Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  2. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  3. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Erzbischof Lackner will intensiven Dialog mit der Politik pflegen
  12. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  13. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  14. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!
  15. Die Helden von Kalifornien

Erzbischof Müller gegen Rückzug der Kirche aus Krankenhauswesen

27. Juni 2013 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurienerzbischof betonte: Tatsächlich arbeiteten in den katholischen Häusern «sehr viele gutgesinnte und gut ausgebildete Leute», die durch Schulungen oder Exerzitien zum tieferen Verständnis ihres Tun geführt werden könnten


Osnabrück (kath.net/KNA) Kurienerzbischof Gerhard Ludwig Müller ist dagegen, dass sich die katholische Kirche in Deutschland aus dem Krankenhauswesen zurückzieht. «Die Rückzugsmentalität widerspricht dem Wesen der Kirche als missionarischer Kirche», sagte der Präfekt der Römischen Glaubenskongregation in einem am Mittwoch in Osnabrück vorab veröffentlichten Interview mit deutschen katholischen Bistumszeitungen. Die Caritas sei ein Wesensvollzug der Kirche.


Damit widersprach der Präfekt indirekt Kurienkardinal Paul Josef Cordes und dem Kölner Theologen Manfred Lütz, die in einem Anfang Juni gemeinsam veröffentlichten Buch eine Umwandlung katholischer Krankenhäuser gefordert hatten. Zur Begründung führten sie an, dass es in katholischen Einrichtungen zu wenig kirchlich gebundene Mitarbeiter gebe. Damit übe die Kirche «Arbeitgebermacht» über Leute aus, die sich mit ihr nicht identifizierten.

Müller wandte sich gegen dieses Argument. Tatsächlich arbeiteten in den katholischen Häusern «sehr viele gutgesinnte und gut ausgebildete Leute», die durch Schulungen oder Exerzitien zum tieferen Verständnis ihres Tun geführt werden könnten, «damit nicht egal ist, ob ich an einem katholischen oder staatlichen Krankenhaus tätig bin». Müller nannte es ungerecht, «pauschal zu sagen, wenn nicht alle hundertfünfzigprozentig katholisch sind, dann schließen wir unsere Einrichtungen». In einem säkularisierten Umfeld aufwachsenden Menschen könne nicht einfach vorgeworfen werden, wenn sie vielleicht nicht jeden Sonntag in die Messe gingen. «Wir wollen sie vielmehr durch Vorbild überzeugen», so Müller.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 christawaltraud 28. Juni 2013 
 

H.H. Erzbischof Müller hat absolut Recht

Ein Beispiel:
Nach der Meinung des Hl. Padre Pio sollte das von ihm errichtete Krankenhaus ["Casa Sollievo della Sofferenza"
Europas modernstes 1.000-Betten-Krankenhaus] ein Ort sein, (Zitate von Padre Pio) "...an dem sich die Menschheit wiederfinden soll wie mit Jesus Christus: wie eine geschützte Herde unter dem Schutz des Hirten. ", denn alle sind gleich im Angesicht Christi, die Reichen wie die Armen. Sehr bald kamen die größten und bekanntesten italienischen und ausländischen Ärzte, um hier ihren Dienst UMSONST der Klinik zu Verfügung zu stellen. Ich fürchte - das wird im Deutschland von heute nicht möglich sein...


0

0
 
 Ester 28. Juni 2013 
 

Wenn es genug katholisch denkende

Krankenschwestern, Ärzte und PUtzfrauen gäbe, wäre die Erhaltung katholischer Krankenhäuser (sowie nach ähnlicher Argumentation Kindergärten, Schulen und andere Heime) in der Tat gut bis notwendig.
Nur haben wir, zumindest in Deutschland die Erstqualifikation "katholisch" durch die zwar genauso wichtige, aber im Zusammenhang nachgeordnete Zweitqualifikation "kompetent" ersetzt.
Damit man mich nicht falsch versteht, ich bin stark dafür dass der Doktor der an mir herumschnippelt weiß was er tut.
Aber EB Müller hat schon recht, aber man muss der Tatsache ins Auge sehen, das gut und echt katholisches soziales Personal Mangelware ist.
Darüber sollte man reden.
Mir kommen diese Diskussionen immer so vor, wie wenn Wüstenbewohner darüber streiten , ob sie, im nicht vorhandenen See, Fische aussetzen sollen, oder eine Wasserskianlage etablieren sollen.


0

0
 
 girsberg74 28. Juni 2013 
 

Erstrangig versus nachrangig

Josef Kardinal Cordes und Manfred Lütz haben richtig beobachtet, „dass es in katholischen Einrichtungen zu wenig kirchlich gebundene Mitarbeiter gebe.“ Lütz hat auch recht, dass es keine katholische Lungen-OP gibt. Das sind aber keine zwingenden Gründe.

Die Gründe, die der Präfekt der Glaubenskongregation, EB Müller, anführt, nämlich dass das Krankenhauswesen zum Wesen der Kirche als missionarischer Kirche gehöre, die stehen höher; der Präfekt der Glaubenskongregation ist für diese Wertung auch zuständig.

Was den Wert der katholischen Krankenhäuser schmälert, jedenfalls in der Diözese in der ich wohne, das ist, dass der hiesige Pontifex ausdrücklich „Organspende“ bewirbt oder bewerden lässt. Und seine Häuser tun sich damit groß.

Hierbei wird ignoriert, dass „Nächstenliebe“ von Sterbenden „bezahlt“ wird, die dafür auf dem Übergang von der Zeit in die Ewigkeit beeinträchtigt werden. Wird dadurch nicht indirekt das Credo für Gefälligkeiten hintangesetzt?


2

0
 
 Regensburger Kindl 28. Juni 2013 

Absolute Zustimmung EB Müller

Ich finde nicht, dass EB Gerhard Ludwig Müller seine Kompetenz überschreitet. Er hatte ja schließlich in seiner ehem. Diözese Regensburg mit zwei großen Krankenhäusern zu tun, deren Träger die kath. Kirche ist. Zum einen das Caritas-Krankenhaus St. Josef u. zum anderen das Krankenhaus der Barmherz. Brüder. Ich persönlich habe im Caritas - Krankenhaus St. Josef / Regensburg meine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht u. habe dann noch 10 Jahre auf einer Station dort gearbeitet. Man konnte schon fühlen, dass es ganz was anderes war, als in einem staatl. Krankenhaus, das ich mit dem Uniklinikum Regensburg ebenfalls kennenlernen durfte, sodass ich dabei aus Erfahrung sprechen kann. Im kirchl. Krankenhaus menschelte es viel mehr als im staatl. Krankenhaus! Im kirchl. war u. ist es auch selbstverständlich, dass der/die Seelsorger regelmäßig vorbei schauten u. am So. die hlg. Kommunion zu den Patienten kam, die nicht selbst in die Kapelle gehen konnten. EB Müller hat recht!!!!


2

0
 
 Konrad Georg 27. Juni 2013 
 

könnten!!!!


0

0
 
 Ester 27. Juni 2013 
 

Nun er hat schon recht der EB Müller

aber woher soll denn das katholische Personal kommen? Das ist doch seit Jahrzehnten die immer wieder verdrängte Frage?
Wo sind denn die Ordenleute? Eben weg udn ausgestorben udn die die noch "dabei" sind huldigen mehrheitlich irgendwelchen merkwürdigen Ideen, udn die paar die das nicht tun, die hat man Jahrzehntelang mit der These "seien Sie einfach Sauerteig!" bei der Stange gehalten, solange bis diese Leute entweder das Handtuch geschmissen haben, in die innere Emigration gegangen sind, oder aber einfach müde sagen. "Sauerteil Hah, Mürbeteig ist es geworden!"


2

0
 
 Dismas 27. Juni 2013 

M.M. überschreitet hier EBf Müller seine Kompetenz

Sicher, er war/ist ja Teil dieses Systems der fast verweltlichten katholischen "Strukturkirche". Die Kirche soll sich ja nicht aus dem Krankenhauswesen zurückziehen, kann auch alle Kranken aufnehmen, muss aber im Geist und Personal katholische sein. Und das ist meist nicht mehr gegeben oder oft nicht mal mehr in der Krankenhauskapelle sichtbar. Es braucht leider einen Schrumpfungsprozess aber die spezifisch spirituelle Kraft der katholischen Krankenhäuser wird dann geradezu missionarisch wirken können. Momentan sind sie jedenfalls eingebunden in den intransparenten die Wirtschaftlichkeit, ja Profit betonenden Moloch "Gesundheitswesen".


6

1
 
 Philosophus 27. Juni 2013 
 

Erzbischof Müller hat Recht!

Es wäre in der Tat keine gute Idee, wenn sich die Kirche aus dem Spitalswesen zurückzöge! Die Fürsorge für die Kranken gehört zum Kernbestand der Caritas im umfassenden Sinn. Darüber hinaus sind in meinem Umfeld (Linz und Wien) die Ordensspitäler bestens eingeführt und bei den Leuten gerade auch deshalb sehr geschätzt, weil hier der spezifisch christliche Gedanke der dignitas humana doch spürbar ist! Abgesehen von einigen wenigen würde keiner verstehen, wenn diese Spitäler als Ordensspitäler nicht weiter bestehen könnten!


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Soziales

  1. Benediktiner-Abt: Grundeinkommen ‚humanitäre und soziale Apokalypse’
  2. Salzburg: Bettler attackieren Pater vor Kirche
  3. Kraft der Stille - Gegen eine Diktatur des Lärms
  4. Umfrage: Deutlich mehr Zustimmung für Rotes Kreuz als für Caritas
  5. CDU-Politiker kritisiert Sozialwort der Kirchen
  6. Arme Hunde, reiche Schweine und unser soziales Verhalten.
  7. Bremer CDU-Politikerin kritisiert Sozialinitiative der Kirchen
  8. "Dieser Trip hat mich verändert und mich inspiriert"
  9. Bundesarbeitsgericht: Kirchenaustritt rechtfertigt Kündigung
  10. 'Child 31': Mary’s Meals Film kommt nach Linz








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Marx-Bätzing-Kurs - Mega-Anstieg bei Kirchenaustritten in Deutschland
  3. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  6. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  7. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  8. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Helden von Kalifornien
  11. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  12. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  13. Die Sprache der Engel
  14. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  15. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz