27 August 2014, 09:30
Hamas in Kritik wegen Hinrichtungen angeblicher 'Kollaborateure'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Naher Osten'
Palästinensische Autonomiebehörde kritisierte massiv, dass die Hamas 25 Menschen ohne faires Gerichtsverfahren und teilweise öffentlich hinrichtete – Auch Amnesty International nannte die Hinrichtungen „schockierend“

Ramallah (kath.net) Die radikal-islamische Organisation Hamas handle bei Hinrichtungen angeblicher Kollaborateure im Gazastreifen rechtswidrig und abstoßend, kritisierte die Palästinensische Autonomiebehörde. Zuvor hatte die Hamas innerhalb weniger Tage 25 Palästinenser (darunter auch Frauen) hinrichten lassen, einige der Verdächtigen wurden öffentlich erschossen. Derzeit wird gemutmaßt, dass weitere Hinrichtungen erfolgen könnten. Die Identität der hingerichteten Palästinenser ist noch nicht bekannt, da sie wie ihre Henker während der Hinrichtung maskiert gewesen waren.

Werbung
christenverfolgung


Tajeb Abdel Rahim, der Generalsekretär des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, übte massive Kritik daran, dass die Verdächtigen keinen fairen Gerichtsprozess erhalten hätten. Außerdem bezeichnete er die Hamas-Behauptung, dass die öffentliche Vollstreckung der Todesstrafe rechtmäßig sei, als „absolut unwahr“. Der Generalsekretär nannte es provokant“, 18 Menschen am hellen Tag und vor Passanten zu erschießen.

Gegen die Hinrichtungen wurde inzwischen international protestiert. Beispielsweise sagte für Amnesty International die Direktorin der Ermittlungsabteilung Anne FitzGerald: „Diese Hinrichtungswelle der Hamas wird durch die Tatsache noch schockierender, dass die Opfer nach Gerichtsverhandlungen zum Tod verurteilt wurden, die - falls sie überhaupt stattfanden - im Schnellverfahren abgewickelt wurden und grob unfair waren“. Sie forderte: „Die Hamas muss die Vollstreckung der Todesstrafe unverzüglich und vollständig einstellen“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (101)

Bistum Würzburg: Konflikt zwischen Pfarrer und "Maria 2.0-Aktivisten" (91)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (59)

Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!' (55)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

„Was wir von Forst lernen können“ (21)

Die Wahrheit und Freiheit des Glaubens (20)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (20)

Australische Pfarrerin: Abtreibung kann ‚moralisch gut’ sein (14)

Ein Mensch auf den Knien ist mächtiger als die Welt (14)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (13)

'Maria 1.0' fordert Neuevangelisierung beim Synodalen Weg (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (11)