Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  4. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  7. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  8. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  9. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  12. Die Jungfrau Maria – die betende Frau
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Allein den Betern kann es noch gelingen
  15. Islamismus hat seine Wurzeln in der islamischen Geschichte und Theologie

Italien: Blasphemie-Anzeige für Seidls 'Paradies: Glaube'

4. September 2012 in Aktuelles, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Anstössig ist besonders Hofstätters Masturbationsszene mit einem Kruzifix. Die Szene, in der die Hauptfigur unter der Bettdecke mit einem Kreuz hantiert, hatte bereits nach der Premiere am Freitag für Skandalrufe gesorgt.


Rom-Salzburg-Graz (kath.net/KAP) Der österreichische Filmregisseur Ulrich Seidl (Foto) bekommt wegen seines neuen Films "Paradies: Glaube" Probleme mit der Justiz in Italien. Die katholische Lebensschutz-Organisation "NO 194" (194 ist der italienische Abtreibungsparagraf) hat Seidl, die Schauspielerin Maria Hofstätter, die Filmproduzenten sowie die Leiter des Filmfestivals von Venedig, wo der zweite Teil von Seidls aktueller Trilogie uraufgeführt wurde, angezeigt. Der Vorwurf lautet auf Blasphemie, berichtete die katholische Webseite "Pontifex".

Die Anzeige wurde vom Präsidenten von "NO 194", dem Rechtsanwalt Pietro Guerini, bei der Staatsanwaltschaft von Venedig eingereicht. Ins Visier Guerinis ist vor allem Hofstätters Masturbationsszene mit einem Kruzifix geraten. Die Szene, in der die Hauptfigur unter der Bettdecke mit einem Kreuz hantiert, hatte bereits nach der Premiere am Freitag für Skandalrufe gesorgt.


"Grenze der Toleranz überschritten"

Es gehe ihm - Guerini - "nicht so sehr um die Strafe, sondern um die Verurteilung", sagte der Rechtsanwalt am Montag im Gespräch mit der Austria Presseagentur (APA). "Im Gegensatz zu den Muslimen reagieren wir Katholiken nie, wenn unsere Religion beleidigt wird, doch diesmal ist die Grenze der Toleranz überschritten worden. Italien und Österreich sind Länder mit katholischer Tradition, die verteidigt werden muss", sagte der aus der Bergamo stammende Jurist.

Es sei ihm bewusst, dass mit der Anzeige das Interesse um Seidls Film noch steigen wird. "Ich hoffe jedoch, dass meine Initiative andere abhalten wird, die katholische Religion zu beleidigen", so Guerini. Der Rechtsanwalt hat vor drei Jahren den laut eigener Aussage stärksten italienischen Verband gegründet, der sich gegen Schwangerschaftsabbruch einsetzt.

Ausprägung der Sehnsucht nach Liebe

Seidl selbst nahm am Montag in den "Salzburger Nachrichten" (SN) zur anstößigen Szene Stellung. Er sieht die angedeutete Selbstbefriedigung als "konsequentes Weiterdenken im Sinne der Figur" Anna Maria, die sich einer unglücklichen Ehe durch "Flucht in die Religion" entziehe. Der Regisseur: "Ich will damit sagen: Wenn ich mich einlasse auf diese Frau, deren zunächst geistige Liebe zu diesem Jesus immer mehr eine körperliche Liebe wird, dann wird genau das eines Tages passieren."

Schon im ersten Teil der Trilogie, der unter dem Titel "Paradies: Liebe" im Frühjahr in Cannes Premiere hatte, steht die Sehnsucht einer Frau mittleren Alters - dort Teresa, die Schwester Anna Marias - im Zentrum. "Die eine versucht das zu lösen, indem sie probiert, in Afrika zu Liebschaften zu kommen, ... die andere ... eignet sich ihren Gebieter und Herrn immer mehr auch als Liebhaber an", erklärt Seidl, der nach dem Wunsch seines "sehr streng religiösen Elternhauses" Priester werden sollte, wie er den "SN" verriet.

In der Wochenend-Ausgabe der "Kleinen Zeitung" antwortete Seidl auf die Frage, warum Glaube in seinem Film so stark mit Sexualität verknüpft sei: "Naja, wovon reden wir? Von der katholischen Kirche, die seit Jahrhunderten die Sexualität unterdrückt und tabuisiert." Das provoziere immer das Gegenteil, so der Regisseur. Nicht von ungefähr habe es in den vergangenen Jahren Skandale um Missbrauch in der katholischen Kirche gegeben.

Die Kirche spiele in Österreich nach wie vor eine große Rolle, auch wenn die Menschen heute nicht mehr so gläubig seien. Die Glaubensfrage ist – wie Seidl demgegenüber festhielt - "auch etwas, was mich beschäftigt: die Fragen nach dem Sinn, nach Gott."


Foto Ulrich Seidl: © Wikipedia/Otto Normalverbraucher


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Scotus 6. September 2012 

@ Incomódo

bezüglich der Dummheit ist mir der Aufsatz Bonhoeffers \"Von der Dummheit eingefallen:

http://www.cleansed.de/dummheit.php


0

0
 
 frajo 5. September 2012 

@Morwen

Ihrem Kommentar stimme ich fst zu Gänze zu. Nur das mit der \"fehlenden Kultur\" in Österreich, das ist Ihnen wohl versehentlich in die Tasten gerutscht. Ich denke, Sie werden mir wohl kaum eine Gesellschaft auf diesem Globus nennen können, in der soooo viel mehr an echter Kultur vorhanden ist. Zugegeben, bei uns gibt es lautstarke Vertreter von \"Sängern der Internationale\" und sonstiger \"-isten\"; diese haben aber bei uns nie Karriere gemacht, im Gegensatz zu den meisten unserer Nachbarländer in Ost und West.

Der PeterMai ist ein Freund des Wortes \"Inquisition\". Frage: Ist dieses Wort als Argument gebraucht oder nur als Schlagwort? Und noch eine Frage: Sind Sie allgemein auch gegen Gesetze; denn nach Ihrer Logik müßten Erwachsene auch ohne solche erkennen können, wann sie eine Kreuzung mit dem Auto überqueren können oder wann sie Steuern zahlen sollen, oder ...! Solche Parolen waren mir geläufig von Lesern der roten Mao Bibel und von Sympathisanten von Che G


3

1
 
 Langmut 5. September 2012 
 

Don Quichotte

Der Ausdruck ULTRA kommt in vielen Medienberichten vor. Von wem haben die Journalisten abgeschrieben? Wer gibt hier den Ton an?

Einsiedlerin. Ich erinnere mich an die Klage eines Briten auf BBC Have your Say, die genau in diese Richtung geht. Er beklagte sich, daß Vikare in Fernsehfilmen als lächerliche Trottel präsentiert werden. Lächerlichmachen ist eine sehr wirksame Methode im Kampf gegen Unerwünschtes. Woher kommt dies alles?


1

0
 
 E.T. 5. September 2012 
 

Körnchen Wahrheit

..dass mit der tabuisierten Sexcualität stimmt nunmal - was zugleich heisst, dass katholischer Sex - außerhalb der Ehe - besonders spannend ist. Wahrscheinlich ist genau das die Emnpfindung des Regisseurs.


1

2
 
 Don Quichotte 4. September 2012 

Medien-Echo dazu :

Nur ULTRA-Katholiken haben damit ein Problem >> NORMALE Katholiken stoßen sich nicht daran !!!

Also ich bezeichne mich mal als normalen Katholiken in Wien und ich vertraue auch darauf, das mein Bischof unsere Religion mit seinem symbolträchtigen Hirtenstab verdeitigt ....
Ich kann mich doch darauf verlassen - Oder?


1

0
 
 PeterMai 4. September 2012 
 

Inquisition

Die Diskussion um Blasphemie in der Kunst ist wirklich nur lächerlich. Natürlich sollten Masturbationsszenen nicht von Minderjährigen gesehen werden, aber Erwachsene werden wohl reif und eigenständig genug sein, auch ohne staatliche Kontrolle zu entscheiden, welche Filme, Bücher, Theaterstücke sie betrachten wollen und welche nicht. Die Kunst mit einer neuen Inquisition zu zensieren und auf den Index zu setzen ist wirklich mittelalterlich-hinterwäldlerisch. Selbst wenn der Prozess gewonnen werden würde, wäre es ein riesen Imageschaden für die Kirche, da deren Zensur von verschiedenster Seite aus angeprangert werden würde. Die Diskussion um eine neue Inquisition und eine Presse- und Kunstzensur wird der Kirche großen Schaden zufügen, ihre Verbindung zu Kunst und Kultur wird noch tieferen Schaden nehmen, denn dadurch wird die Kirche noch weiter aus dem Geistesleben der heutigen Zeit verdrängt werden.


1

3
 
 Grazerin 4. September 2012 

auch hier werden

diese beiden Pole thematisiert: http://www.auf-christus-schauen.at/meinung/631
Das Problem ist nur, dass jener Mensch, der das (noch) nicht erlebt hat, nicht nachvollziehen kann. Wenn kein Versuch gewagt wird, bleibt nur Spott und Verdächtigung, um sein Unvermögen zu rechtfertigen ...


1

0
 
 Morwen 4. September 2012 

Seidls Unsinn kann man nur entweder ignorieren oder auslachen.
Dieser Regisseur hat sein ganzes Leben nie etwas anderes geschaffen als Sozialpornos der allergeschmacklosesten Sorte. Er bedient damit genau dieselben primitiven Instinkte wie in früheren Jahrhunderten jene schmuddeligen Schausteller, die marktschreierisch Menschen mit körperlichen Besonderheiten zur Schau stellten. Dass seine primitive, zynische Masche aus der alleruntersten Schublade boshafter Sensationsgier (tiefer geht\'s nicht mehr) in der Öffentlichkeit überhaupt Beachtung findet, zeigt wieder einmal den entsetzlichen Zustand der (Medien-)Eliten unserer Zeit. Das gilt für alle seine Filme, die sind alle gleich grottenschlecht, egal an welchem Thema er sich vergreift. Gäbe es in Österreichs Öffentlichkeit auch nur ansatzweise so etwas wie echte Kultur, wäre Seidl schon lang selbst Sozialhilfeempfänger anstatt Regisseur.


4

1
 
 Einsiedlerin 4. September 2012 
 

Was ich schade finde

Leider werden bei Filmen, die die katholische Religiosität zum Thema haben, entweder bigotte Fanatiker oder seelisch sehr kranke Menschen, die sich in eine sehr eigene Art des Glaubens flüchten, dargestellt. Und das stellt dann beim großen Publikum die verrückte, rückständige Kirche und ihre Trotteln dar. Wieso macht keiner einen Film über den im Alltag gelebten frohen und froh machenden katholischen Glauben? Es gibt nämlich eine Menge \"streng katholischer\" (haha!) Menschen, die keineswegs verbittert, enttäuscht und frustriert sind.


5

0
 
 frajo 4. September 2012 

@Bastet

Sich bewußt mit Gott \"anzulegen\". Ist das geradezu das Dümmste, das sich denken läßt?


2

0
 
 Bastet 4. September 2012 

@Incomodo
Vollste Zustimmung!
Ich glaube nicht dass hier Dummheit die Triebfeder ist, sondern bewußte Beleidigung der kath. Kirche.


3

0
 
 Incomódo 4. September 2012 

Ein Kampf mit dem Unkraut

„Die Glaubensfrage ist – wie Seidl demgegenüber festhielt - \"auch etwas, was mich beschäftigt: die Fragen nach dem Sinn, nach Gott.\" Dann soll er erst mal Antworten suchen, aber nicht welche geben, die einer offensichtlich irrgeleiteten Phantasie entspringen und einen ziemlich schwach strukturierten Geist verraten wie: „\"Ich will damit sagen: Wenn ich mich einlasse auf diese Frau, deren zunächst geistige Liebe zu diesem Jesus immer mehr eine körperliche Liebe wird, dann wird genau das eines Tages passieren.\" Die Anzeige durch Guerini ist sehr zu begrüßen, es ist aber kaum zu erwarten, dass sie „andere abhalten wird, die katholische Religion zu beleidigen\". Bei uns hat auch der Dümmste jede Freiheit, und Dummheit ist frecher und lauter, und das Schlimmste: Sie ist nicht zu überzeugen.


3

0
 
 Marienzweig 4. September 2012 

Gut, dass es anders gekommen ist!

Nur gut, dass Ulrich Seidl nicht Priester geworden ist, wie es lt. eigener Aussage seine Eltern wollten.
Dies zeigt: Auch Eltern können irren.
Ich wage mir kaum vorzustellen, was für ein Priester er geworden wäre, wenn er nicht einmal vor solchen Szenen zurückschreckt.
Lieber ein grenzwertiger Regisseur als ein Priester der gleichen Art.


3

0
 
 Martin de Tours 4. September 2012 
 

Gemach

Die Argumentation des Regisseurs für die Handlungsweise seiner Darstellerin ist so durchsichtig wie blöde, aber auch erfolgssicher.
Dass hier tiefe Empfindungen von Christen rsp. Katholiken verletzt werden, kann ich nachvollziehen.
Aber \"Blasphemie\"? Gott ist nicht beleidigungsfähig. Für ihn braucht niemand vor einem weltlichen Gericht zu klagen. Die beste Methode, Künstler zum Schweigen zu bringen, ist, mit Oscar Wilde, sie zu ignorieren.


2

3
 
 Tisserant 4. September 2012 

Armselig dieses Stück! Ich hätte mal eine Frage an diesen Herrn, würden Sie sich dies auch mit dem Islam trauen, denn dieser ist inzwischen ein der am stärksten wchsenden Religion in Europa und auch in Österreich! Wenn diese Frage mit einem klaren neine beantwortet werden kann, dann sinds nit weiter als ein antikatholischer Halbling mit Hang zur Selbstdarstellung, für was großes reicht die Fähigkeiten nicht deshalb muß man die tumpen Trieben befriedigen aus nicht vorhandenem Wissen über die Lehre!


2

1
 
 M_I_A 4. September 2012 

Es ist nicht nur pervers und widerlich

die Argumentation des Regisseurs, die katholische Kirche würde die Sexualität unterdrücken und tabuisieren, grenzt einfach an Dummheit und mangelndem Wissen. Immer wieder hört man diese wirklich dämliche Aussage und da ist etwas, was mich sehr aufregt. Die katholische Kirche, wie wir alle besonders bei den Katechesen von Johannes Paul II nachlesen können, ist für die Sexualiät aber eben nicht in der Art und Weise, die die Welt als \"frei\" bezeichnet. Die Sexualität ist gut und gewollt, solange sie im Rahmen einer Ehe und mit Hinblick auf echte Hingabe und Liebe sowie der Fortpflanzung gelebt wird.


2

2
 
 Dismas 4. September 2012 

Es ist unglaublich, welche PERVERSITÄTEN

der Schändung des Heiligsten diesen \"Künstlern\" noch einfallen.... Es ist offensichtlich, von welchen hassenden Ungeist sie geleitet werden, daran besteht für mich kein Zweifel.
Pervers, primitiv, dumm abstoßend.


8

2
 
 Perpetua79 4. September 2012 
 

Wie jedesmal...

...so wird auch hier gezeigt, dass jemand das Ansinnen der Kirche, bzgl. der Moralvorstellungen und dem Geschlechtsverkehr, nicht verstanden hat!

Ist es wirklich so schwer zu verstehen, dass die Kirche nichts tabuisiert, sondern ihrer Aufgabe nachkommt und sich schützend vor dem Vollzug der Ehe stellt, ungeachtet aller Kritik, die sie dafür einstecken muss???
Würde die Kirche nicht unermütlich auf die Misstände, die in diesem Bereich praktiziert werden, hinweisen, würden viele Menschen (noch?) eher in ihr Verderben rennen.


5

1
 
 frajo 4. September 2012 

Seine Aussage zum Mißbrauch

in der Kirche entlarvt ihn. Damit will er wohl seine eigenen Probleme rechtfertigen. Daß er damit auf der verlogenen zeitgeistigen Welle gegen Kirche und \"tu was dir gefällt\" reitet stört ihn keineswegs. Das \"rechnet\" sich doch allemal.

Gut, daß diese Frage endlich einmal vor Gericht kommt. Die Gesellschaft hat sich zu entscheiden. \"Leben und Tod lege ich Dir vor. ... Wähle also das Leben. Auf daß Du lebst; Du und Deine Nachkommen!\"


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Blasphemie

  1. Bozen: Krippenschändung mit vulgären Posen
  2. Spanien: 'Künstler' stiehlt und entweiht 242 konsekrierte Hostien
  3. Pro und Kontra: Den Blasphemieparagrafen abschaffen?
  4. CSU fordert härtere Strafen für Blasphemie
  5. Venezuelas Sozialisten beten «Chavez unser»
  6. Jesus-Vogelscheuche sorgt für Ärger
  7. Nackter Jesus erregt Ärgernis
  8. USA: Christen protestieren gegen 'Hass-Seite' auf Facebook
  9. Maroniten-Patriarch will UN-Resolution gegen Blasphemie
  10. Führender Islamgelehrter will UN-Resolution gegen Blasphemie








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  10. Das Wertvollste bleibt im Polizeibericht unerwähnt: rund hundert konsekrierte Hostien gestohlen
  11. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  12. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  13. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz