Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Opus Dei: Neuer Regionalvikar will Werk breiter aufstellen

21. März 2017 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Regionalvikar Weber in "Kronenzeitung"-Interview: Auch in nicht-akademische Gesellschaftsschichten vorstoßen - In Österreich hat das Opus Dei derzeit rund 400 Mitglieder


Feldkirch (kath.net/KAP) Robert Weber, neuer Regionalvikar des Opus Dei, will das Werk künftig in Österreich stärker auch in nicht-akademischen Gesellschaftsschichten verankern. Das hat er in einem Interview mit der "Kronenzeitung" (Vorarlberg-Ausgabe/Wochenende) angekündigt. Das Opus Dei versuche, Menschen zu helfen, "ihren Alltag ernst zu nehmen und zu heiligen". Das schließe auch ein, "die eigenen beruflichen Verpflichtungen ernst zu nehmen, als Mutter, als Fabrikarbeiter, als Akademiker". Anfangs sei es für das Werk sinnvoll gewesen, mit Akademikern zu starten, "dann aber in alle Gesellschaftsschichten vorzustoßen". Das sei auch die Realität anderer Länder, wo das Opus Dei stärker vertreten ist, betonte Weber. Nachsatz: "Ich hoffe, dass wir in Österreich bald soweit sind."


In Österreich hat das Opus Dei rund 400 Mitglieder, darunter 20 Priester. Die Tätigkeit begann im Jahr 1957 auf Wunsch von Kardinal Franz König, der an Escriva besonders dessen "Pionierarbeit" in der Neuentdeckung der Rolle der christlichen Laien schätzte. 1970 übertrug der damalige Wiener Erzbischof den Priestern des Opus Dei die seelsorgliche Betreuung der Wiener Peterskirche. Dem Regionalvikar für Österreich untersteht auch die pastorale Arbeit in Ungarn und Rumänien. In Wien, Niederösterreich, Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck und Dornbirn sowie Budapest und Bukarest betreut das Opus Dei derzeit Bildungseinrichtungen für Berufstätige, Jugendliche und Familien.

Zur Bemerkung, dass man dem Opus Dei oft vorwerfe, nach mehr Einfluss in Kirche und Politik zu streben, meinte Weber, dass dies nicht der Realität entspreche. Die Mitglieder des Werks würden ihre Arbeit sehr ernst nehmen und versuchten, "ihre berufliche Realität zu heiligen". Dass sie dadurch auch manchmal in einflussreiche Positionen gelangen, sei nachvollziehbar. Dass aber gezielt versucht würde, "Opus Dei-Mitglieder in Machtpositionen zu steuern, ist nicht die Realität, die ich kenne - und ich bin immerhin der neue Regionalvikar". Sein großer Wunsch sei es, "Menschen zu Christus zu bringen. Das Opus Dei ist ein Weg dazu. Diesem Wunsch widme ich auch mein Leben", so Weber wörtlich.

Weber (40) ist erst seit wenigen Tagen neuer Regionalvikar. Der aus Vorarlberger gebürtige Jurist, Theologe und Priester und war zuletzt in Wien in der Jugend-, Studenten- und Lehrlingspastoral des Opus Dei tätig.

Mehr als 90.000 Mitglieder in 67 Ländern

Das Opus Dei wurde 1928 vom spanischen Priester Josefmaria Escriva - der 2002 heiliggesprochen wurde - gegründet und ist als Personalprälatur der katholischen Kirche in 67 Ländern tätig. Von derzeit 92.600 Mitgliedern sind 70 Prozent verheiratet, 30 Prozent leben als zölibatäre Laien, zwei Prozent sind Priester. Die weltweit aktive Seelsorgeeinrichtung "bietet durch geistliche Bildung einen Weg an, inmitten alltäglicher Aufgaben ein frohes Christsein in lebendiger und persönlicher Beziehung zu Gott zu leben", heißt es in der Eigenbeschreibung der Einrichtung.

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hl. Fidelis v. Sigmaringen 23. März 2017 

Persönlich fühle ich mich dem Opus Dei auch sehr nahe und habe immer wieder an Bildungsveranstaltung

und Einkehrtagen teilgenommen. Natürlich gibt es durchaus elitäre Mitglieder und Freunde, durchaus aber auch sehr einfache und nicht-akademisch gebildete Mitglieder. Das Problem des OD ist mE die Jugendarbeit. Im Gegensatz zu anderen geistlichen Gemeinschaften und Bewegungen schaffen sie es eher weniger junge Menschen zu erreichen. Ein Grund dafür liegt meiner Wahrnehmung nach darin, dass die Spiritualität des OD doch eher recht nüchtern und schlicht gehalten ist, was Jugendliche nicht unbedingt immer sehr anspricht. Zudem ist intellektuell doch alles auf einem recht hohen Niveau, das für Einsteiger manchmal etwas überfordernd ist. Lobpreis, Anbetung und lebendige Messen wie etwa bei der Gemeinschaft Emmanuel, der Jugend 2000 oder Nightfever sprechen sie eher an und sind für Einstieger mE besser geeignet, einen Weg zu einem tieferen Glauben und Leben mit Christus zu finden. Das OD hingegen kann später dann zur Vertiefung des Glaubens und zur geistlichen Begleitung beitragen.


1

0
 
 Max Emanuel 22. März 2017 

Segensreiche Arbeit des Opus Dei

Das Opus Dei arbeitet außerordentlich segensreich. Gerne nutze ich die zahlreichen und täglichen Beichtzeiten in der Wiener Peterskirche. Auch die vom Opus Dei angebotenen Besinnungstage sind von einer außergewöhlichen theologischen Qualität.
Dem neuen Regionalvikar Weber, den ich nicht kenne, wünsche ich gutes Gelingen bei seiner neuen Aufgabe.


2

0
 
 Theodor69 21. März 2017 
 

Der wahre Grund ist eher,

dass das Opus Dei mit Nachwuchs bzw. vielen Austritten kämpft und somit neue Schichten ansprechen will.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Opus Dei

  1. Ex-Vatikansprecher neuer Pressechef bei Opus-Dei-Managementschule
  2. Erste Chemielehrerin der Welt seliggesprochen
  3. Erstes Laienmitglied des Opus Dei wird seliggesprochen
  4. 34 Priester für das Opus Dei geweiht
  5. Küng: „Ohne Wenn und Aber die Sendung der Kirche zu verwirklichen“
  6. Sarah: "Bibel stellt den Priester als den Mann des Wortes Gottes dar"
  7. Fernando Ocariz ist neuer Prälat des Opus Dei
  8. Opus Dei: Wahlkongress zum neuen Prälaten beginnt am 23. Jänner
  9. Opus-Dei-Leiter Bischof Echevarria gestorben
  10. Ganz einfach heilig - Neuerscheinung über den hl. Josemaría Escrivá








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz