Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Erzbistum München: Scharfer Protest gegen Theaterplakat

16. Dezember 2004 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Generalvikar: "Darstellung verunglimpft das zentrale Symbol des Christentums - Durch die Darstellung wird der Glaube von Christen in einer Weise attackiert, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören"


München (www.kath.net)
Das Münchner Volkstheater, das von derbayerischen Landeshauptstadt getragen und maßgeblich finanziert wird, wirbtfür das Programm im Januar mit einem Plakat, das einen als Menschenverfremdeten Frosch zeigt, der an ein Kreuz genagelt ist, dem die Zungeheraushängt und der einen gefüllten Bierkrug in der Hand hält. Das ErzbistumMünchen hat am Donnerstag scharfen Protest gegen das Plakat eingelegt. Ineiner Stellungnahme des Generalvikars der Erzdiözese München und Freising,Domkapitular Robert Simon, heißt es: "Die Darstellung verunglimpft daszentrale Symbol des Christentums. Sie lässt in ihrer Ausführung eineaggressive Bereitschaft erkennen, gläubige Christen zu verletzen. Es gehtaber nicht nur um die Verletzung von religiösen Gefühlen. Durch dieDarstellung wird der Glaube von Christen in einer Weise attackiert, diegeeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören." Der Domkapitular betonte,dass die Stadt München, die für das Volkstheater aus öffentlichenSteuermitteln 4,6 Millionen Euro aufwendet,einen solchen Angriff auf einen großen Teil der Bürgerinnen und Bürger derStadt nicht einfach hinnehmen kann. "Ich fordere daher die Verantwortlichender bayerischen Landeshauptstadt auf, dafür zu sorgen, dass dieses Plakatsofort zurückgezogen und nicht weiter gezeigt wird."



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  2. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  3. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  4. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  5. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  6. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  7. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  8. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  9. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"
  10. Blasphemische Szene an der Mailänder Scala?








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz