Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  6. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  7. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  10. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör

Wenn Jesus sich auf Tempelberg und in Jerusalem 'zurückgehalten' hätte

8. November 2016 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Herr Kardinal Marx sei daran erinnert, dass sein Kardinalspurpur dafür steht, dass er für das Opfer Christi, das Kreuz, eher sein Blut vergießen sollte, statt es abzulegen." Gastkommentar von Michael Schneider-Flagmeyer


Bonn (kath.net/Blog Forum Deutscher Katholiken) Die Bischöfe sind die Nachfolger der Apostel. Es ist ihre selbstverständliche Pflicht, und sollte vor allem ihr tiefstes Bedürfnis sein, sich an Christus und seinen Aposteln auszurichten; denn hätte Jesus in Jerusalem nicht das Kreuz auf sich genommen; dann hätte er auch nicht auferstehen können und wir alle wären noch in unseren Sünden, wie der heilige Paulus sagt.

Das Kreuz, das die Bischöfe auf ihrer Brust tragen ist eben das Zeichen für Jesu Opfer und seine glorreiche Auferstehung und damit für unsere Erlösung. Nun geschah es aber jüngst, dass die katholischen Spitzenvertreter unserer Teilkirche und der EKD bei ihrem gemeinsamen Besuch im Heiligen Land auf dem Tempelberg ihre Brustkreuze abnahmen den Muslimen zuliebe oder deren Aufforderung nachkamen. Darauf erhob sich eine allgemeine große Entrüstung in- und außerhalb der Christenheit, die im Internet und auch in vielen der großen Mainstreammedien ihren Widerhall fand. Siehe hierzu u.a.: Link.Auf der Internet-Seite der DBK findet sich eine Erklärung im Auftrag der Bischöfe dazu, die das Verhalten zu rechtfertigen sucht. Siehe hier (aber auch in den oben verlinkten kath.net Artikel): Link.

Darin wird die Haltung der Delegation als „Zurückhaltung“ auf die angespannte Lage und den jüngsten Beschluss der UNESCO hingewiesen, der mit aller Ignoranz der historischen Tatsachen in plumper und dreister Geschichtsklitterung dem Tempelberg eine ausschließlich islamische Geschichte zuschreibt. Das ist ein so unerhörter Vorgang, dass man eigentlich von den Spitzen unserer Teilkirche und der EKD einen geharnischten Protest gerade in Jerusalem erwartet hätte statt einer von der DBK ausgedrückten Unterwürfigkeit. Das ist eine wirkliche Schande!

Gerade von den Spitzenvertretern der ökumenischen Delegation hätte man doch eine Ausrichtung an den Besuchen der beiden letzten Vorgänger von Papst Franziskus erwarten dürfen, die nicht daran dachten bei ihren offiziellen Moscheebesuchen das Brustkreuz abzulegen. Eher hätten beide auf den Besuch verzichtet.

So dürfen sich auch Kardinal Marx und Herr Bedford-Strohm nicht wundern, wenn es in der Kritik ihrem Verhalten gegenüber recht derb zuging. Von feige, angepasst bis kriecherisch vor dem Islam war da die Rede. Wir fühlen uns an ein Wort des Propheten Jesaja erinnert (30,17): „Tausende werden zittern, wenn ein einziger droht, wenn nur fünf euch drohen, lauft ihr alle davon, bis das, was von euch übrig ist, aussieht wie ein Fahnenmast auf dem Gipfel eines Berges, wie ein Feldzeichen auf dem Hügel.“

Der Tempelberg ist auch für uns Christen einer der heiligsten Orte, an dem Christus predigte, sein Blut in der Geißelung vergoss und vor allem den Tempel (die Kirche) von den Händlern (den Politik treibenden Hirten) mittels einer Geißel reinigte mit dem Ausruf, dass das Haus seines (unseres) Vaters ein Gebetshaus sein soll, „ihr aber habt daraus eine Räuberhöhle gemacht.“ Gerade diesen obersten Hirten hätte dieses Wort in Jerusalem in den Ohren hallen müssen. Wer das Kreuz aus „Zurückhaltung“ ablegt schämt sich dessen, der an ihm für uns gestorben ist und damit Gottes Heilswerk vollendete. Was Jesus zu einem solchen Verhalten sagte, das steht geschrieben und sollte allen Mitgliedern dieser Delegation bekannt sein.

Herr Kardinal Marx sei daran erinnert, dass sein Kardinalspurpur dafür steht, dass er für das Opfer Christi, das Kreuz, eher sein Blut vergießen sollte, statt es abzulegen einiger islamischer Imame wegen. Der Islam respektiert sehr wohl eine feste Haltung, ja er erwartet sie geradezu von den Christen.

Und so ist dann der ganze beschämende Vorgang ein Zeichen für den Zustand unserer Teilkirche und der EKD, den man hierzulande seit Jahren beklagt und den Papst Franziskus in seiner Philippika den deutschen Bischöfen bei ihrem Ad limina-Besuch in Rom schriftlich mitgegeben hat und den diese bis heute totschweigen.

Wir aber, die Gläubigen, lernen aus all diesem noch mehr dem großen König David zu folgen der „ein Mann nach Gottes Herzen“ war: „Blickt auf zu Ihm (dem in Jerusalem Gekreuzigten) und euer Antlitz wird leuchten.“ (Psalm 34).

Der Autor Dr. phil. Michael Schneider-Flagmeyer (Foto) ist Gründungsmitglied des Forums Deutscher Katholiken sowie Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft katholischer Laien und Priester in der Diözese Trier e.V. Er führt den Blog des Forums Deutscher Katholiken.
Siehe auch kathpedia: Stichwort Michael Schneider-Flagmeyer.

Archivfoto Mai 2014: Papst Franziskus am Tempelberg


Foto von Dr. Michael Schneider-Flagmeyer, Gründungsmitglied des ´Forum Deutscher Katholiken´



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 9. November 2016 

Ja tröstlich- @ Kleine Blume – dass unser Hl. Vater – Pp.Franziskus das Brustkreuz am Tempelberg getragen hat..!(siehe Foto) - und auch sein freundlicher Blick in die Kamera zeigt- dass DIESES das SELBSTVERSTÄNDLICHSTE ist..! DANKEN + BETEN wir treu für unseren Heiligen VATER ..!


4

0
 
 hortensius 8. November 2016 
 

Kein Respekt bei den Muslimen!

Muslime respektieren diese Unterwürfigkeit nicht, ganz im Gegenteil. Sie wissen: Wer sein Kreuz so leicht ablegt, wird im Ernstfall auch seine "Überzeugung" ablegen.


8

0
 
 Lotak1 8. November 2016 

Mein Gott...

...WAS sollen wir, die "einfachen Schäfchen" der katholischen Kirche Deutschland in Zeiten der wachsenden Unsicherheit und Verwirrung, in Zeiten der aggressiven Bekämpfung des Christentums und der sich in der westlichen Welt immer schneller verbreitenden, irrsinnigen Gender-Ideologie tun??? Haben wir nicht das Recht auf eine klare, und dem Evangelium treue Richtungsweise und Beispiele seitens unserer Oberhirten? Und was erfahren wir? FREIWILLIGES abnehmen der Brustkreuze... Was soll das heißen? Sollen wir denn demnächst genauso reagieren? Sollen wir auch unsere christlichen Brustmedaillons abnehmen, wenn wir in Fitnessstudio gehen, um unsere muslimischen Mitbürger nicht zu "verletzen"? Sollen wir die Kreuze in unseren Häusern vom Wand nehmen, wenn wir unsere muslimischen Nachbarn einladen???


14

0
 
 frajo 8. November 2016 

Ich hoffe, daß

möglichst bald auch Bischöfe zu dem angesprochenen beschämenden Vorgang dieser "Pilger" in Jerusalem ihre Stimme vernehmen lassen.
Wie sollte noch ein Gläubiger einem Hirten folgen können und wollen, der sich des Kreuzes schämt. Die schlichtweg verraten worden sind!


22

0
 
 kathleser 8. November 2016 
 

kathleser

Herzlichen Dank für Ihren Artikel. Ich fürchte aber, dass die Schamgrenze bei der DBK ziemlich hoch ist. Dazu kommt die Arroganz ihres Sprechers und, wie Sie sagen, das totale Schweigen der "Philippika", die Papst Franziskus beim "ad limina" Besuch den Bischöfen überreicht hat. Das Abnehmen des Kreuzes kann man nur als die "Krönung" des erbärmlichen Zustands des katholischen Glaubens in Deutschland betrachten! Ich schäme mich zu tiefst dafür.


22

0
 
 Haifisch 8. November 2016 

Wann tritt Kardinal Marx zurück???????

Bischof TvE mußte wegen angeblich zuviel ausgegebenen Geld zurücktreten.
Kardinal Marx verleugnet das Kreuz und darf bleiben??
Wir leben in irren Zeiten.


25

0
 
 Kleine Blume 8. November 2016 
 

Tröstlich

dass Papst Franziskus laut Foto (siehe oben) das Brustkreuz am Tempelberg getragen hat.


17

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kreuz

  1. Erstmals live übertragenes Gebet vor Turiner Grabtuch
  2. Die Hand Jesu – Eine Betrachtung in einer außergewöhnlichen Fastenzeit
  3. „Ich war ein Baum. Ich wurde zum Kreuz“
  4. Kreuzweg-Meditationen
  5. Schweiz: Jägermeister-Logo darf das Kreuz behalten
  6. Wien: Erzdiözese bedauert Verzicht auf Kreuze in Spital
  7. ÖVP Wien will "Kreuze für jedes Klassenzimmer"
  8. Ministerin Raab: Das Kreuz gehört zu Österreichs Kulturgeschichte
  9. Das Fest der Kreuzerhöhung
  10. Sohn trägt Kreuz bei Schultheater, muslimischer Vater wird heftig








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  4. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  7. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. 'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'
  10. Die Kirche von morgen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz