Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  3. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  7. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  8. US-Bischof: Die Kirche kann ‚objektiv unmoralische Beziehungen’ nicht akzeptieren
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  11. Die beiden wichtigsten Gebote
  12. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  13. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  14. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  15. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen

Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen

15. Dezember 2017 in Aktuelles, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Italienische Staatspolizei ermittelt – Foto zieht Shitstorm nach sich


Bozen (kath.net) Ein Fuß auf dem Christkind, ein Schaf und ein heiliger Josef, mit denen… - man will das lieber nicht beschreiben. Zwei junge Männer und eine junge Frau haben auf dem Bozner Christkindlmarkt die Absperrung zur Krippe überwunden, sich in vulgären Posen fotografieren lassen und das Fotos in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht. Dafür ernteten sie einen Shitstorm.


Bei den jungen Männern, die sich in Südtirol so vergangen haben, scheint es sich Medienberichten zufolge um Italiener zu handeln. Die italienische Staatspolizei ermittelt, offenbar wurden bereits zwei der Männer identifiziert.

Zur Dokumentation - Jugendliche schänden Krippe auf Christkindlmarkt in Bozen/Südtirol und veröffentlichen dieses Foto - Staatspolizei ermittelt


Foto: Facebook/Amicizia


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 16. Dezember 2017 
 

Die verachtendste und abstoßendste Rohheitspose

Auf dem Bild stellt der 3. Täter mit dem Fuß auf dem Kopf des Jesuskindes dar.

Könnte aus der Hölle des IS oder anderer Mörderbanden-Regime stammen.

Übrigens ist der Fotograf der Szene genauso schlimm wie die 3 eigentlichen Täter selbst.


12

0
 
 Micha1984 16. Dezember 2017 

@sydney

Und Sie sind sicher, dass Ihr Verhalten christlich ist? Einen Mitchristen aus nichtigen Gründen, einer kleinen Meinungsverschiedenheit, so anzugehen. Schämen Sie sich! Ich empfehle dringend noch eine Beichte vor Weihnachten. "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!", kann man auch als Aufgabe verstehen.


4

0
 
 Rosenzweig 16. Dezember 2017 

Sehr schmerzlich...

dieses Geschehen!–
Und viell. hätte man es nicht noch im Bild darstellen..- und vielschichtig nun erörtern sollen?

Dafür aber unsere Hände zum für-bittend/ sühnenden Gebet falten und wie im heutigen ebenfalls schmerzl. Bericht
betr. der “Kreuzes-Gotteslästerung”-
der Autor abschließen bat- für die Beteiligten ganz konkret den Schmerzhft. Rkrz.zu beten!

So können wir dieser Bitte nochmals nachkommen >einen Rkrz oder Gesätz< auch für diese drei so verstörten JUNGEN(!) Menschen innig zu beten..?

Und wenn wir dazu den ebenfalls hier u. heute erschienen so passenden und wertvollen Bericht von Frau von Petra Knapp-Biermeier:
“Zimtsternschokolade und ein geheiltes Auge” hinzunehmen –
spüre ich HEUTE im Besonderen- U.L.Fr. v.FATIMA:
BETET/ BETET – es gehen soo viele SEELEN Ewig verloren”

In dieser Bitte u. Gebet opfernd verbunden...


4

0
 
 Bengsch 16. Dezember 2017 
 

Micha1984

Doch, sie haben viel kaputt gemacht! Jeder, der dieses "Bild" wird es nie wieder aus dem Gedächtnis streichen können; sie haben widerlichste Perversitäten ins Gehirn gepflanzt.


6

0
 
 siebenschlaefer 15. Dezember 2017 
 

Der größere Skandal liegt meiner Meinung in der Tatsache,

dass die Täter verpixelt werden.
Gibt es womöglich über die Religionszugehörigkeit etwas zu vertuschen? Italienischer Pass heißt noch gar nichts!


7

0
 
 Sydney 15. Dezember 2017 

@micha 1984

Gehen sie einfach in eine Moschee und praktizieren sie dort ähnliches und ihr Kommentar wäre uns erspart geblieben....


6

0
 
 Einsiedlerin 15. Dezember 2017 
 

Maranatha! Maranatha!

Sonst fällt mir dazu nichts ein...


4

0
 
 christine.klara.mm 15. Dezember 2017 
 

Beleidigt/geschmäht werden - Beleidigt sein: Unterschied?

