24 September 2013, 12:30
Wenn der Internet-Mob auf Twitter pöbelt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frauen'
Birgit Kelle sorgt mit ihrem Bestsellerbuch "Dann mach doch mal die Bluse zu" dafür, dass bei Twitter manche jeden Anstand vergessen. kath.net zitiert einige "Stil-Blüten"

Berlin (kath.net) „Diese Frau ist so böse“ – Wer sich öffentlich mit unpopulären Thesen über das Frau- und Muttersein äußert, hat den Shitstorm auf Twitter mitgebucht. Umso mehr, wenn man dabei wie Birgit Kelle mit ihrem Buch „Dann mach doch die Bluse zu“ ins Schwarze getroffen hat. Die Journalistin und Mutter von vier Kindern löste eine öffentliche Diskussion über die Rolle der Frau aus, erst recht, als sie auch noch zur bei Markus Lanz eingeladen wurde und sich da sehr unerschrocken präsentierte. Doch für ihre Thesen hat „diese Hexe“, wie sie im Shitstorm u.a. betitelt wird, in den Augen mancher offenbar „ein kleines bisschen Haue verdient“. Wer sich über die „Toleranz“ von Kelle-Kritikern informieren möchte, sollte auch im Internet auf die Suche gehen. Fundstücke auf Twitter:

Werbung
ninive 4


- Ewiggestrige dumme Kuh

- manchmal haben Frauen ein kleines bisschen Haue verdient

- selbstgerechtes, hysterisches Weib

- diese Frau ist so böse

- wer die Kelle kennt ist befürworter der vorgezogenen Sterbehilfe

- Birgit Kelle ist die Nichte des Teufels

- Talentdetonation der Dummheit

- du bist unfickbar

- diese Hexe würde auch mit Quote keinen Job bekommen

- kann die Hexe nicht mehr ertragen, muss abschalten

- die alte Kuh

- dümmliche CDUBratze

- Lanz, stopf dieser Frau endlich das Maul

- wie wäre die Kelle wohl drauf, wenn sie unattraktiv und unfruchtbar wäre?



kath.net-Buchtipp - Wirklich lesenswert!

Dann mach doch die Bluse zu
Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn
Von Birgit Kelle
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten
2013 Adeo
ISBN 978-3-942208-09-3
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: buch@kath.net
Für Bestellungen aus der Schweiz: buch-schweiz@kath.net
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Video: Birgit Kelle bei Markus Lanz




Foto: © Birgit Kelle und Verlag Adeo

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (118)

"Erhebliche Bedenken" (65)

Deutschland: Zahl der Gottesdienstbesucher sinkt unter 10 Prozent! (50)

Kardinal Marx attackiert vermeintlichen Rechtskurs der CSU (46)

Fall Kardinal McCarrick: Missbrauch war lange bekannt (44)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (44)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (37)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (37)

USA: Geweihte Jungfrauen enttäuscht von neuer Instruktion (37)

Amnesty International für die Tötung ungeborener Kinder (26)

'Erschütternde Untreue der österreichischen Bischöfe' (22)

Die prophetische Botschaft von Papst Paul VI. (20)

Werke und Glaube (19)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (19)

„Mord“? – „Die ZEIT weigert sich, diese Täuschung richtigzustellen“ (16)