Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Abbas gibt Juden Schuld an Holocaust

2. Mai 2018 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat in einer antisemitischen Rede am 1. Mai in Ramallah behauptet, dass der Massenmord an den Juden durch das "soziale Verhalten" der Juden erfolgt sei.


Ramallah (kath.net)
Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas hat in einer antisemitischen Rede am 1. Mai in Ramallah behauptet, dass der Massenmord an den Juden durch das "soziale Verhalten" wie das Verleihen von Geld der Juden ausgelöst wurde. Er gab damit den Juden die Schuld am Holocaust, der Ermordung von sechs Millionen Juden durch die Nazis. Laut der Agentur Wafa hat der Präsident dann auch versucht, Nachweise zu bringen, dass Juden im Heiligen Land keine Wurzeln haben. Er behauptete dann sogar, dass Hitler die Einwanderung von Juden nach Palästina unterstützt habe. Abbas sprach bereits früher im Zusammenhang mit Israel von einem "kolonialen Projekt", bei dem die Juden als Werkzeug benutzt wurden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 meaculpa 3. Mai 2018 

Trau schau wem

Frei nach Edith Stein (habe leider das Originalzitat nicht mehr), die Anfang der 1930er Jahre in Bezug auf Hitler-Deutschland prophezeit hatte:

Wenn sie die Juden ausrotten wollen, werden sie auch bald auf dieselbe Weise mit den Christen verfahren.


3

0
 
 meaculpa 3. Mai 2018 

Wie groß muss der Hass des Abbas

und vieler Gleichgesinnter auf die Juden sein, dass er so etwas Ungeheuerliches auf offener Weltbühne auszusprechen wagt.

Vielleicht tut er es schon jahrzehntelang, bloß neu daran ist, dass unsere Presse es uns mitteilt.

Kein Wunder, bei dieser permanenten geistigen Brandstiftung, dass im Dezember Massen von arabisch aussehenden Demonstranten mitten in Berlin offen Juden den Tod wünschten und den Davidsstern verbrannten.

Ja, und dann neulich die Attacken gegen die Kippa-Demonstranten.
Und keine Antifa weit und breit... die stören wohl lieber Lebensschutz-Demos.

Aber eigentlich bestätigen mir die menschenverachtenden Allgemeinplätze dieses Palästinenserführers nur ein weiteres Mal, dass er und seine Leute vom gleichen Menschenmörderdämon inspiriert sind wie die Nazis, mit deren Unterstützung ihre Vorgängerinstitution PLO ja einst gegründet worden war.

Sie hassen die Juden offenbar so sehr,dass sie sogar proklamieren, diese hätten niemals in Israel gelebt. Abscheulich.


2

0
 
  2. Mai 2018 
 

Hamas guter Freund der Internationalen Sozialisten sagt nichts Neues

Vor zwei Jahren flog Ken Livingston aus der Labour Partei weil er den Zionisten Kollaboration mit Hitler vorwarf.
Das Haavara Agreement vom August 1933
war der einzige formell unterzeichnete Vertrag zwischen Nazis und einer zionistischen Organisation. Ziel der Zionisten war die Ansiedelung von Juden in Israel und Nazi Deutschland verpflichtete sich dabei zu helfen.
https://theconversation.com/labour-antisemitism-row-there-was-nothing-zionist-about-hitlers-plans-for-the-jews-58656

Hitlers Nazis waren nie Zionisten.
Zionisten verstehen sich allerdings als Nationalisten und Sozialisten.
Rabbi Eichanan Wasserman schreibt in Epoch of the Messiah:Nowadays,Jews have chosen two[idols]to which they offer up their sacrifices. They are Socialism and Nationalism...these two idolatries have been merged into one—National Socialism.`

Die sozialistische Internationale, zu der auch Hamas gehört, hat heute noch ihre Schwierigkeiten mit dieser Variante des Sozialismus.

Antichristlich


2

0
 
 AufallenWegen 2. Mai 2018 

Unsäglicher Kommentar...

...des palästinenischen Präsidenten. Kein Wunder, dass vor allem die Araber in den Großstädten antisemitisch sind. Und dass man als Deutscher in arabischen Ländern noch immer für die Nazizeit gelobt wird. Bei denen ist die Zeit irgendwo im Mittelalter stehen geblieben.


5

0
 
 christine.klara.mm 2. Mai 2018 
 

Zweiter Versuch

Mein erster ist irgendwo im All verschwunden.Macht nichts.