Wenn Heiliges geschmäht wird bleibt es doch Heiliges.Die Diskrepanz wird nur um so offensichtlicher.
Das ist ja die Absicht Satans,des Bösen schlechthin,so lange zu reizen bis sein Ziel erreicht ist.Was ist jetzt leichter,sich zu bezähmen oder Satan über sich siegen zu lassen:zurück zu schlagen.Ich denke, n i c h t zurück zu schlagen ist grenzenlos schwerer.
Ein kräftiger Junge,der mit seinen Eltern im Obdachlosenheim wohnte kam ständig mit Kampfspuren aus der Schule heraus.Auf meine Frage warum ein so starker Bub sich ständig prügle antwortete er mir:alle spotten über meine Eltern und mich : Obdachloser, Versager,blöde Eltern, u.s.f.
Ich antwortete ihm: Deine Eltern und Du sind wie sie sind.Lob macht sie nicht zu Kaisern und Schmähungen nicht zum Letzten vom Letzten.Wenn Du jetzt aber in sinnloser Wut zurückschlägst begibst Du Dich auf ihr Niveau.Willst Du so sein wie sie???. Nein, sie sind schrecklich,war die Antwort.Sich zu beherrschen braucht mehr Kraft.
Er war 10 !! Ein Bub.....


2

0
 
 Herbstlicht 15. Dezember 2017 
 

verkorkst

Was tun manche nicht alles, um in die ersehnte Öffentlichkeit zu gelangen!

Selbst wenn diese drei Leutchen keinerlei Bezug mehr zu Weihnachten haben, so waren sie doch einmal Kinder und haben vielleicht auch einmal dieses Fest mit ihrer Familie gefeiert und es schlummern möglicherweise noch Restbestände damaliger Gefühle in ihnen.
Und dann so etwas!

Sie wollten bewusst provozieren und scheuen um dieses Zieles willen auch nicht vor Verhöhnung und Beleidigung der heiligen Familie zurück.
Dass sie damit konkret auch die Absicht hegten, Christen verhöhnen zu wollen ist allzu offensichtlich.
Dies zeigt ja auch ihre Veröffentlichung im Internet.

Welch ein Charakter zeigt sich hier!
Sie fühlen sich wahrscheinlich großartig und cool und sind sich kaum klar darüber, dass sie mit dieser "Action" nur sehr, sehr viel über sich selbst verraten.


5

0
 
 Fink 15. Dezember 2017 
 

@ Micha1984

Ihre Relativierung dieser Tat der Verhöhnung der christlichen Religion ist abstoßend !
Mit ihrer Standart-Aussage "Gott ist nicht zu beleidigen" lässt sich dann wirklich alles rechtfertigen!
Ekelhaft !


12

0
 
 Diasporakatholik 15. Dezember 2017 
 

Widerlich!

Das ist kein einfacher Dumme-Jungen-Streich sondern höchst widerlich:
Die in obigem Bild abgebildeten Posen der Täter mit 2 Krippenfiguren stellen Sodomie bzw. Oralverkehr dar.

Das ist eine widerliche Verhöhnung unserer mit den Krippenfiguren anschaulich dargestellten christlichen Religion.

Erschwerend kommt die weite Verbreitung dieser Bilder über das Internet hinzu.

Ich hoffe, dass die dafür Verantwortlichen eine empfindliche Strafe erhalten.


15

0
 
 la gioia 15. Dezember 2017 
 

@Micha1984
..."Trotz allem sollte man eine solche Tat nicht zu hochhängen."
Ja genau, nur nicht protestieren, jede Widerlichkeit stillschweigend übergehen und schön den Mund halten. Schauen wir zu, wie man den Herrgott verspottet und lästert -"man kann ihn ja eh nicht beleidigen"...
Genau das ist das Problem! Diese Feiglinge trauen sich doch solche Aktionen nur, weil ihnen nichts passiert.
Würden Sie solch schändliches Tun auch bei einer anderen Religion wagen? Mit Sicherheit nicht!
Ich habe dieses Relativieren, Verharmlosen und Schönreden so satt: Kunst, Betrunkene,Streiche dummer Jungen etc.
In meinem Umfeld werde ich zu solcherlei Treiben jedenfalls nicht schweigen!


17

0
 
 Christa.marga 15. Dezember 2017 
 

Einfach nur widerlich !

...durch nichts zu entschuldigen.
Die Heilige Familie wurde geschändet!

Das kann man nicht abtun, als wären ein paar Trottel unterwegs gewesen, die nicht wissen was sie tun - die wussten das sehr wohl.
Die religiösen Gefühle vieler Christen wurden verletzt, wie man am "shitstorm" in den sozialen Medien sehen kann, den haben diese Typen auch verdient. Und eine saftige Strafe dazu!


