Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  4. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  5. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  6. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  7. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  8. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Stadt Münster gibt keinen Zuschuss zum Katholikentag

26. März 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Gesamtkosten für den Katholikentag belaufen sich nach aktuellen Planungen auf 9,3 Millionen Euro.


Münster (kath.net/KNA) Die Stadt Münster wird keinen Zuschuss zum dortigen Katholikentag im Jahr 2018 geben. Der Stadtrat lehnte am Mittwochabend eine Vorlage von Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) ab, die einen Zuschuss von 1,2 Millionen Euro vorsieht. Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linkspartei wurde beschlossen, den Katholikentag nur durch Sachleistungen zu unterstützen.

In einer teils sehr kontroversen Debatte betonten die Kritiker einer Bezuschussung, die Kassenlage der Stadt lasse keine Zahlungen für das Laientreffen zu. Es sei nicht einzusehen, dass die Stadt dafür Schulden aufnehme. Dagegen hob Lewe hervor, der beantragte Zuschuss umfasse lediglich ein Promille des Haushaltes.

Weitere kommunale CDU-Politiker hielten SPD, Grünen und Linken «Religions- und Kirchenfeindlichkeit» vor. Vertreter der Union sagten, in einem Jubiläumsjahr des Westfälischen Friedens von 1648 habe ein Katholikentag eine besondere Strahlkraft. Durch ihn sei auch mit Rückflüssen in die Stadtkasse zu rechnen.

Der Diözesanbeauftragte des Bistums Münster für den Katholikentag, Klaus Winterkamp, bekundete Unverständnis über die Ratsentscheidung. Sachleistungen seien aber «besser als nichts».

Das das Christentreffen veranstaltende Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hatte im Vorfeld angekündigt, sich auf seiner Vollversammlung im Mai mit dem Ratsbeschluss zu befassen. Die Kosten für den Katholikentag belaufen sich nach aktuellen Planungen auf 9,3 Millionen Euro. Davon sollten der Bund 400.000 Euro, Nordrhein-Westfalen 1,6 Millionen Euro und Münster 1,5 Millionen Euro übernehmen. Vom Bistum Münster werden 1,5 Millionen Euro und vom Verband der Diözesen Deutschlands 1 Million Euro erwartet. Drei Millionen Euro will das ZdK durch Eigenmittel wie Teilnehmerbeiträge aufbringen.

Auch um die Finanzierung des Katholikentags 2016 in Leipzig hatte es heftigen Streit um den kommunalen Zuschuss gegeben. Nach monatelanger Kontroverse hatte das Stadtparlament von Leipzig, das mit 700 Millionen Euro verschuldet ist, die vom ZdK beantragten 1 Million Euro bewilligt.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina 27. März 2015 
 

Dieser "Katholikentag",

veranstaltet vom sog. "ZdK", ist - da stimme ich @Waldi uneingeschränkt zu - ein absoluter Grund zum Fernbleiben. Und - das "ZdK" wird doch sowieso aus Kirchensteuermitteln finanziert, dann sollen die ihre Veranstaltung auch davon bezahlen.


3

0
 
 Dismas 27. März 2015 

@Rainer Ahrends

ich muss Ihnen im Fall Bischof Tebartz, diese persönlich bescheiden lebenden Bischofs energisch wiedersprechen. Mit solchen Platituden können Sie bei der dumpfen Mainstrampresse punkten. Dieser romtreue Bischof hätte auf diesem "Katholikentag", den ich eh als Geldverschwendung ansehe, kein Forum. Ganz im Gegensatz zu der von ihnen genannten "Lutherbotschafterin".


3

0
 
 Rainer Ahrends 26. März 2015 

Welche Kosten?

Ich frage mich, warum die Kosten nicht aus Kirchensteuern bezahlt werden können. Welche großen Kosten fallen denn überhaupt an? Nehmen Margot Käßmann und Bischof Tebartz etwa hohe Gagen für ihre Auftritte während des Kirchentags?


2

0
 
 Dominik Pallenberg 26. März 2015 

@Waldi

Man kann Ihnen nur zustimmen. Ich frage mich schon lange, wozu alle zwei Jahre diese millionenteure Großveranstaltung abgehalten wird. Diese Mabelschau von Berufskatholiken und Gremienchristen trägt zur Neuevangelisierung rein gar nichts bei.

Sieht so der Beitrag des ZdK zu der von Papst Franziskus gewollten armen und verbeulten Kirche aus?


3

0
 
 Waldi 26. März 2015 
 

Für mich als Katholik...

reicht schon die Tatsache, dass das ZdK die Ausrichtung des Katholikentages steuert, um dieser Veranstaltung fern zu bleiben. Dass die Stadt Münster den Zuschuss verweigert, ist absolut richtig. Fast bei allen Katholikentagen der jüngeren Vergangenheit, waren diese für die katholische Weltkirche und die katholisch Kirchenlehre allgemein eher zum Nach- als zum Vorteil.


9

0
 
 Cremarius 26. März 2015 

"Transparenzoffensive" als Eigentor? - Nicht nur offenlegen, erklären

Dass die Bistümer ihre Vermögen öffentlich machen, ist grundsätzlich nicht zu beanstanden, doch sollte man sich sodann auch die Mühe machen, die dargebotenen Zahlen genau zu erklären. Ansonsten bleibt bei vielen Menschen nur im Gedächtnis, das Bistum sei unendlich reich,- mehr jedoch nicht. Dass die eigene Pfarrgemeinde, trotz alledem, finanziell äußerst schlecht dasteht, dass Sanierungen der Kirche ohne Spenden nicht möglich sind, all das weiß man nicht und empört sich sogleich, wenn der Kirchenvorstand, ob dieser Lage, um Spenden für notwendige Reparaturen bittet.
Das Bistum Aachen muss sich beispielsweise aus finanziellen Gründen von 1/3 aller seiner Gebäude trennen: Kirchen, Jugend- und Pfarrheime, etc,- trotz steigender Kirchensteuereinnahmen. Die momentan viel beschworene arme Kirche wird hier bereits in Ansätzen Realität. Für die Medien/ Mehrheit ist dagegen DIE Kirche unsagbar vermögend. Vielleicht rächt sich diese Undifferenziertheit irgendwann,- z. B. in Münster?


5

0
 
 Theobald 26. März 2015 
 

Steuer

Ich dachte, die Kirchensteuer sprudelt? Warum will man dann von weltlichen Institutionen noch Geld haben?
Ich habe viele Jugendtreffen mitorganisiert und geleitet, die ohne jeden Cent Unterstützung auskamen. Und das war gut so, denn man macht sich den Geldgebern gegenüber unabhängig. Und denkt auch besser über die Verwendung der Kohle nach...


10

0
 
 AlbinoL 26. März 2015 

Ach ja man weiß nicht wie man auf so eine Nachricht reagieren kann

da bekommen die sich der Welt anbiedernden katholischen Aparatschicks eine kräftige Watschen von der Welt...die Mehrheiten verschieben sich, die Gläubigen werden weniger....
ein gutes Beispiel warum man sich mit dem Thema Kultursteuer für Kirchen und andere Körperschaften auseinander setzen sollte, solange man noch etwas politisches Gewicht hat....


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Katholikentag

  1. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  2. „Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“
  3. FAZ zum Katholikentag: Warum wurde nicht das Kreuz gezeigt?
  4. „Der Auftrag von Jesus war aber nie: Schafft Häuser!“
  5. 'Ich zahle Kirchensteuer, dafür möchte ich auch eine Oblate!'
  6. Katholische Kirche muss immer Global Player bleiben
  7. „Kinder sind Zukunft!“
  8. Wir brauchen eine neue Friedensbewegung
  9. Nächster Katholikentag reagiert auf Besuchermangel bei Politikthemen
  10. FAZ: 'Katholische Kirche - Schamlos paternalistisch'








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  3. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  4. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  5. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  6. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  7. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  10. Wegfall der 10-Quadratmeter-Regel pro Person - Maskenpflicht fast abgeschafft!

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz