Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Frauen im Vatikan bedauern Wiener Fußball-Causa

27. Juni 2019 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Angestelltenverband DiVA: Sportplatz sicher nicht richtiger Ort für ideologische Kämpfe


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Zum Abbruch des Frauen-Fußballmatches zwischen dem Vatikan und dem Wiener Club FC Mariahilf am vergangenen Samstag hat sich nun auch die vatikanische Frauenorganisation DiVA ("Frauen im Vatikan") geäußert - und zwar "missbilligend": Bei dem "hässlichen Vorfall" habe es "inopportune und bedauernswerte" Provokationen einiger österreichischer Spielerinnen gegeben, infolge dessen sich die Vatikan-Kickerinnen gezwungen gesehen hätten, die Partie abzusagen, heißt es in dem Statement der in einem Verein organisierten weiblichen Angestellten des Vatikans, von dem "Vatican News" am Dienstag berichtete.


Bei dem lange geplanten Spiel am Samstag in Wien-Simmering - es hätte das internationale Debüt des neu gegründeten vatikanischen Frauenfußballteam und auch Höhepunkt des 20-Jahr-Jubiläums des FC Mariahilf sein sollen - hatten beim Abspielen der Vatikan-Hymne drei Spielerinnen der Gastgeber ihr Trikot gehoben und auf den Bauch aufgemalte "Pro-Choice"-Botschaften gezeigt. Die Aktion, von der sich der Verein später distanzierte, hatte den Rückzug des Vatikan-Teams zur Folge, in Absprache mit dem ebenfalls anwesenden päpstlichen Nuntius, Erzbischof Petro Lopez Quintana.

Die Vatikan-Frauenorganisation sprach von der Instrumentalisierung einer sportlichen Begegnung, die nicht nur das gegnerische Team und damit auch den Vatikan selbst beleidigt, sondern auch die Idee des Sports an sich geschädigt habe. "Eine Fußballpartie auszunutzen, um mit Gesten, Parolen und Transparenten die bekannten Positionen der Katholischen Kirche zum Lebensschutz und zur Sexualität anzugreifen, war in der Tat eine höchst unpassende Wahl". Ein Fußballfeld sei "sicher nicht der richtige Ort, um einen ideologischen Kampf auszufechten". Vielmehr müsse der Sport der Begegnung und Förderung von Geschwisterlichkeit und Frieden dienen, um weitere Abschottungen und immer tiefere Trennungen zu vermeiden.

Zunächst handle es sich aber auch um "Frauen, die sich gegen andere Frauen gestellt haben", hieß es seitens DiVA, und weiter: "Ihnen wollen wir als Frauen sagen, dass Aufnahmebereitschaft, die Fähigkeit zum Dialog, der Respekt dessen, der eine andere Meinung vertritt, Qualitäten sind, auf die wir nie verzichten dürfen, denn sie sind ein Teil unseres Reichtums und unserer Andersartigkeit als Frauen."

Die Vereinsleitung des FC Mariahilf hat sich freilich bereits für den Vorfall offiziell entschuldigt.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 benedetto05 27. Juni 2019 
 

Vielsagendes Statement des Vatikan

@winthir
Nein, gemäß Stand der Nachrichten hier auf kath.net, war es nicht der Nuntius, der das Spiel kurzfristig abgesagt hat (lt. einer offiziellen Stellungnahme des Vatikan; [nicht die heutige Stellungnahme der weiblichen Angestellten des Vatikan!]).

Es waren wohl aber auch nicht die Spielerinnen selbst, die nicht
mehr wollten (hier gab es wohl sogar noch zum Abschied ein freundschaftliches Händeschütteln mit der Skandalmannschaft). Es müssen wohl Mitglieder der offiziellen Mannschaftsdelegation gewesen sein, die während der Hymne am Platz waren und unmittelbar nach oder vielleicht sogar noch während der Hymne so geistesgegenwärtig waren, die Reissleine zu ziehen.

Allerdings wurde wohl der Nuntius zuvor noch über den Eklat in-
formiert, aber, wie gesagt, der Vatikan (Pressestelle) hat Wert
darauf gelegt noch am Abend des Eklats zu betonen, dass nicht
der Nuntius, also übersetzt, nicht der Vatikan, die Entscheidung
der Absage getroffen hat. Das ist auch vielsagend!


2

0
 
 Lämmchen 27. Juni 2019 
 

@Diadochus

sehe ich anders, hätten sie gespielt, wären alle künftigen Spiele der Frauenmannschaft vom Vatikan prädestiniert für irgendwelche politischen Proteste


4

0
 
 winthir 27. Juni 2019 

die wollten schon spielen - sie durften nicht spielen.

Nach Allem, was ich weiß, hat der Apostolische Nuntius - das liegt in seiner Macht - dieses Fußballspiel verbieten lassen.


2

0
 
 nazareth 27. Juni 2019 
 

Sport hat fair zu sein.den Gegener ideologisch gegen seine Werte vor den Kopf zu stoßen und so unqualifiziert, unsportlich und narzisstisch zu agieren gehört zu Recht abgestraft. Abgang war besser, denn es verstößt gegen Regel und guten Ton. Die Vatikanmannschaft hat ni ht angefangen. Es muss Toleranz gelten. Machen sie das auch bei marxistischen Ideologien? Nein! Muslimen? Nein! Es ist auch in jeder Weise ein völlig inakzeptabler Ort der Manifestation von Frauenforderungen. Und respektlos.


8

0
 
 Diadochus 27. Juni 2019 
 

Lebensschutz

Das kann man sportlich oder auch unsportlich sehen. Die Vatikan-Spielerinnen hätten den Eklat auch als einen besonderen Ansporn sehen können, den Lebensschutz besonders zu verteidigen- und den Wienerinnen ordentlich was reinzuhauen. 14:0 für den Vatikan, bzw. für den Lebensschutz wäre doch ein schönes Ergebnis gewesen. Aber es entscheiden da immer die Emotionen des Augenblicks.


1

0
 
 USCA_Ecclesiam 27. Juni 2019 

Begründung finde ich

Vorweg: Ich finde es vollkommen richtig, dass die vatikanische Mannschaft abgezogen ist.
Aber: Warum begründet es mit dem „unpassenden Ort“, „gegen Idee des Fussballs“ u.ä,, statt mit der schlichtweg menschenfeindlichen Botschaft der Protestierenden? Wäre das nicht eigentlich eine gute Gelegenheit gewesen, im wahrsten Sinne des Wortes „den Ball aufzunehmen“ und den absoluten Schutz des Lebens zu verkünden?


8

0
 
 winthir 27. Juni 2019 

ich werde gern konkret.

soweit ich gelesen hatte, war dem Apostolischen Nuntius, der sich im "VIP-Zelt" befunden hatte, und damit diese "Aktion" gar nicht sehen konnte, über diese "Aktion" berichtet worden. Darauf entschied der Apostolische Nuntius, und ließ das weitergeben, dass dieses Spiel nicht stattfinden dürfe.

1) ich fand und finde diese "Aktion" der Österreicherinnen unüberlegt, und saudoof (wenn ich das mal in mener Sprache so agen darf).
2) Ein Foto aus dem Internet, wo die vatikanischen Frauenfußballerinnen unverrichteter Dinge abziehen mußten (sie versuchten, die Fassung zu bewahren), hat mein Herz angerührt.

3) Eine Frage an Alle: Wäre die Kirche (oder die Welt) untergegangen, wenn man die Frauen einfach doch hätte fußballspielen lassen?

winthir.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fussball

  1. Türkei: Deutschen Fans wurden Fußballfahnen wegen Kreuz abgenommen
  2. Niko Kovac: 'Ich finde meine Ruhe im Glauben'
  3. Halbherzige Entschuldigung vom FC Mariahilf beim Vatikan-Team
  4. Jürgen Klopp zu todkrankem Fan: „Ich bin Christ. Wir sehen uns“
  5. Papst kritisiert Milliardendeals im Fußball
  6. Jürgen Klopp: Dankbarkeit eines der wichtigsten Dinge überhaupt
  7. Rapid-Legende Hofmann: Glaube spielt in meinem Leben große Rolle
  8. Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale
  9. WM: Fußball-Fans sind auch an der orthodoxen Kirche interessiert
  10. Danke, Gott, dass du mehr bist als nur ein Fußball-Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz