17 Oktober 2018, 11:00
Cupich: Keine Kommunion für Homo-Paare ‚ist nicht unsere Politik’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Homosexualität'
Der Erzbischof von Chicago hat sich in der Vergangenheit wiederholt sehr tolerant gegenüber homosexuellen Partnerschaften ausgesprochen. Die konkreten Lebenssituationen seien kompliziert, die Gewissensentscheidungen zu respektieren, betonte er.

Chicago (kath.net/jg)
Blase Kardinal Cupich, der Erzbischof von Chicago, hat in einem Interview festegestellt, es sei nicht Politik seiner Erzdiözese, die Kommunion oder ein katholisches Begräbnis Personen vorzuenthalten, die in einer so genannten „Homo-Ehe“ leben. Dies berichtet CNSNews.com.

Werbung
Messstipendien


Cupich war in einem Interview mit dem Sender WTTW auf einen Erlass von Thomas Paprocki, dem Bischof von Springfield, angesprochen worden. Paprocki hatte darin den Priestern seiner Diözese untersagt, Katholiken die Sakramente zu spenden, die in zivilrechtlichen „Homo-Ehen“ leben. Auch ein katholisches Begräbnis sei ihnen nur dann zu gewähren, wenn sie vor dem Tod einen Akt der Reue gesetzt hätten, hieß es in dem Erlass vom Juni 2018.

Cupich antwortete, dass dies – wie er wörtlich formulierte - „nicht unsere Politik“ sei und die Entscheidungen anderer Diözesen grundsätzlich nicht kommentiert würden.

Das Bistum Springfield ist dem Erzbistum Chicago als Suffraganbistum unterstellt. Beide Bistümer befinden sich im Bundesstaat Illinois.

Der Erzbischof von Chicago hat sich in der Vergangenheit sehr verständnisvoll für praktizierende Homosexuelle gezeigt. Zur „Homo-Ehe“ sagte der der Chicago Tribune im April 2016, dass es leicht sei, das Verhalten der Menschen in den Kategorien von schwarz und weiß zu beurteilen. Man müsse aber anerkennen, dass das Leben der Menschen sehr kompliziert sei. Es gebe mildernde Umstände, die zu berücksichtigen seien.

Im Oktober 2015 sagte er dass Gewissen „unantastbar“ („inviolable“) sei. Dies sei bei allen Entscheidungen zu respektieren. Als Seelsorger sei es seine Aufgabe, Homosexuellen zu helfen, den Willen Gottes zu erkennen, indem er auf die objektive Morallehre der Kirche blicke. Gleichzeitig habe er den Auftrag, homosexuellen Paaren „durch eine Periode der Unterscheidung“ zu helfen, damit sie verstehen würden, was Gott „zu diesem Zeitpunkt“ von ihnen wolle, sagte Cupich.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)