Irdisch weltlich betrachtet kann man auf folgende Weise Grund und Boden,wie das so schön heißt,besitzen = darauf sitzen oder sogar Eigentümer sein,dem das Recht zusteht damit zu verfahren wie es ihm beliebt:legal durch Schenkung,Erbe oder Kauf ist man Eigentümer.Legal durch Verpachtung oder Miete ist man je nach Vertrag für eine bestimmte Zeit Besitzer unter Auflagen dem Eigentümer gegenüber.
Illegal durch Diebstahl oder Kriegsläufte.Von Gott her gesehen sind wir alle niemals Eigentümer,immer nur "Pächter" unter Auflagen: Nutzungsrecht in Gottes Sinn: Einhalten des Bundes durch Einhalten Seiner Gebote.Zehn an der Zahl.Sonst droht Vertreibung. Laut Altes Testament dem ausgewählten Volk ein bestimmter Landstrich. Wobei diese Auswahl keine regellose Ehre sondern eine Vorbild gebende Aufgabe ist/war.-

Die Geldverleihung wiederum hat eine Schuldentilgung zwingend zur Folge.Und nicht Mord mit Diebstahl als "Schuldentilgung" !!!!


2

0
 
 Adamo 2. Mai 2018 
 

Mahmoud Abbas lügt wie gedruckt

wenn er behauptet, dass Juden im Heiligen Land keine Wurzeln haben. Ihm empfehle ich im AT nachzulesen was Gott zu dem sterbenden Moses auf dem Berg Nebo sagte: "Das ist das Land, das ich Abraham, Isaak und Jakob versprochen habe mit dem Schwur: Deinen Nachkommen werde ich es geben. (Deut 34.1-5)


6

0
 
 Laus Deo 2. Mai 2018 

Koran

Dummerweise steht selbst im Koran das Jerusalem den Juden gehöre. Aber ja die Islamische Denkweise ist sehr speziell um es schön auszudrücken


3

0
 
 Helena_WW 2. Mai 2018 
 

Und nun Herr Reinhard Marx ?

Und nun Herr Reinhard Marx, der sie im Amte des Kardninals und Vorsitzender der deutschen Bischofkonferenz am Tempelberg in Jerusalem das Kreuz abgelegt haben. Der sie gegen das sichtbare Zeichen der christlich-jüdischen Kultur in deutschen öffentlichen Räumen als wohlgemerkt römisch-katholischer Bischof und Kardinal protestieren und dem MP Söder schlechtes unterstellen, somit übles Nachreden.
Was hier dieser Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas dreist hetzend von sich gibt ist auch Folge der Christus verleugnenden und
Kreuz ablegenden Laumänner.


10

0
 
 J.g.Ratkaj 2. Mai 2018 
 

Das it doch überhaupt nicht überraschend!

Man lese doch nur einmal die "Dissertation" dieses Mannes. Aber anstatt den Staat Israel in seinem Existenzkampf gegen den Terrorismus und feindlicher Bedrohung aus Iran zu unterstützten, wird von der EU, die ganz parteiisch auf Seiten der sog. "Palästinenser" steht, der Staat Israel unentwegt getadelt, mit nutzlosen Belehrungen und absurden "Kritiken" überzogen. Gut, daß der Staat Israel angesichts dieser Lage mit den USA unter ihrem Präsidenten Trump einen wirklichen Freund und Verbündeten hat, der diesen Namen auch verdient.


6

0
 
 Hausfrau und Mutter 2. Mai 2018 
 

Opfer = Schuldig

Es ist eine absolute inakzeptable Aussage.

Protestieren und KEINE GESPRÄCHE mit solchen Leute! Einfach neutralisieren, isolieren, verurteilen.

H&M


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Naher Osten

  1. Naher Osten - "Es wäre gut, wenn die Christen mehr Kinder hätten"
  2. Großes katholisches Jugendtreffen auf der Arabischen Halbinsel
  3. Nahost-Bischöfe fordern USA und Iran zum Dialog auf
  4. Vatikan: Nahost-Friedensgebet in Bari ist Papst sehr wichtig
  5. Saudischer Kronprinz überrascht mit Äußerungen zu Israel
  6. Orthodoxer Patriarch wurde in Bethlehem angegriffen
  7. Israel: „Ich befürchte eine Explosion in der arabischen Welt"
  8. Palästinenser brauchen keinen US-Präsidenten, um Juden umzubringen
  9. Papst bekräftigt Auftrag der Franziskaner im Nahen Osten
  10. 'Israels Rechtssystem ist arabischen Staaten überlegen'








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  14. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz