30 Mai 2016, 08:17
60 Prominente fordern von Grünen Unterstützung für Volker Beck
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'KNA-Watch'
Ein "breites Bündnis" von Prominenten aus Gesellschaft,
Kirchen und Religionsgemeinschaften, Kultur und Wissenschaft hat sich für einen erneuten Einzug des Grünen-Skandal-Politikers Volker Beck ausgesprochen

Köln (KNA) Ein "breites Bündnis" von Prominenten aus Gesellschaft,
Kirchen und Religionsgemeinschaften, Kultur und Wissenschaft hat sich für einen erneuten Einzug des Grünen-Politikers Volker Beck in den
Bundestag ausgesprochen. «Volker Beck wird im Bundestag gebraucht»,
heißt es in einem Appell von mehr als 60 Persönlichkeiten, wie der
«Kölner Stadt-Anzeiger» (Montag) berichtet. Becks Partei werde darin

Werbung
messstipendien

aufgefordert, für die Wahl 2017 seine Kandidatur zu unterstützen.

Das Schreiben an den Kreis- und Ortsverband der Kölner Grünen würdigt der Zeitung zufolge den Einsatz des religionspolitischen Sprechers der Grünen für Migranten, Flüchtlinge und Minderheiten sowie seinen
Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und Homophobie. Als Initiator sei der Bundessprecher des Lesben- und Schwulenverbands, Axel Hochrein.

Unter den Unterstützer sind laut «Kölner Stadt-Anzeiger» Josef
Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden, das Muslimische Forum Deutschland, zwei evangelische Pfarrer, der
Immigranten-Dachverband BAGIV, der Interkulturelle Rat und Pro Asyl,
die Schriftstellerin Sibylle Berg, die Schauspielerinnen Maren
Kroymann und Katja Riemann sowie die Publizisten Lea Rosh und Günter
Wallraff.

Die Prominenten sähen Standards in Fragen des Asylrechts oder der
freien Religionsausübung angesichts grassierender «autoritärer Fantasien einer ausgrenzenden, 'homogenen Volksgemeinschaft'» in Gefahr. «Nur zu gern würden AfD und Co. Volker Beck zum Verstummen bringen», soll es im Appell heißen.

Beck war im April nach einer Drogenaffäre auf die politische Bühne zurückgekehrt. Die Berichterstattung sieht im dem Schreiben einen Eingriff in die Vergabe um die Listenplätze für die Bundestagswahl. Neben Beck und Katharina Dröge strebe mit Landes-Grünenchef Sven Lehmann der dritte Kölner ins Parlament. Jedoch sollen nur zwei Plätze als sicher gelten.

Volker Beck auf Twitter:




(C) 2016 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Franziskus lädt zum Krisengipfel nach Rom (74)

Satan, der Große Ankläger, gegen das wahre Leben des Christen (67)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (55)

Franziskus-Buch: Kurzbeschreibung kritisiert Papst Benedikt XVI. (45)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (43)

„Spiegel“ leakt vorab Ergebnisse der DBK-Missbrauchsstudie (40)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neue Bombe im Vatikan: Zeitung nennt Namen der 'Homo-Lobby' (33)

Die Vollmacht des Hirten (32)

US-Kardinal Wuerl vor Rücktritt! (31)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (27)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)