Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Schauspieler Verastegui möglicher Kandidat für Präsidentenwahl

16. Dezember 2017 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der mexikanische Schauspieler, der für den Lebensschutz eintritt und sich öffentlich zu seinem katholischen Glauben bekennt, wird seit einiger Zeit als möglicher Kandidat für die Präsidentenwahlen in Mexiko 2018 genannt.


Mexiko Stadt (kath.net/LSN/jg)
Laut Berichten in mexikanischen Medien wird der Schauspieler Eduardo Verastegui möglicherweise bei den Präsidentenwahlen in Mexiko im Jahr 2018 antreten.

Die Zeitung Hoy Tamaulipas berichtet, die christlich-konservative Partido Encuentro Social (PES) habe bestätigt, dass es Gespräche mit dem Schauspieler gebe. Der Parteivorsitzende des Bundesstaates Tamaulipas, in dem Verastegui seinen Wohnsitz hat, habe dies bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Der Schauspieler, der sich öffentlich für den Lebensschutz einsetzt und zu seinem katholischen Glauben bekennt, werde von einem Teil der Gesellschaft und Geschäftsleuten unterstützt. Diese seien an die PES herangetreten, schreibt die Zeitung.


Kurz nachdem Berichte über eine mögliche Kandidatur in den Medien auftauchten, gab Verastegui ein Interview, in dem er politische Ambitionen auszuschließen scheint. „Die politische Arena ist nicht meine Arena“ wird er zitiert.

Einige Tage nach dem Interview gab der Hugo Eric Flores, der Vorsitzende der PES, bekannt, eine Kandidatur Verasteguis sei eine „wahrscheinliche“ Option, die weiterhin geprüft werde, falls eine Allianz mit der Partei „Moreno“ nicht zustande komme.

Trotz der anhaltenden Diskussionen um eine mögliche Kandidatur hat Verastegui auf seinem Twitter-Konnte zu dem Thema keine Stellungnahme abgegeben.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Nazarene 16. Dezember 2017 
 

Veragestui for president

Das wäre ein Segen für Mexico!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Mexiko

  1. "Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen"
  2. Angst vor Kindsentführungen
  3. Mexikanischer Priester: Der wahre Glaube kam mit den Spaniern
  4. LESERREISE Januar 2020 USA-Marsch für das Leben UND MEXIKO - Guadalupe
  5. Mexiko: Ein Toter bei Schießerei vor erzbischöflicher Residenz
  6. Vatikan dementiert Papst-Teilnahme an Friedensforen in Mexiko
  7. Vor 500 Jahren erste Messfeier in Mexiko
  8. Mexiko: „Einen Priester zu töten, stellt eine Machtdemonstration dar“
  9. Nach Priestermord im Süden Mexikos werden auch Ordensfrauen abgezogen
  10. Mexiko: Kardinal bittet um Vergebung für Sünden des Landes








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz