Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird

CSU fordert härtere Strafen für Blasphemie

12. Jänner 2015 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Politiker Bosbach mahnte die Bundesregierung, bis Ende Januar die lange angekündigten Gesetzentwürfe zur Strafbarkeit der Terrorfinanzierung, der Ausreise in Kriegsgebiete für Islamisten und dem Entzug des Personalausweises vorzulegen.


Berlin (kath.net/KNA) Die CSU plädiert für härtere Strafen für Blasphemie. Die nach dem Terroranschlag auf die französische Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» geforderte Streichung des Paragrafen 166 im Strafgesetzbuch stehe nicht zur Debatte, sagte der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer, der «Welt» (Dienstag): «Eher sollte über die Anhebung des Strafrahmens gesprochen werden als über eine Abschaffung des Paragrafen 166 Strafgesetzbuch.» Das Beschimpfen religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse müsse «selbstverständlich unter Strafe gestellt bleiben», sagte Mayer. «Wenn der öffentliche Friede auf diese Weise gestört wird, muss der Rechtsstaat dagegen vorgehen können.»


In dem sogenannten Blasphemie-Paragrafen heißt es: «Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.»

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), wies die von FDP und Grünen verlangte Streichung der Norm ebenfalls zurück. Der Paragraf schütze weder eine Gottheit noch religiöse Gefühle, sondern allein den «öffentlichen Frieden». Dieser Schutzzweck habe «zweifellos eine hohe Bedeutung», sagte Bosbach der «Welt».

Die Bundesregierung mahnte der CDU-Politiker, bis Ende Januar die lange angekündigten Gesetzentwürfe zur Strafbarkeit der Terrorfinanzierung, der Ausreise in Kriegsgebiete für Islamisten und dem Entzug des Personalausweises vorzulegen. Er erneuerte die Forderungen der Union nach der Einführung der Vorratsdatenspeicherung und dem Verbot der Sympathiewerbung für Terrorgruppen. An die Bundesländer appellierte Bosbach, den weiteren Personalabbau bei der Polizei «sofort zu stoppen». Es sei «unverantwortlich, die Polizei in den Ländern trotz zunehmender Anforderungen wie der Dauerüberwachung von gewaltbereiten Islamisten weiter zu schwächen».

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Descartes 13. Jänner 2015 
 

Moment, Moment!

Das wäre doch den Terroristen in die Hände gespielt. Oder soll jeder, der für sein Anliegen werben will und auch vor Mord nicht zurückschreckt, deswegen recht bekommen, weil er doch so in seinen Gefühlen verletzt ist? Das kann nicht sein! Ist es nicht so, dass schon die Existenz einer anderen monotheistischen Religion die eigene in Frage stellt und die Gefühle verletzt? Heisst es nicht sinngemäß im Koran, Nichtgläubige (also insbesondere Katholiken) wären weniger wert? Wer sollte sich davon nicht verletzt fühlen? Noch dazu da das keine Satire ist, sondern ganz offenbar ernst gemeint ist?


0

0
 
 Alois Fuchs 13. Jänner 2015 
 

Blasphemie

Hätte Frankreich den Missbrauch der Pressefreiheit durch beleidigende Zeichnungen und Texte rechtzeitig verfolgt, hätten sie nicht für ein "verantwortungsloses" Blatt marschieren brauchen. Der Fehler liegt bei den Marschierern. Sie hätten gegen Missbrauch der Pressefreiheit demonstrieren sollen. Als in einem Bahnhof von Madrid vielmehr Menschen umgekommen sind, gingen sie nicht auf die Straße. Man sollte die schweigende Mehrheit der Muslime dadurch unterstützen, dass man den Herrn Lassana für den Friedensnobelpreis vorschlägt.


3

0
 
 Kardiologe 13. Jänner 2015 
 

CSU plädiert mal wieder

Der Strafrahmen soll beim "Gotteslästerungsparagraphen)§ 166 StGB also erhöht werden. Man frage sich zuerst, wann überhaupt einmal eine Bestrafung deswegen in den letzten Jahren stattfand. Die Handlung muss nämlich noch zusätzliche Kriterien erfüllen.


5

0
 
 Seramis 13. Jänner 2015 
 

Vielleicht wären die Pariser Attentate vermeiden worden,,

wenn Frankreich "Charlie Hebdo" rechtzeitig in die Schranken gewiesen hätte...


8

0
 
 Ginsterbusch 13. Jänner 2015 

Achse des Bösen und Aufstand der Anständigen

Politiker, die gegen die Achse des Bösen gekämpft haben, den Amerikanern unsere Flughäfen für den Transport in Gefangenenlager zur Verfügung gestellt haben, Kinderpornos besitzen, sich gegenseitig Informationen zuschustern um der Strafe zu entgehen, im Ehebruch repräsentieren oder stolz auf ihre Homosexualität sind, die Abtreibung befürworten, Hartz IV Empfänger als Schmarotzer bezeichnen, die sich bereichern und an die Russen verkaufen, bei diesen Kollegen werden Sie leider nicht gehört Herr Bosbach. Diese Politiker haben keine Zeit. Sie müssen noch ihre Haare machen um zum Aufmarsch der Anständigen zu gehen.


10

0
 
 dominique 13. Jänner 2015 
 

Aha, der Preis des öffentlichen Friedens

ist dann die unverhohlene Androhung des öffentlichen Unfriedens. Nun gut, unsere Antifa-Gesellen praktizieren diese mafiöse Erpressungs- und Terrormethode auch schon. Die politischen Sitten in Deutschland gehen langsam den Bach runter. Lumpenpack macht sich im öffentlichen Raum breit. Und wenn wir es nicht "provozieren", dann hält es Frieden. Ein schöner Frieden, den uns unser Gesetzgeber da bereitet. Ob das der Bürger will?


1

0
 
 Chris2 13. Jänner 2015 
 

Hochinteressante Debatte

"es muss immer auch der öffentliche Friede gestört sein". Also streggenommen wieder einmal ein Gesetz für radikale Muslime. Christen legen ja keine ganzen Städte in Schutt und Asche oder laufen Amok, wenn irgendwo ein (mehr oder weniger begabter) Zeichner einen Propheten beleidigt. Es wird ja nicht einmal ernsthaft geahndet, wenn eine praktisch nackte Polit-Exhibitionistin vor tausenden Gläubigen (und zahlreichen Kindern!) während der Weihnachtsmesse wie eine Furie auf einem Altar herumspringt. Im Gegenteil, solche Gruppen werden noch als "Helden" gefeiert. Wie gesagt, solange es nur um Christen geht...


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Blasphemie

  1. Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen
  2. Spanien: 'Künstler' stiehlt und entweiht 242 konsekrierte Hostien
  3. Pro und Kontra: Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  4. Venezuelas Sozialisten beten «Chavez unser»
  5. Jesus-Vogelscheuche sorgt für Ärger
  6. Nackter Jesus erregt Ärgernis
  7. USA: Christen protestieren gegen 'Hass-Seite' auf Facebook
  8. Maroniten-Patriarch will UN-Resolution gegen Blasphemie
  9. Führender Islamgelehrter will UN-Resolution gegen Blasphemie
  10. Italien: Blasphemie-Anzeige für Seidls 'Paradies: Glaube'








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz