Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  4. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  5. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  6. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  7. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  8. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  9. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  12. Allein den Betern kann es noch gelingen
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Sternbergs Antwort

11. Juli 2016 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Während Sie dies lesen und während Hr. Sternberg und andere ZdK-Mitglieder das friedliche Zusammenleben beschwören und den Priesterinnenmangel beweinen, werden in Flüchtlingsheimen Christen von Muslimen schikaniert. Gastkommentar von Claudia Sperlich


Bonn-Berlin (kath.net) Anfang Mai 2016 verkündete Thomas Sternberg, Chef des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), die getrennte Unterbringung von muslimischen und christlichen Flüchtlingen sei ein „verheerendes Signal“ und fuhr fort, wenn man Flüchtlinge hierzulande „nach Religion getrennt unterbrächte, würde man dem Eindruck Vorschub leisten, wir seien nicht fähig zur friedlichen Koexistenz“, und man dürfe nicht „den Irrglauben schüren, dass Christen und Muslime nicht gut zusammenleben könnten“.

Ich gestehe, ich habe gezittert vor Zorn, als ich am 20. Mai durch die Online-Ausgabe der WELT davon erfuhr. Ich mailte an Herrn Sternberg:

Wie Sie genau wissen (vorausgesetzt, Sie lesen die Zeitung), kommt es in Flüchtlingsheimen immer wieder zu Drangsalierung von nicht-muslimischen Flüchtlingen durch muslimische Flüchtlinge.

Es geht um Mobbing, Gewalt, auch sexueller Natur, und Morddrohungen. Das seriös arbeitende Hilfswerk Open Doors berichtet seit langem über derartige Übergriffe. Drei von vier nicht-muslimischen Flüchtlingen melden derartige Vorfälle, die meisten Betroffenen sind Christen.

Und da wagen Sie zu sagen, man müsse erst mal abwarten, bis ein Geschundener sich traut, Meldung zu machen, und dann den Kladderadatsch die ohnehin überforderten und oft auch parteiischen Hilfskräfte in den Erstaufnahmen irgendwie bereinigen lassen?

Aus welchem bequemen Sessel heraus kümmern Sie sich denn?

Ich beherberge seit einiger Zeit eine Jesidin, die auch nicht als Touristin nach Deutschland gekommen ist. Sie war vorher fünf Monate lang in einer Notunterkunft mit 200 Menschen und berichtet zwar selbst nicht von Übergriffen, aber von ihrer beständigen Angst vor muslimischen Männern. Sofern Sie sich mal informieren, können Sie vielleicht auch erahnen, warum eine Jesidin aus Shingal (oder ein Christ aus Mossul, um nur zwei Beispiele zu nennen) eventuell einfach Angst vor Moslems hat. Sich davorstellen und sagen "Ei nun, du musst aber keine Angst haben, der tut nichts" ist aus der Position eines in Sicherheit und Frieden lebenden Deutschen, dessen Kopf auch dann auf den Schultern bleibt, wenn er täglich vor aller Augen zur Messe geht, erbärmlich.


Mit Datum vom 4. Juli erhielt ich Sternbergs Antwort – oder vielmehr ein von ihm unterschriebenes oder mit seinem Signaturstempel versehenes Geschwafel, das eben nicht auf meine Mail antwortet:

Sehr geehrte Frau Sperlich, vielen Dank für Ihr Schreiben und Ihr damit verbundenes Interesse am Zentralkomittee der deutschen Katholiken (ZdK). Wir sind ein Zusammenschluss von Vertretern der Diözesanräte und der katholischen Verbände sowie von Institutionen des Laienapostolates.

Seit dem Jahr 2000 besteht unser Gesprächskreis „Christen und Muslime“ beim ZdK, der sich mit der Präsenz des Islam in Deutschland und den damit verbundenen gesellschaftlichen Entwicklungen befasst. Die kürzlich veröffentlichte Erklärung des Gesprächskreises „Keine Gewalt im Namen Gottes! Christen und Muslime als Anwälte für den Frieden“ wurde von Christen und Muslimen gemeinsam erarbeitet.

Die Richtschnur unseres Handelns im Dialog mit den Muslimen ist die Konzilserklärung Nostra Aetate, deren dritter Abschnitt lautet: „Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat.... Da es jedoch im Lauf der Jahrhunderte zu manchen Zwistigkeiten und Feindschaften zwischen Christen und Muslimen kam, ermahnt die Heilige Synode alle, das Vergangene beiseite zu lassen, sich aufrichtig um gegenseitiges Verstehen zu bemühen und gemeinsam einzutreten für Schutz und Förderung der sozialen Gerechtigkeit, der sittlichen Güter und nicht zuletzt des Friedens und der Freiheit für alle Menschen.“

Papst Benedikt XVI. Hat diese Haltung übrigens beim Weltjugendtag 2005 unterstrichen, als er die Worte der Konzilserklärung als Magna Charta des Dialogs mit den Muslimen bezeichnete.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Professor Dr. Thomas Sternberg

Ich interessiere mich für das ZdK nur in dem Maße, wie ich mich für die Geschichte der Katharer interessiere – oder weniger, denn eigentlich waren die Katharer interessanter. Aber man muss mir nicht erklären, was das ZdK ist oder sein will, wie hier im ersten Absatz huldvoll geschehen.