13

0
 
 lakota 15. Dezember 2017 
 

@Micha1984

Was wenn die widerlichen Typen die im Rausch, wie Sie schreiben, diese Krippe geschändet haben, auf die Idee gekommen wären ein Mädchen zu vergewaltigen? Ist Trunkenheit eine Entschuldigung? Das ist so abartig, daß mir auch nicht zum Beten zumute ist...wie @Priska sagt: hoffentlich kriegen die eine saftige Strafe!


13

0
 
 priska 15. Dezember 2017 
 

Was soll man dazu noch sagen,mir fehlen die Worte..ich hoffe sie werden gefasst ,und kriegen eine saftige Strafe.


13

0
 
 Micha1984 15. Dezember 2017 

#la gioia

Selbstverständlich haben die jungen Herren eine blasphemische Tat begangen, die in Deutschland strafbar wäre. Die Männer haben mutwillig gehandelt und haben die religiösen Gefühle ihrer Mitmenschen missachtet, bzw. verletzt.

Trotzdem sollte man eine solche Tat nicht zu hochhängen. Gott ist nicht zu beleidigen und Er urteilt auch über eine solche Tat. Steinigung wegen Gotteslästerung gibt es Gott sei Dank nicht mehr.
Ich vermute, dass die Täter sich im Rausch gegenseitig hochgepuscht haben. Wenn man die ganzen Betrunkenen an Weihnachtsmärkten sieht, kann man sich das zumindest vorstellen.

Beten wir lieber um Einsicht und Reue als Basis einer künftigen Gottesbeziehung!


9

0
 
 doda 15. Dezember 2017 

Kann es sein, dass diese Übergriffe in dem Maße zunehmen, in dem Gläubige aller Stände zum unbedingten Lebensschutz schwanken und schweigen?


13

0
 
 HMichael 15. Dezember 2017 
 

Schande

Manchen scheint nichts mehr heilig zu sein. Man kann nur hoffen, das die beteiligten Personen zur Rechenschaft gezogen werden und eine entsprechende Strafe erteilt wird.


14

0
 
 martin fohl 15. Dezember 2017 
 

Ein solche Blasphemie

kann man nur fertigbringen, wenn man keinen Glauben und keinen Respekt vor nichts und niemanden hat. Es gibt leider gesellschaftliche Schichten, in denen die christliche Religion ständig, auch verbal, ins lächerliche gezogen wird. Satan ist stark! Doch Gott läßt seiner nicht spotten!


21

0
 
 SpatzInDerHand 15. Dezember 2017 

Unglaublich empörend!!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Blasphemie

  1. Spanien: 'Künstler' stiehlt und entweiht 242 konsekrierte Hostien
  2. Pro und Kontra: Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  3. CSU fordert härtere Strafen für Blasphemie
  4. Venezuelas Sozialisten beten «Chavez unser»
  5. Jesus-Vogelscheuche sorgt für Ärger
  6. Nackter Jesus erregt Ärgernis
  7. USA: Christen protestieren gegen 'Hass-Seite' auf Facebook
  8. Maroniten-Patriarch will UN-Resolution gegen Blasphemie
  9. Führender Islamgelehrter will UN-Resolution gegen Blasphemie
  10. Italien: Blasphemie-Anzeige für Seidls 'Paradies: Glaube'







Top-15

meist-gelesen

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. „Wortlaut der Interviewäußerung ist mir nicht bekannt, aber die Wirkung ist fatal“
  3. Ein künstlich zusammengeschnittenes Interview und Schweigen im Vatikan
  4. Umstrittene Papstaussagen - Gebetsaktion am Petersplatz
  5. Schweden: Schüler muss Kreuz für Klassenfoto abnehmen
  6. Zusätzliche Verwirrung in einer ohnehin bereits vergifteten Zeit
  7. "Tun wir so als wäre da nichts"
  8. „Welt“: „Konservative fühlen sich von diesem Papst nicht mehr repräsentiert“
  9. Kardinal Burke: Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm ‚Francesco’ nicht lehramtlich
  10. Die Hybris des Jesuitenpaters James Martin
  11. Die Ehe ist heilig, während homosexuelle Beziehungen gegen das natürliche Sittengesetz verstoßen
  12. "Kirche, du sollst nicht lügen!"
  13. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  14. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  15. Die beiden wichtigsten Gebote

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz