Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Berliner Christenverfolgung
  10. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  13. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  14. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  15. Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!

„Ist diese Wahrheit zu unbequem?“

21. Dezember 2018 in Prolife, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Wie kann es sein, dass wir so tun, als hätte Sex keine Konsequenzen und zöge keine Verantwortung mit sich?“ Gastbeitrag von Johannes Hartl


Augsburg (kath.net/Gebetshaus Augsburg) „Nichts anmaßender, als wenn MÄNNER Frauen sagen, dass sie nicht abtreiben sollen. Männer können sich ja aus dem Staub machen, wenn die Freundin schwanger ist, die Verantwortung bleibt bei der Frau.“ Dieses feministische Argument ist gewichtig. Doch was folgt daraus?

Erstmal ist es einfach wahr: es ist zum Himmel schreiendes Unrecht. Extrem oft machen Männer sich über Verhütung keine Gedanken und extrem oft verlassen Männer ihre schwangeren Frauen oder jungen Mütter. Auf Last und Verantwortung bleiben größtenteils die Frauen sitzen.

Wir brauchen optimale soziale Unterstützung und gesellschaftlich höchste Hochachtung für alleinerziehende Mütter. Es ist heldenhaft, in der heutigen Zeit Kinder groß zu ziehen. Und das als Single zu tun, ist nochmal unendlich schwieriger.


Natürlich kann man jetzt sagen: deshalb muss eine Frau auch entscheiden können, ob sie ein Kind abtreiben lassen will oder nicht. Man könnte aber auch viel tiefer fragen und den Finger in die Wunde legen:

Wie kann es sein, dass wir so tun, als hätte Sex keine Konsequenzen und zöge keine Verantwortung mit sich? Hey, wir predigen medial überall, dass Sex einfach nur was ist, was Spaß macht und jeder darf wie wann und mit wem er/sie will.

Und wenn Männer dann genau so handeln und sich einfach einen Dreck scheren um die Tatsache, dass sie gerade Vater geworden sind, dann ist die Empörung über so viel Verantwortungslosigkeit groß.

Und es ist wirklich Unrecht, dass diese Verantwortung dann einzig und allein auf die schwangere Frau abgewälzt wird. Doch man könnte auch einfach mal sagen, dass die Art und Weise wie wir gesellschaftlich über Sex denken, einfach genau solches Verhalten produziert.

Wenn Mann und Frau miteinander schlafen, dann werden sie möglicherweise Eltern eines gemeinsamen Kindes. Sorry, aber das weiß fast jedes Kind. Kein Verhütungsmittel der Welt ist unfehlbar. Deshalb ist die entscheidende Frage: soll er/sie Vater/Mutter meines Kindes werden?

Und wenn nein: schlafe nicht mit ihm oder ihr! So einfach ist das. Bist Du bereit Vater oder Mutter zu werden? Wenn nein: hab keinen Sex! Alles andere ist einfach unreif und im Letzten unverantwortlich.

Wann werden wir anfangen, jungen Menschen wieder zu sagen, dass Sex absolut besonders ist und untrennbar von Elternschaft ist? Oder ist diese Wahrheit zu unbequem?

Über Abtreibung zu reden, ohne von der strukturellen Ungerechtigkeit Frauen gegenüber zu reden, greift zu kurz. Auch bei der Rente gilt: Frauen, die wegen ihren Kindern zuhause bleiben, sind am Schluss die Dummen. Doch ohne Mütter erübrigt sich der Staat schnell von selbst.

(Ich weiß, den Fall Vergewaltigung habe ich jetzt nicht angesprochen, er spielt statistisch bei der Abtreibungsfrage meines Wissens aber keine große Rolle.)

Dr. Johannes Hartl/Gebetshaus Augsburg - Kinder zu bekommen ist wunderbar! - 90 Sekunden Hardfacts


Foto oben (c) Gebetshaus Augsburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 26. Dezember 2018 
 

Ja was glaubt Ihr denn?

Der Sozialismus hat den Frauen das Weib-sein ausgeredet und sie zu Arbeiterinnen gemacht.
Ich kann mich nicht erinnern, welche Umstände die DBK veranlaßt haben, die "Weiber" aus dem Ave Maria zu entfernen. Könnte es sein, daß darauf hin die Weiber vergaßen, Kinder zu bekommen, weil sie ja nur noch Frauen waren?
Das mag durchaus verschroben klingen. Selbstverständlich ist damit nicht die Bandbreite der Möglichkeiten angesprochen.

Die Frauen können heute nichts mehr den Männern - gehören zu denen nicht Weiber"?" - überlassen: Stabhochsprung inkl. Genickbruch, Bobfahren, Skispringen, Boxen, Schnupfen (in Sielenbach), nicht einmal mehr den schütteren Haarwuchs [wg. Herrschsucht?]

Gott hat Mann und Weib erschaffen, zwengs der Biologie und der Fortpflanzung werden sie Vater und Mutter und stehen in der Öffentlichkeit als Herr und Frau.

In meinem Heimatdorf gab es einen Hof mit dem Hausnamen Weimer. ;eine Mutter sprach immer vom Wei-Mann oder vom Wei- Weib, genauer Wei-Wei.


2

0
 
 freya 22. Dezember 2018 
 

Wo verkündet die Kirche heute noch ihre gesunde Sexualmoral?

Wo sollen Jugendliche und Heranwachsende heute bitteschön noch Halt und Orientierung finden, wenn selbst die Kirche ihnen keine Antworten und Lösungsansätze auf ihre essentiellen Fragen und Probleme mehr gibt?!


6

0
 
 lesa 21. Dezember 2018 

Bodenbearbeitung ora et labora

@follower: Mit so einem dankenswerten Beitrag ruft man anscheinend in die Wüste. Aber doch ist er eine Chance für Jugendliche, die das lesen.
"Ein Sämann ging aus um zu säen."


6

0
 
 Ginsterbusch 21. Dezember 2018 

@kirchental

Ganz genau. Da gibt es keine Rechtsprechung für den Mann.
Und dann sind die Männer und die Kinder die Opfer. Es ist traurig und beschämend.
Einmal hat ein werdender Vater, der gerne Vater geworden wäre, geweint.
Ich habe den Beruf in der Arztpraxis hinter mir gelassen und unterrichte nun an einer Berufsschule.
Neulich kam eine Auszubildende zu mir und fragte, ob es schädlich sei - sie hätte schon dreimal in diesem Jahr die „Pille danach“ genommen.
In diesen Momenten möchte ich mich hinsetzen und weinen und nie wieder aufhören.


12

0
 
 Kirchental 21. Dezember 2018 

Väter

Danke @ginsterbusch!

Das war auch mein Gedanke.

Zugegeben - es gibt viele Männer, die die schwangere Frau im Stich lassen.

Aber es gibt auch Männer, die gerne Väter wären.

Unser Recht ist hier total ungerecht :

Wenn die Frau das Kind will, muss der Mann zahlen - ohne Mitspracherecht.

Wenn die Frau das Kindern NICHT will, hat der Mann keine Möglichkeit, das Leben SEINES Kindes zu retten.

Also entweder ist auch der Mann rechtlich an diesem werdenden Leben beteiligt oder nicht. Dann müsste er aber konsequent der Abtreibung zustimmen müssen bzw damit sein Kind zur Welt bringen können.


16

0
 
 Ginsterbusch 21. Dezember 2018 

Fairerweise muss gesagt werden

Es gibt auch einen Teil von Männern, die sich das Kind wünschen.
Wenn die Frau sich trotzdem zum Abbruch der Schwangerschaft entscheidet, haben die Männer keinerlei Rechte.
Ich habe solche Situationen (damals noch in einer Praxis tätig) erlebt.
Ansonsten bedanke ich mich natürlich für den Artikel.


20

0
 
 horologius 21. Dezember 2018 
 

Vom Sex kriegt man Kinder

Diese simple Tatsache scheint total in Vergessenheit geraten zu sein. Es ist halt leicht geworden, die Verantwortung und die Folgen auszublenden. Ich möchte noch ein Wort in Erinnerung rufen: in der Schrift heißt es, den anderen zu "erkennen"....


17

0
 
 follower 21. Dezember 2018 

Danke Herr Dr. Hartl

für diese Einschätzung, sie ist sehr wertvoll. Kirche und somit Moral erleben in unserer Zeit aber ein Randdasein, was nicht nur an der Kirche liegt sondern auch am Terrain. Die Bemühungen der ersten Christen sind mittlerweile kaum noch in Erinnerung. Der Boden ist somit ziemlich sauer, ich will nicht sagen "giftig". Und somit ist das Abschneiden von kranken Ästen an einem Baum weniger geeignet, eine umfassende Heilung herbeizuführen. Der Boden muss wieder bearbeitet werden, damit die Wurzeln in einem gesunden Boden funktionieren. Und das ist in einer demokratischen Gesellschaft, wo sich die große Mehrheit der Menschen den breiten und bequemen Weg aussucht, sehr sehr schwierig. Wenn der Baum den richtigen Stellenwert hätte, würde er auch von der Gesellschaft gepflegt, und dann könnten auch gute Früchte wachsen und eine Verständnis dafür entwickelt werden, wie wertvoll der Mensch ist wie abhängig sein Heil aber auch von Gott dem Schöpfer ist, der uns den richtigen Weg lehrt.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebetshaus Augsburg

  1. Gebetshausleiter Hartl: Kennzeichen toxischer Religiosität und emotional gesunder Spiritualität
  2. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  3. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  4. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  5. Johannes Hartl: „Versuche nicht, Menschen zu gefallen, sondern der Wahrheit treu zu sein“
  6. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  7. Hartl: „Unser schizophrenes Verhältnis zum Tod im Frühjahr 2020“
  8. Corona-Isolation? – Hartl gibt 20 praktische Tipps
  9. Hartl: „Wir beten für alle, die in Panik, von Angst überwältigt sind“
  10. „Irgendwo muss das ja beginnen, das mit dem Dialog“








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz