18 November 2017, 11:00
Saudischer Kronprinz empfängt libanesischen Patriarchen Rai
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Saudi-Arabien'
Saudi-Arabien: Antike Kirche soll wiedereröffnet werden - Lage der Christen bislang unverändert

Kelkheim (kath.net/Open Doors) Am 14. November empfingen der saudi-arabische König Salman bin Abdulaziz sowie Thronfolger Mohammad bin Salman das Oberhaupt der maronitischen Kirche im Libanon, Bechara Boutros Rai. Im Anschluss an das ungewöhnliche Treffen in der saudischen Hauptstadt Riad kündigte Kronprinz bin Salman Berichten zufolge an, dass als „Geschenk“ für den Patriarchen eine 900 Jahre alte Kirche renoviert und wiedereröffnet werden soll.

Werbung
christenverfolgung


„Dialog zwischen Muslimen und Christen wird möglich“

Wie die katholische Nachrichtenagentur Fides meldet, soll die Kirche künftig als Zentrum für interreligiösen Dialog dienen. Offizielle saudische Quellen haben das Vorhaben im Zusammenhang mit der Kirche bislang nicht bestätigt. Der kuwaitischen Tageszeitung Alrai zufolge zeigt der Besuch eines christlichen Kirchenführers in Riad aber „ein neues Saudi-Arabien“, in dem der „Dialog zwischen Zivilisationen und Religionen, zwischen Muslimen und Christen“ möglich sei. Bechara Rai war trotz der aktuellen politischen Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Libanon für einen Kurzbesuch nach Riad gereist. Während des Empfangs trug er sein Brustkreuz, was in der saudischen Öffentlichkeit eigentlich verboten ist.
Zweifel an einer Verbesserung für die Christen im Land

Ungeachtet des hoffnungsvollen Signals bleibt der Druck auf Christen in Saudi-Arabien bis auf weiteres extrem hoch. Die meisten der 1,4 Mio. Christen im Land sind Arbeitsmigranten, die ihren Glauben nur streng abgeschirmt ausleben dürfen. Wendet sich ein saudischer Bürger vom Islam dem christlichen Glauben zu, droht ihm nach dem herrschenden Recht die Todesstrafe. Hinzu kommt der immense gesellschaftliche Druck, auch wenn sich die Jugendkultur unter dem Einfluss von Satellitenfernsehen, Internet und sozialen Netzwerken immer mehr verändert. Bei einem Kongress zum Thema Christenverfolgung in Schwäbisch Gmünd äußerte sich ein in Saudi-Arabien lebender kuwaitischer Christ muslimischer Herkunft vor wenigen Tagen zu den aktuellen Entwicklungen in seiner Wahlheimat. Er zweifelt daran, dass sich die Lage der Christen in Saudi-Arabien unter dem künftigen König Mohammed bin Salman verbessern wird.

Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors nimmt Saudi-Arabien aktuell Platz 14 unter den Ländern ein, in denen Christen weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (108)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (59)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (26)

"Er sah aus wie Don Camillo" (24)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (21)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (18)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)

„Was, wenn wir niemandem mehr vertrauen können?“ (14)

Ungarn: Ende der Genderforschung an Universitäten (14)