21 Januar 2014, 18:00
Pfarrer Hartmann will sich bei Zölibatsdebatte zurückhalten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zölibat'
Am heutigen Dienstag fand das Gespräch zwischen dem Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg und Pfr. Stefan Hartmann statt. Hartmann war durch sein TV-Bekenntnis zu seiner Tochter bekannt geworden

Bamberg/Oberhaid (kath.net/KNA) Der durch das Bekenntnis zu seiner Tochter bekanntgewordene Oberhaider Pfarrer Stefan Hartmann wird sich künftig mit Äußerungen zum Zölibat zurückhalten. Er werde «nicht das mediale Rampenlicht suchen und so von seiner Seite zur Beruhigung der Situation beitragen», heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung von ihm und dem Erzbischöflichen Ordinariat. An selben Tag fand ein Gespräch zwischen beiden Seiten statt. Vorausgegangen war ein Mahnschreiben von Generalvikar Georg Kestel, der Hartmann darin aufforderte, sich nicht mehr zum Zölibat öffentlich zu äußern.

Werbung
Messstipendien


Kestel bedauerte, dass in der «Monitio» der Eindruck entstanden sei, dem Geistlichen sei «auf Dauer ein mediales Sprechverbot erteilt worden». Vielmehr habe die Absicht bestanden, «in der angespannten Situation die Debatte zu versachlichen und zu beruhigen». Das Treffen in Bamberg sei ein offener Meinungsaustausch über die mediale Situation gewesen. «Es wurde eine kontroverse Diskussion über die Bedeutung des Pflichtzölibats geführt», heißt es in der Erklärung.

An dem Gespräch nahmen nach Angaben des Ordinariats neben Kestel und Hartmann auch Domkapitular Wolfgang Klausnitzer, Domvikar Heinrich Hohl sowie der Bürgermeister von Oberhaid, Carsten Joneitis, teil.

Hartmann hatte Schlagzeilen gemacht, nachdem er sich öffentlich im Fernsehen zu seiner heute 24-jährigen Tochter bekannte. Er sollte zudem in der Sendung «Bürgerforum» des Bayerischen Fernsehens am kommenden Mittwoch auftreten. Diesen Termin hatte er nach dem Mahnschreiben abgesagt.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (56)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

„So wenige?“ (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (34)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (21)