Der „Gesprächskreis Christen und Muslime“ hat eine Erklärung verfasst? Löblich, löblich. Wurde diese Erklärung auch von jenen Muslimen unterzeichnet, die in Flüchtlingsheimen die „Kuffar“ seelisch und körperlich schikanieren? Hat sich in Flüchtlingsheimen bislang irgendeine positive Auswirkung dieser Erklärung gezeigt? Sind ZdK-Mitglieder in Flüchtlingsheime gegangen und haben sie dort effektiv dafür gesorgt, dass Muslime, Christen und Jesiden in frommer Eintracht miteinander leben? Man hat nichts davon gehört.

Das ZdK sieht Nostra Ætate als seine Richtschnur. Soso, man beruft sich auf die katholische Kirche – das ist interessant. Und man beruft sich darauf, dass früher gehabte Konflikte zwischen Muslimen und Christen das heutige Klima nicht vergiften sollen.

Ach, es geht um die Vergangenheit?

Jetzt, in diesem Moment, werden Christen und Jesiden in deutschen Flüchtlingsheimen von Muslimen bedroht! Jetzt! Es geht darum, dass jetzt, heute, in diesem Augenblick, Christen und Jesiden gefangen, gefoltert, vergewaltigt, verkauft, beraubt, vertrieben, ermordet werden – von Muslimen. Und es geht darum, dass heute, während Sie dies lesen, während Herr Sternberg und andere ZdK-Mitglieder in wohlgesetzten Worten das friedliche Zusammenleben beschwören und den Mangel an Priesterinnen beweinen, in dem nächsten besten deutschen Flüchtlingsheim Christen von Muslimen schikaniert werden.

Ja, Nostra Ætate ist in der Tat, wie Benedikt XVI. bemerkte, die Magna Charta des Dialogs zwischen den Religionen. Nur leider haben IS, Boko Haram, Taliban und wie sie alle heißen diese Magna Charta nicht unterzeichnet.

Menschen gleich welcher Religion, die ehrlichen Herzens nach Frieden suchen, haben meine Hochachtung. Solche, die andere Menschen schikanieren und bedrohen, haben sie nicht. Herr Sternberg und andere, die aus ihren Bürostühlen heraus die heutige Christenverfolgung leugnen, haben sie auch nicht.

Mein Zentralkomitee sitzt in Rom, nicht in Bonn.

Claudia Sperlich lebt in Berlin und führt den Blog Katholisch? Logisch! Sie schreibt über sich: „Ich bin 1962 geboren und 1984 katholisch getauft. Die katholische Kirche ist immer mehr meine Heimat geworden und prägt mein Leben immer stärker. Etwas in den Augen der Welt Gescheites habe ich nicht gelernt. Ich bin Dichterin und Übersetzerin lateinischer Texte sowie Bloggerin.

Anfang Mai 2016 habe ich eine Jesidin in meine Wohnung aufgenommen, die seit ihrer Flucht aus dem Irak in einer zum Flüchtlingsheim umfunktionierten Turnhalle lebte. Wir haben dadurch beide gewonnen.“

kath.net-Buchtipp
Hymnarium
Lateinische Hymnen der Kirche neu übersetzt - zweisprachige Ausgabe
Von Claudia Sperlich
Hardcover
124 Seiten
2016 Tredition
ISBN 978-3-7345-1245-2
Preis 17.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:

Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 derGl?ckliche 11. Juli 2016 
 

Ich bitte um Entschuldigung, die Rechtschreibung (Tippfehler) und die Grammatik haben in den beiden Beiträgen von mir deutlich zu wünschen übrig lassen. Ich werde mir zukünftig Zeit nehmen die Beiträge nochmals durchzulesen bevor ich diese abschicke. Man möge Nachsehen haben, Danke!


1

0
 
 derGl?ckliche 11. Juli 2016 
 

Es geht ja nicht nur mehr um die muslimische Migranten die christliche Flüchtlinge bedrängen,

mittlerweile, abhängig vom Wetter, hört man auch immer öfter von sexuellen Übergirffen und sogar Vergewaltigungen in Freibädern, siehe zuletzt gestern; http://www.krone.at/Oesterreich/Zehnjaehrige_in_Linzer_Freibad_sexuell_belaestigt-Bursche_-17-_in_Haft-Story-519417

Als Vater einer Tochter bin in tiefer Sorge. Dieses Bedrohungsszenario wird uns die nächsten Jahre nicht mehr loslassen!

Desswegen braucht es eine Verabschidungskultur die wir politisch einfordern müssen. Denken wir besonders in Österreich bei der Wahl zum Bundespräsidenten daran wo wir unser Kreuzerl machen, es gibt ja nochmals eine Wahlmöglichkeit im Herbst. Ich unterstütze bei der kommenden Wahl Norbert Hofer.


8

0
 
 credens 11. Juli 2016 
 

Sternberg

Lieber Antony! Die Vermutung trifft zu - es i s t ein Standardschreiben, ich habe diese Antwort nach ca 5 Wochen letzte Woche bekommen


10

0
 
 JohnPaul 11. Juli 2016 

"Laienapostolat" à la ZdK

Immerhin: Er hat - sachlich - geantwortet auf die doch nicht ganz unemotionale Email.

Aber wenn ich das wieder lese: das "Laienapostolat" des ZdK. Ob in dem Gesprächskreis mit den Muslimen seit dem Jahr 2000 auch nur ein einzige/r ZdK-Vertreter/in den muslimischen Partnern unseren Herrn Jesus Christus verkündet hat, damit auch sie gerettet werden und nicht verloren gehen?? Der Missionsauftrag (Mt 28) ist keine unverbindliche Anregung, sondern ein Befehl!


9

0
 
 Aetius 11. Juli 2016 
 

Nostra Aetate

"A typical event of the sixties" nannte das TIME-Magazine VAT II.
Damals war Nostra Aetate zwar auch schon etwas naiv, heute aber ist sie sehr naiv. Dialog kann ich nur führen mit einem, der auch Dialog führen will. Das will der Islam aber nicht und wollte es auch nie.
So wird der Dialog zum Monolog, nur geeignet, sich selbst zu beruhigen.


14

0
 
 antony 11. Juli 2016 

Meine Vermutung: Hr. Sternberg hat den Brief nicht gelesen. Eine Standardantwort aus der Rubrik ...

... "Sorge um christliche Flüchtlinge", die vermutlich 100x mit exakt dem gleichen Text verschickt wurde.


11

0
 
 Stefan Fleischer 11. Juli 2016 

"Wir haben Massnahmen getroffen!"

sagten unsere Sicherheitsleute und Organisatoren jedes Mal, wenn irgend etwas passiert war, als ich noch auf der Bank arbeitet. (Ich war selber in diesen Bereichen tätig und regte mich masslos darüber auf.) Diese Massnahmen waren immer die gleichen: Es wurden Weisungen erlassen, die in der ganzen Informationsflut einfach untergingen, und von niemandem ernsthaft umgesetzt, geschweige denn kontrolliert wurden.
.
Wir leben heute im Papierzeitalter. Es werden Papiere noch und noch erstellt. Damit versuchen die Verfasser - und oft gelingt es ihnen sogar - sich aus der Verantwortung zu stehlen.


11

0
 
 derGl?ckliche 11. Juli 2016 
 

Ich habe an Karidnal Schönborn einen Brief geschrieben,

der beinhaltete in Anlehnung an Prof. Dr. Robert Spaemann, dass christliche Flüchtlinge bevorzugt werden sollen. Robert Spaemann hat zu diesem Zeitpunkt darauf hingewiesen, dass die Muslime offensichtlich ein Gewaltproblem haben (siehe http://www.kath.net/news/53270 )

Knappe 3 Monate später und die Ereignisse von Silvester in Köln und anderen deutschen und österreichischen Städte ausblendend kam eine Antwort vom Sekretariat des Kardinals, gezeichnet von Herrn Dr. Hubert Philipp Weber.

In diesem Schreiben heißt es, dass am Dialog kein Weg vorbei führt. Es folgt eine Zurchtweisung und ich werde mit einem Zitat aus dem Katechismus abekanzelt, dass wir als Katholiken gerufen sind der Stimme des Lehramts wohlwollend zu folgen.

Ich frage mich ob man in der katholischen Kirche überhaupt sehen will, welchem Bedrohungsszenario und welcher Gefahr man sich mit den vorwiegend muslimischen Flüchtlingen/Migranten ausgesetzt hat.

Von den lagfristigen soziokulturellen Auswirkungen mal abgesehen.


17

0
 
 Paddel 11. Juli 2016 

Immer der gleiche Stil

Der Stil der Antwort, wie sie Frau Sperlich erhalten hat, kommt mir seltsam bekannt vor.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

ZdK

  1. Hartl: „Bereits die ersten Christen waren dafür bekannt, gegen Abtreibung zu sein“
  2. Wenn sich der ZDK-Präsident über kath.net ärgert ;-)
  3. Licht und Schatten im ZdK
  4. „Das Zentralkomitee beschließt, ich antworte“
  5. „Alle Getauften bilden die Kirche“
  6. Sternberg nicht legitimiert, für "die Katholiken" zu sprechen
  7. "ZDK erinnert mich an die 'unseligen Zeiten' des SED-Zentralkomitees"
  8. ZdK-Präsident Sternberg gegen Abschaffung des § 219a StGB
  9. Das ZdK sieht sich jetzt als 'papsttreu'
  10. 'Moslemische Feiertage – Herrn Sternberg ist alles egal'








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  3. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  4. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  5. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  6. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  7. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  10. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  11. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  12. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  13. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz