03 Dezember 2012, 08:30
Die Freude der Einheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Personalordinariat'
Fast ein Jahr ist vergangen, seitdem das Personalordinariat Kathedra Petri seine Arbeit aufgenommen hat (Osservatore Romano)

Vatikanstadt (kath.net/OsservatoreRomano) »Was mir als erstes einfällt, ist die Freude auf ihren Gesichtern.« Fast ein Jahr ist vergangen seit der Gründung und Einweihung (1. Januar bzw. 12. Februar 2012) des Personalordinariats Kathedra Petri zur Aufnahme ehemaliger anglikanischer Gläubiger in den Vereinigten Staaten, das von Msgr. Jeffrey Neil Steenson geleitet wird. In einigen Erklärungen gegenüber der Nachrichtenagentur Catholic News Agency hat Steenson seine Eindrücke geschildert, die er von einer Reihe von Begegnungen mit Gläubigen jener Gemeinschaften gewonnen hat, die sich dafür entschieden haben, in volle Gemeinschaft mit der Katholischen Kirche einzutreten. Die Ordinariate, die in Übereinstimmung mit der Apostolischen Konstitution Anglicanorum coetibus Benedikts XVI. eingerichtet wurden, gestatten es anglikanischen Gläubigen aller Lebensstände, »als Gruppen (korporativ) in die volle Gemeinschaft der Katholischen Kirche einzutreten« und dabei jene Elemente der anglikanischen Tradition, die mit dem Katholizismus im Einklang stehen, beizubehalten.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Msgr. Steenson, der ehemalige Bischof der Episkopalkirche von Rio Grande, der inzwischen den Titel Monsignore führt, betont den Enthusiasmus der Gläubigen jener Gemeinschaften, die sich dafür entschieden haben, dem Ordinariat beizutreten, bemerkt aber, daß diese Entscheidung »nicht einfach darin besteht, ein anderes ›Gewand‹ anzulegen«, sondern daß dies eine »grundlegende Veränderung auf den verschiedensten Ebenen« bedeutet. Der Ordinarius hat gleichfalls erklärt, daß es wichtig ist, sicherzustellen daß diejenigen, die in die Gemeinschaft mit der Katholischen Kirche eintreten wollen, diese Entscheidung im vollen Bewußtsein treffen »und nicht, um vor irgend etwas zu fliehen«. Das Ordinariat, so präzisierte er, darf nicht eine bloße »Gemeinschaft von Flüchtlingen« sein.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Welche Neurosen haben sich denn da zur Fachschaft versammelt?“ (93)

Maria 1.0 - Widerstand im Internet gegen Maria 2.0 (70)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (32)

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (32)

Eucharistie – Kausalprinzip der Kirche (31)

Vatikan: P. Hermann Geißler von Vorwürfen freigesprochen! (31)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (30)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (26)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (22)

Haben Frauen in der Kirche wirklich nichts zu sagen? (21)

Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben (20)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (20)