Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  13. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  14. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  15. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde

USA: Christen protestieren gegen 'Hass-Seite' auf Facebook

2. August 2013 in Chronik, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Maria hätte abtreiben sollen“ verunglimpft den katholischen Glauben. Jetzt laufen Proteste gegen Mark Zuckerberg "Mr. Zuckerberg, schließen Sie diese Seite!"


Washington (kath.net/www.idea.de)
Christen in den USA versuchen, eine Seite im Internet-Netzwerk Facebook mit dem Titel „Mary Should’ve Aborted“ (Maria hätte abtreiben sollen) sperren zu lassen. Die seit dem 12. Februar betriebene Seite wird von zwei 24-jährigen Studentinnen betreut, die anonym bleiben wollen, damit sie nach eigenen Angaben „nicht von Extremisten gejagt und umgebracht“ werden. Die Seite solle erklären, was wirklich in biblischen Zeiten passiert sei, denn die Bibel stecke voller Lügen. Ferner solle über Abtreibung, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und Religion diskutiert werden. In Deutschland benutzen Atheisten und Abtreibungsbefürworter bisweilen einen ähnlich christenfeindlichen Spruch: „Hätt’ Maria abgetrieben, wär’ uns das erspart geblieben.“


Mr. Zuckerberg, schließen Sie diese Seite!

Auf der US-Facebookseite wird die Jungfrau Maria mit einem Joint gezeigt. Dabei steht der Satz, Maria sei „higher“ als ein katholischer Priester, „higher“ als die Apostel und „higher“ als die Engel. Die Proteste gegen diese Seite werden vor allem auf der katholischen Internetseite „America needs Fatima“ (Amerika braucht Fatima) gebündelt. Dort können Nutzer eine Petition an Facebook-Gründer Mark Zuckerberg senden. Darin steht, dass die Seite „Virgin Mary Should’ve Aborted“ die Geschäftsbedingungen von Facebook verletze, weil ihr Hauptziel sei, Hass auf den katholischen Glauben zu fördern. Die Petition wurde von bisher mehr als 15.000 Menschen unterzeichnet. Auch auf der Webseite Causes.com kann man eine solche Petition unterschreiben. Eine weitere christliche Facebook-Gruppe appelliert an Zuckerberg, die marienfeindliche Seite zu schließen. Am 2. August hatte die Seite „Virgin Mary Should’ve Aborted“ mehr als 4.000 Fans.

Website von "„America needs Fatima“ (Amerika braucht Fatima), die den Protest koordiniert:




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Regensburger Kindl 4. August 2013 

@Gypsi

Genau, das ist das wichtigste, man kann Gott ja auch nicht ins Handwerk pfuschen, egal bei was!!!!!!!!!!


0

0
 
 Gipsy 3. August 2013 

Fakt ist

Maria hat NICHT abgetrieben und Jesus Christus der Heiland wurde geboren .

Alles "wenn und hätte" Gelaber der "Sichwichtigmacherfrauenundmänner", kann dagegen nicht punkten , nicht einmal einen Punkt!


1

0
 
 Cosinus 3. August 2013 
 

Die Abtreibungsfaschisten schrecken von nichts zurück.


1

0
 
 Martyria 3. August 2013 

@ Christiane-Marianne

Nein, ich verkrieche mich nicht und ich bin froh und dankbar, dass es Leute gibt, die in facebook "die Stellung halten". Ich habe ja auch 2x geschrieben, dass das "für mich" kein Weg ist und lehne die grundsätzliche Präsenz von Katholiken dort in keinster Weise ab.

Die Schauplätze für meine Apologie liegen z.B. in anderen Blogs und u.a. in meiner Arbeitsstelle - das ist aufreibend genug, glauben Sie mir :-)

Ich wünsche Ihnen bei facebook mit Gottes Hilfe viel Erfolg!


1

0
 
 Christiane-Marianne 3. August 2013 
 

Unterstützt doch die Seite...

"America needs Fatima", indem ihr dort ein "Gefällt mir" macht. Immerhin ist sie unter anderem das Ziel dieser Hass-Seite.
https://www.facebook.com/AmericaNeedsFatima.ANF?fref=ts
Das bringt viel, viel mehr.


1

0
 
 Christiane-Marianne 3. August 2013 
 

Verstehe ich zwar...

...Martyria, aber denke anders darüber. Wir sind eben in dieser einen Welt. Wir haben nicht den Auftrag uns zu verkriechen. Außerdem halte ich es für falsch, diese Netzwerke jenen zu überlassen, die ihre Schmierenkampagnen dort durchziehen. Ich möchte einmal sagen, dass die Pro Maria-Seiten unverhältnismäßig mehr Zuspruch bei Facebook haben, als ihre gehässigen Feindesseiten dort. Das bedeutet dennoch nicht, dass Sie persönlich dort sein müssten. Das bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Doch ist das generelle Fernbleiben von Facebook und dergleichen meines Erachtens kein Lösungsansatz. LG


1

0
 
 Martyria 3. August 2013 

Ein Problem unserer digitalen Welt

ist doch, dass sich jeder "Unaussprechliche" anonym jederzeit und fast überall medial wirksam zu jedem erdenklichen Thema auf vielfältigste Weise äußern kann, will und schon fast "muss".

Das einzige Mittel ist (für mich), sich von asozialen Netzwerken, und das sind facebook & Co. (für mich), fernzuhalten.

Ein Verbot bewirkt dagegen nichts außer billiger PR - was dagegen aufhören muss, ist die Selbstzensur und der vorauseilende Gehorsam bei Themen, die eine bestimmte Wüstenreligion betreffen.


1

0
 
 Christiane-Marianne 3. August 2013 
 

Je mehr wir....

ihnen Aufmerksamkeit schenken, um so mehr wissen sie sich bestätigt. Das ist doch deren Absicht. Sie wollen Katz und Maus spielen. Warum darauf einsteigen? Unsere Feinde sollen wir lieben, ihnen Gutes tun. Wie kann man das? 1. Ihnen nicht noch mehr Zündstoff liefern, sondern demütigen, indem wir sie nicht noch bekannter machen. 2. Wer sich berufen weiß, sollte für sie beten, auch das ist Gutes tun. Nächstenliebe und Gutes tun sind aber nicht zu verwechseln mit Zuneigung, sodass man sie mögen müsste.


1

0
 
 Bergsteiger 3. August 2013 
 

Ignorieren

Wäre es nicht das Beste, diese Dinge einfach zu ignorieren? Ich hab's jetzt gar nicht richtig gelesen, weil ich nicht will, dass solche Dinge mich irgendwie berühren und beschmutzen.
Ich kann falsch liegen, aber ich fürchte, je mehr darüber berichtet und dagegen gekâmpft wird, je mehr Werbung man macht für solches Gedankengut. Und der Teufel freut sich. Bekommt er doch durch diese gratis Werbunf einen Haufen "Ehre".


1

2
 
 Suarez 3. August 2013 

Solche Sprüche sind pubertär und primitiv

Gleichwohl zeigt sich aber in solchen Aussagen, welcher Geist da in radikalemanzipatorischen Kreisen vorherrscht. Der Zeitgeist treibt eben so seine Blüten und die können eben auch "Les Fleurs du Mal" sein, wie so oft in heutiger Zeit. Solche Auswüchse des Hasses und der Bosheit sind für mich immer eine Bestätigung meines Glaubens und bewirken daher das genau Gegenteil von dem, was wohl beabsichtigt ist.

Joh 8,14 Jesus erwiderte ihnen: Auch wenn ich über mich selbst Zeugnis ablege, ist mein Zeugnis gültig. Denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe. Ihr aber wisst nicht, woher ich komme und wohin ich gehe.

Joh 8,24 Ich habe euch gesagt: Ihr werdet in euren Sünden sterben; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr in euren Sünden sterben.

Joh 8,55 Doch ihr habt ihn nicht erkannt. Ich aber kenne ihn, und wenn ich sagen würde: Ich kenne ihn nicht, so wäre ich ein Lügner wie ihr. Aber ich kenne ihn und halte an seinem Wort fest.


1

0
 
 Anfaenger 3. August 2013 

Ich glaube,

hätte Maria abgetrieben, so wäre Christus schon dann ein erstes Mal auferstanden.

Übrigens, diese Damen sollten eigentlich intelligent genug sein um zu wissen, hätte ihre Mutter sie abgetrieben, so könnten sie die Welt von heute nicht mit ihren Erkenntnissen "verbessern helfen."


1

0
 
 RickRoss 3. August 2013 
 

Meinung

Um nicht gegen das Gebot "man soll nicht lügen" zu verstoßen, sage ich gleich ehrlich, dass ich gerne etwas Gehässiges schreiben würde. Aber um in der Liebe zu bleiben, ist es besser die Menschen zu lieben, aber auch dabei die Wahrheit zu sagen. Der Kampf von Gut & Böse wird auf den Straßen ausgetragen und da spielt so eine kleine Facebook einmal mit 4.000 Anhängern keine Rolle. Es gibt währenddessen Christenseiten mit mehreren HUNDERTTAUSENDEN/MILLIONEN-Anhängern. Außerdem sollten wir lieber beten, denn wenn er kommt oder die neue Weltordnung, werden sie die ersten Sklaven sein.


1

1
 
 Regensburger Kindl 2. August 2013 

Eine bodenlose Frechheit!!!!!!

Als ich diesen Bericht gelesen habe, fehlten mir echt die Worte! Die beiden "Damen" stellen so etwas ins Netz aber anonym, sonst könnte es ja gefährlich werden! Ich weiß nicht, was sich wir Christen noch alles gefallen lassen müssen?? Es ist feige von den Urhebern dieser Schweinerei, hoffentlich hilft diese Unterschriftenaktion, was ich nicht glaube! Was wäre los, wenn jemand behaupten würde, Mohameds Mutter hätte abtreiben sollen?? Ich wills mir gar nicht erst vorstellen! Man kann nur, wie gesagt hoffen, dass sich mehr Christen zusammentun, um diese Seite zu beenden!!!!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Blasphemie

  1. Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen
  2. Spanien: 'Künstler' stiehlt und entweiht 242 konsekrierte Hostien
  3. Pro und Kontra: Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  4. CSU fordert härtere Strafen für Blasphemie
  5. Venezuelas Sozialisten beten «Chavez unser»
  6. Jesus-Vogelscheuche sorgt für Ärger
  7. Nackter Jesus erregt Ärgernis
  8. Maroniten-Patriarch will UN-Resolution gegen Blasphemie
  9. Führender Islamgelehrter will UN-Resolution gegen Blasphemie
  10. Italien: Blasphemie-Anzeige für Seidls 'Paradies: Glaube'








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  3. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  4. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  5. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  6. "Und dann kam der November 2020"
  7. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  8. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  9. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  10. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  11. Berliner Gericht: Aufhängen von Bibelzitaten erfüllt nicht Tatbestand der Volksverhetzung
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  13. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. „Beinharter Konflikt“ zwischen Schweizer Bischöfen und ihrem Nachrichtendienst „kath.ch“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz