08 Januar 2015, 10:30
CDU-Politiker Tipi: Terrorakt in Paris ist 'Angriff auf Europas Werte'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islamismus'
Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi: „Meine Mahnungen und Warnungen sind traurige Realität geworden.“ Er fordert, die Augen vor den Gefahren des salafistischen Terrors nicht zu verschließen.

Wiesbaden (kath.net/pm) Entsetzt zeigte sich der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi (Foto) über den mutmaßlich salafistischen Terroranschlag auf die Redaktion der Zeitschrift „Charlie Hebdo“. „Mein Beileid und Gedanken sind bei den toten und verletzten Redakteuren des Magazins sowie ihren Familien. Meine Mahnungen und Warnungen sind traurige Realität geworden. Nach den bisherigen Erkenntnissen kann man davon ausgehen, dass dieser Angriff von salafistischen Extremisten verübt wurde. Sollte es sich bewahrheiten, dass die Terroristen „Allah ist groß“ und „Wir rächen den Propheten“ gerufen haben, hat der Terror in Europa eine neue Dimension erreicht. Dieser Angriff ist ein direkter Angriff auf unsere Grundwerte. Die Terroristen attackieren unsere Presse- und Meinungsfreiheit. Sie wollen uns in Angst und Schrecken versetzen“, erklärte Tipi dazu am frühen Nachmittag.

Werbung
ninive 4


Europa müsse sich gemeinsam der salafistischen Gefahr stellen. Man dürfe diese Terroristen nicht nur in Syrien und Irak bekämpfen, sondern müsse auch deren Nester und Unterstützernetzwerke in Europa ausheben und bekämpfen. „Zehn Journalisten und zwei Polizisten sind bei diesem abscheulichen Angriff getötet worden. Dazu gab es mehrere Schwerstverletzte, so dass die Zahl der Toten noch weiter steigen könnte. Wer jetzt noch die Augen verschließt vor den Gefahren des salafistischen Terrors, der verweigert gleichzeitig einen effektiven Schutz unserer Gesellschaft, unserer Freiheit und unserer Demokratie. Wir müssen grenzübergreifend handeln, um zum Beispiel die Unterstützungsnetzwerke des IS in Europa zu zerschlagen“, forderte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag.

Der CDU-Politiker forderte zudem, dass Sympathiebekundungen für islamistische oder andere extremistische Organisationen wieder strafbar sein müssten. „Heute ist es noch strafbar, wenn gezielt Mitglieder oder Unterstützer für eine konkrete Organisation gewonnen werden sollen. Ich halte das für einen Fehler, da wir den Salafisten durch solche Gesetzeslücken die Möglichkeit geben, ihre Ansichten ungehindert in unserer Gesellschaft zu verbreiten. So können Hassprediger weiterhin dazu aufrufen am so genannten Dschihad teilzunehmen und gerade Jugendliche können dadurch beeinflusst werden.“

Foto Ismail Tipi (c) www.ismail-tipi.de









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Osnabrücker Bischof möchte kirchliche Segnung der Homo-Ehe (102)

Kardinal Parolin verteidigt Papstschreiben und Kurienreform (44)

Schönborn: Benedikt und Franziskus viel näher als oft angenommen (38)

Bischof Bode fordert – Hirten? Totalausfall! (30)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (25)

Im Winterschlaf… statt auf Mission (25)

Und wie fanden Sie die Messe so? (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (18)

Diakoninnen leicht gemacht (16)

SPD-Nachwuchs schimpft über Jesus (15)

Polen verbietet Tötung von behinderten Kindern (14)

Lasst die Vorurteile gegen Flüchtlinge weg (14)

Oster bemühte sich vergeblich um Entsendung als DBK-Jugendbischof (13)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (12)

Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden (12)