Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Kardinal Ruini gegen Priesterweihe für verheiratete Männer

9. November 2019 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die richtige Antwort auf den Priestermangel sei ein intensiveres Glaubens- und Gebetsleben der Christen, insbesondere der Priester, sagte der ehemalige Generalvikar der Diözese Rom.


Rom (kath.net/CNA/jg)
Er hoffe, Papst Franziskus werde beim Zölibat keine Ausnahmen für Priester in der Amazonasregion machen, sagte Camillo Kardinal Ruini (88), der ehemalige Generalvikar von Rom in einem Interview mit der italienischen Zeitung Corriere della Sera.

Aus seiner Sicht sprechen vor allem zwei Gründe gegen verheiratete Priester.

Zum einen sei der Priesterzölibat in der „erotisierten“ Gesellschaft der Gegenwart ein großes Zeichen der Ganzhingabe an Gott und den Dienst am Nächsten. Würde die Kirche den Zölibat aufgegeben, auch wenn es sich nur um eine Ausnahmeregelung für eine bestimmte Region handle, würde sie dem „Geist der Welt“ nachgeben, der stets versuche, in die Kirche einzudringen und sich kaum auf Ausnahmefälle wie den Amazonas eingrenzen ließe, gab Ruini zu bedenken.

Zum anderen sei auch die Institution der Ehe in einer Krise. Verheiratete Priester und ihre Ehefrauen seien gegenüber den Auswirkungen dieser Krise nicht immun, betonte der Kardinal.

Er könne den Wunsch nach der Weihe verheirateter Diakone zu Priestern angesichts des Priestermangels in Amazonien und anderen Regionen der Welt nachvollziehen, räumte Ruini ein. Er hoffe aber, dass Papst Franziskus dem Wunsch der Mehrheit der Synodenväter nicht nachkommen werde. Die richtige Antwort auf den Priestermangel sei ein intensiveres Glaubens- und Gebetsleben der Christen, insbesondere der Priester.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bernhard Joseph 9. November 2019 
 

Schade, die noch wirklich im Glauben verwurzelten Hirten sterben langsam aus

Ein Kardinal Ruini oder ein Kardinal Brandmüller haben noch den richtigen Glaubenskompass.


8

0
 
 lesa 9. November 2019 

Stärkend!

Danke an Kardinal [email protected] 72: Ja, wir beten eifrig für Papst Franziskus! Noch besteht Hoffnung …


8

0
 
 girsberg74 9. November 2019 
 

Nichts hinzuzufügen

zu dem , was Ruini sagt!


10

0
 
 FIDES72 9. November 2019 
 

Beten wir !

Beten wir für Papst Franziskus, dass er -inspiriert von Heiligen Geist- in der Frage der Priesterweihe (von VIRI PROBATI und von Frauen) und in der Diskussion um den Zölibat - frei vom Mainstream, von politischen Interessen und religiösen Ideologien ( z.: Befreiungstheologie etc.) die richtige Entscheidung treffen wird ! Denn sie allein ist ausschlaggebend, verbindlich und zukunftsweisend..


7

0
 
 Rolando 9. November 2019 
 

Und wieder mehr Mut zu mehr Kindern


12

0
 
 Stefan Fleischer 9. November 2019 

Die richtige Antwort

Kardinal Ruini hat die richtige Antwort. Und, ein intensiveres Glaubens- und Gebetsleben von uns allen, ein Leben aus einer persönlichen Beziehung zu Gott unsere Herrn heraus, ist auch die richtige Antwort auf viele andere Probleme unserer Kirche und Welt.


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Zölibat

  1. Marketz möchte den Zölibat 'freistellen'
  2. Kurienkardinal Ouellet: "Viri probati" lösen Priestermangel nicht
  3. "Ich bin ein solcher verheirateter Priester“
  4. Schönborn: Grundform des priesterlichen Dienstes bleibt zölibatär
  5. Winibald Müller: Ende des Pflichtzölibats durch Synode eingeläutet
  6. Marx behauptet: "Zölibat wird nicht abgeschafft"
  7. Der Zölibat und das Märchen vom Priestermangel
  8. Ratzinger-Schülerkreis fordert Beibehaltung des Zölibats
  9. Italienischer Priester mit sieben Kindern begeht 100. Geburtstag
  10. Heiligenkreuzer Abt Heim gegen Aufhebung des Zölibats








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Der grosse Betrug
  7. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz