11 Februar 2014, 10:45
Zollitsch liegt Limburger Prüfbericht noch nicht vor
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zollitsch'
DBK-Vorsitzender wird mit dem Bericht nach Rom reisen. - «Die Entscheidung wird in Rom getroffen, nicht von mir. Dazu müssen wir aber erst einmal die Ergebnisse der Kommission kennen»

Mainz (kath.net/KNA) Der Bericht der von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzten Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Bischofssitzes auf dem Limburger Domberg liegt dem Konferenz-Vorsitzenden Erzbischof Robert Zollitsch noch nicht vor. Das sagte Zollitsch der Mainzer «Allgemeinen Zeitung» (Dienstag). Wenn es so weit sei, werde er nach Rom reisen und dort über notwendige Konsequenzen sprechen.

Werbung
ninive 4


Vom Ergebnis des Prüfberichts hängt nicht zuletzt ab, wie Papst Franziskus im Fall des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst entscheidet. Der Bischof hält sich derzeit mit Erlaubnis des Papstes außerhalb seines Bistums auf.

«Die Entscheidung wird in Rom getroffen, nicht von mir. Dazu müssen wir aber erst einmal die Ergebnisse der Kommission kennen», sagte Zollitsch. Natürlich sei die Situation nicht einfach, weder für das Bistum noch für den Bischof. Umso wichtiger sei es, den Bericht der Prüfkommission abzuwarten und die weiteren Gespräche zunächst vertraulich zu führen.

Wie unterdessen die «Welt» (Dienstag) berichtet, soll Tebartz-van Elst Gelegenheit bekommen, Stellung zu dem Bericht zu nehmen, bevor dieser nach Rom geschickt wird. Der Limburger Bischof dürfe dem Text, sofern er es für notwendig erachte, eigene Kommentare hinzufügen.

Link zum Artikel in der „Welt“: „ Neue Ungereimtheiten im Fall Tebartz-van Elst

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Erzbischof Zollitsch (c) Erzbistum Freiburg/Andreas Gerhardt

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (31)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (19)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (14)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (14)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (13)

Pilger stoppen Schwulenparade in Tschenstochau (12)