beamter, Mutter OP-Schwester) und kenne gerade das einfache Leben mit wenig Geld.

Werbung
afrika2


Ich habe immer wieder beobachtet, wie der Besitz von viel Geld Menschen, die aus der Armut aufgestiegen sind, charakterlich verändert. Bei denen jedoch, die schon als Kind im Reichtum aufwuchsen, konnte ich eine solche Änderung seltener beobachten. Sprüche wie „Geld regiert die Welt“ könnte man erweitern und hinzufügen … „und den Charakter“. Mit viel Geld fühlt man sich mächtiger und erhabener, manchmal sogar unangreifbar.

Geld hat eine magische Anziehungskraft, und die dehnt sich auch auf seinen Besitzer aus. Einem teuren Fahrzeug der Luxusklasse – so habe ich es als Bentley- und Maybachfahrer beobachtet – räumt man voller Respekt gerne die Vorfahrt ein. Du fühlst dich dabei einfach besser und erhabener, obwohl man nur durch Statussymbole und nicht durch eigene Persönlichkeit glänzt. Daraus resultierten meist egoistische Züge beim „Geldigen“.

Die eigene anerzogene Moral begann sich bei mir zu verändern. Man fordert sogar mehr Rechte auf fast allen Gebieten bei den Mitmenschen ein. D.h., ich selbst begann durch mein Überheblichkeitsgefühl – das alleine aus Geld und Macht resultierte –, meine eigenen Gesetze aufzustellen und damit die vom Staat gegebene Gesetzesnorm auszuhebeln, weil die ja für den Reichen nur bedingt gilt.

Dies kann zu Auswüchsen führen, wie bei mir selbst oder dem Vorsitzenden eines bayerischen Fußballvereins, der seine Großspenden gegen die Verpflichtung zur Zahlung von Ertragssteuern persönlich aufrechnete.

Der Autor, Josef Müller (München), wurde als Steuer- und Anlageberater zum Millionär. Wegen Betrugs wurde er 2005 zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Im Gefängnis wurde er Christ. Er schrieb den Bestseller „Ziemlich bester Schurke“.

KONTRA
Nein, Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern Geld folgt dem Charakter. Wie wäre es sonst zu erklären, dass selbst Kinder wohlhabender Menschen einen starken Charakter haben und sie ihr Verhalten an ethischen Normen ausrichten?

Dennoch, Geld ist nicht wertneutral. Es gehört zu den Mächten und Gewalten, die spirituellen Charakter haben. Geld ist ein moderner Götze, und viele unterschätzen die dem Geld innewohnende Götzenkraft. Es will unser Herr sein und unser Handeln bestimmen. Deshalb hat uns Jesus darauf hingewiesen, dass niemand zwei Herren dienen kann: Gott und dem Mammon. Entscheidend für die Einstellung zum Geld und den Umgang damit ist die Frage: Ist es mein Diener oder mein Herr? Je nachdem, wie ich die Frage beantworte, gewinnt das Geld Macht über mich. Erst wenn ich in dem Bewusstsein handele, dass mein Besitz mir nur anvertraut ist, werde ich frei von der Überschätzung des Geldes und fähig, es sinnvoll zu nutzen und zu mehren.

Wer für sich erkannt hat, dass seinem Leben einen dauerhaften Wert nicht das oberflächliche Glück materiellen Besitzes gibt, sondern allein die persönliche Beziehung zu Jesus Christus, der wird feststellen: Diese Beziehung und das daraus resultierende Handeln sind das, was wirklich reich macht. Nach dieser Erkenntnis handeln Jahr für Jahr Tausende Bürger unseres Landes, indem sie große und auch kleinere Summen spenden oder ihr Vermögen christlichen bzw. gemeinnützigen Einrichtungen stiften.

Wir wissen, dass Vorbilder unseren Charakter prägen. Wenn wir uns Jesus Christus zum Vorbild nehmen, wird weder viel noch wenig Geld unseren Charakter verderben. Das ist meine Erfahrung.

Der Autor, Klaus Dieter Trayser (Kassel), gründete 1986 die Plansecur-Gruppe, eine Finanzberatung auf Grundlage christlicher Ethik, die er bis 2004 führte. Die Firma unterhält auch eine Stiftung, die christliche Werte fördert.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (17)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)