31 Januar 2017, 07:00
Papst verurteilt Anschlag in kanadischer Moschee
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mord'
Ein Einzelattentäter griff die Moschee an und töteten Muslime - Angeblich auch "Allahu akbar"-Rufe

USA (kath.net)
Papst Franziskus hat am Montag den Anschlag auf eine Moschee in Québec verurteilt. Angesichts der Gewalt müssten Christen und Muslime im Gebet vereint sein, erinnerte der Papst bei einem Treffen mit dem Erzbischof der kanadischen Stadt und dem Primas von Kanada. In Québec waren am Sonntagabend sechs Männer bei einer Schießerei in einer Moschee getötet worden. Laut Radio Canada sollen einer oder mehrere maskierte Männer das Gebäude gestürmt und das Feuer auf die Betenden eröffnet, während sie „Allahu akbar“ (Gott ist groß) riefen.

Werbung
weihnachtskarten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Facebooksperre für Birgit Kelles Kritik an Hidschab-Barbie - UPDATES! (53)

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (50)

Gouverneur Brown zum Klimawandel: ‚Gehirnwäsche’ notwendig (42)

Ist die Bibel grausam? (40)

Das größte Problem der Kirche ist ein Glaubensproblem (33)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (31)

Justizklage gegen belgischen Priester wegen Beichtgeheimnis (26)

Bärtige Männer fordern Ordensfrauen zur Konversion zum Islam auf (24)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (20)

'Repräsentanten einer ethisch, humanistisch orientierten Organisation (19)

Für mich einfach traurig (17)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Papst zum Lebensende: Einstellung der Therapie ist keine Euthanasie (15)

Euthanasie: ‚Wenn es ein Tabu gegeben hat, ist es verschwunden.’ (12)