18 August 2017, 09:00
Parzany kritisiert 'religiöse Doppelbödigkeit' in der EKD
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelische Gemeins'
Der evangelische Theologe ist alarmiert von der Haltung vieler Theologen in der Evangelischen Kirche Deutschlands: „Ich verstehe nicht, dass man empfiehlt, in Kindergärten nicht mehr zu beten“.

Berlin (kath.net)
Die evangelische Kirche in Deutschland verzeichnet immer weniger Mitglieder. Menschen treten aus der Kirche aus, die Kirchenbänke werden leerer. Ulrich Parzany (Foto), evangelischer Theologe und Autor, ist alarmiert und befremdet von der Haltung vieler Theologen in der Evangelischen Kirche Deutschlands: „Ich verstehe nicht, dass man empfiehlt, in Kindergärten nicht mehr zu beten“, so Parzany. Wer meine, mit „Herabminderung“ des eigenen Glaubens und Relativierungen des Wortes Gottes Anerkennung zu finden, habe „schon verloren“. Im Gespräch mit Bibel TV Moderator Daniel Deman kritisiert Parzany die „religiöse Doppelbödigkeit“ in der EKD. In der Sendung „Bibel TV das Gespräch" fordert er eine Abkehr von „Relativierungserscheinungen“, die nach seiner Auffassung zum Verlust des Vertrauens in die Bibel und so auch in die Evangelische Kirche führen

Werbung
christenverfolgung


Die Kirche brauche eine Veränderung, Gottes Wort müsse wieder eine zentrale Stellung in unseren Gottesdiensten haben. Parzany ist überzeugt: „Wenn wir uns wieder auf das Evangelium von Jesus, dem Retter, konzentrieren und Menschen einladen: kehrt um von den Götzen zum lebendigen Gott, folgt Jesus nach! - wo das passiert, wächst etwas.“ Für seine Hoffnung, dass auch in Westeuropa, der reichsten Kirche der Welt, die Christenheit wachse, bete er. Denn: „Wir sind hier in der Minderheit“. Das Christentum weltweit wachse. Die „Heilungskräfte der EKD liegen im Wort Gottes!“

Der evangelische Theologe und Autor Ulrich Parzany stellt sein neustes Buch vor: ´Was nun, Kirche?´



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus: „Ich bin ein Teufel“ (153)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (78)

Tickende Zeitbombe für Papst Franziskus in Großbritannien (67)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (45)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (42)

„Völliger Unsinn!“ (40)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (36)

'Das Schweigen der Hirten' (35)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (32)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (25)

Theologe: Öffentlich unsichtbare Religion schafft Probleme (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Kard. Müller: „Das war einigen der Papsteinflüsterer schon zu viel“ (18)

Marx: Das Problem ist nicht das Evangelium, „das Problem sind wir“ (18)