14 Dezember 2012, 12:30
Elf anglikanische Ordensfrauen werden katholisch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Personalordinariat'
Großbritannien: Die Gruppe wird in Zukunft nach der Regel des Heiligen Benedikt leben und zum Personalordinariat „Our Lady of Walsingham“ gehören. Die finanzielle Zukunft der Ordensfrauen ist noch ungeklärt.

Wantage (kath.net/pl) Am kommenden Neujahrstag werden elf anglikanische Ordensfrauen aus Wantage/Oxfordshire in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche aufgenommen werden. Darüber berichtete der „Catholic Herald“. Die Gruppe besteht aus Frauen, die zwischen 45 und 83 Jahren alt sind, sie möchten in Zukunft nach der Regel des Heiligen Benedikt leben. Zur Gruppe gehört u.a. die derzeitige Superiorin des Konvents, Mutter Winsome, sowie eine Schwester, die früher Geistliche der Church of England gewesen war. Die kleine Gemeinschaft wird zum Personalordinariat „Our Lady of Walsingham“ gehören.

Werbung
Messstipendien


Die direkte Zukunft der Ordensfrauen ist bisher ungeklärt. Sie werden die etwa dreißig weiteren Schwestern ihres bisherigen Konvents verlassen und nach ihrer Konversion für sechs Wochen in einem anderen Benediktinerinnenkloster mitleben, um die benediktinische Lebensweise kennenzulernen. Danach wissen sie nicht, wo und wovon sie leben sollen. „Wir gehen in eine ungewisse Zukunft“, sagte Mutter Winsome im „Catholic Herald“. „Doch wir tun dies, weil wir wirklich glauben, dass dies der Ruf Gottes ist. Die Bibel ist voll mit Leuten, die im Glauben losgegangen sind, ohne zu wissen, wohin sie gehen würden“. Ursprünglich hatten die Schwestern geplant, im bisherigen Konvent zu bleiben. Doch die Verantwortlichen sowohl der Church of England wie auch des Personalordinariates hätten davon abgeraten. Möglicherweise werden die Schwestern aber nochmals übergangsweise als Gäste in ihren bisherigen Konvent zurückkehren. Zu der kleinen Gemeinschaft wird auch eine Schwester wieder hinzukommen, die bereits früher katholisch geworden war.

Der Feier der Aufnahme in die volle Gemeinschaft mit der katholischen Kirche wird Keith Newton vorstehen. Newton war ursprünglich anglikanischer Bischof, nach seiner Konversion empfing der verheiratete Familienvater mit Dispens von der Zölibatsverpflichtung die katholische Priesterweihe und wurde mit der Leitung des Personalordinariates „Our Lady of Walsingham“ beauftragt. Für eine Weihe zu Bischofs gibt es in der katholischen Kirche keine Dispens für Verheiratete. Doch als Ordinarius des Personalordinariates darf er die Insignien eines Bischofs tragen und ist hierin vergleichbar mit manchen Äbten, die ebenfalls keine Bischofsweihe empfangen haben.

Die Ordensgemeinschaft, aus der die Gruppe der zukünftig katholischen Schwestern stammt, war 1848 gegründet worden und gehört stark in die „Oxford Bewegung“. Dies war eine Bewegung, die die katholischen Elemente und Prinzipien in der anglikanischen Staatskirche stärker zu betonen versuchte. Das „Oxford Movement“ war getragen gewesen durch den damals noch anglikanischen Gelehrten und späteren katholischen Kardinal und Seligen John Henry Newman und weiteren Oxforder Gelehrten.

Foto: (c) kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (78)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (36)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (28)

Passauer Bischof warnt vor Kirchenspaltung (26)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Abtreibung ist nicht rechtmäßig! Niemals, nie, niemals! (19)

Europa unterwegs in die Gottlosigkeit (18)