14 September 2016, 12:00
Kasper: 'Gegnerschaft' zu Benedikt XVI. 'widerspricht den Tatsachen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kasper'
Emeritierter Kurienkardinal Kasper: „Unsere Zusammenarbeit war immer von gegenseitiger sachlich-theologischer wie persönlicher Hochachtung geprägt“, dies schließe den normalen, sachlichen und notwendigen Disput nicht aus.

Vatikan (kath.net/pl) „Die Aussage von Erzbischof Georg Gänswein anlässlich der Vorstellung des neuen Interviewbuchs von Papst Benedikt XVI., in dem er mich als Gegner des emeritierten Papstes bezeichnet hat, widerspricht den Tatsachen wie auch vielen freundschaftlichen brieflichen Äußerungen des emeritierten Papstes selbst, die ich in mehr als 50 Jahren bis in jüngste Zeit von ihm erhalten habe.“ Dies sagt der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper gegenüber kath.net. Er reagierte damit auf Aussagen von Kurienerzbischof Georg Gänswein bei der Buchpräsentation von „Letzte Gespräche“ von Benedikt XVI./Peter Seewald.

Werbung
syrien2


„Unsere Zusammenarbeit war immer von gegenseitiger sachlich-theologischer wie persönlicher Hochachtung geprägt“, erläuterte der frühere Präfekt des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen kath.net weiter. „Das schließt einen sachlichen Disput über einzelne Fragen nicht aus. Ein solcher Disput ist eine völlig normaler, um der Klärung von Fragen willen sogar notwendiger Vorgang, der mit persönlicher Gegnerschaft nichts zu tun hat.“

Erzbischof Gänswein hatte während der Buchpräsentation gesagt, dass Ratzinger/Benedikt XVI. in seiner „oft schon sprichwörtlichen Arglosigkeit seine Gegner und Nichtfreunde gefördert und geschützt, wie etwa Hans Küng oder der Kardinal Kasper“. Der langjährige Privatsekretär Benedikts und Präfekt des Päpstlichen Hauses von Papst Franziskus hatte des Weiteren ausgeführt: Wäre Benedikt XVI. „nur eine Woche später zurückgetreten, hätte sein schwäbischer Kardinalskollege wegen der fälligen Überschreitung der Altersgrenze für Kardinäle und ihre mögliche Teilnahme an der Papstwahl nicht mehr am Konklave für seinen Nachfolger teilnehmen können“, sagte Gänswein. Doch seien Ratzinger/Benedikt „solche Gedanken wie überhaupt alle strategischen und taktischen Gedankenspiele zeitlebens fremd“ geblieben, kath.net hat berichtet.

Archivfoto Kardinal Kasper




Buchpräsentation von "Letzte Gespräche" mit Kurienerzbischof Gänswein und Benedikt-Biograph Peter Seewald




Foto Kardinal Kasper © kath.net/Petra Lorleberg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!












 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (70)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (36)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (23)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (14)