Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Propaganda und keine Meinungsfreiheit

15. Juni 2020 in Chronik, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Prominente Journalistin bereut ihre feministische Propaganda bei der Frauenzeitschrift "Cosmopolitan"


Lander (kaht.net)  Die US-Journalistin Sue Ellen Browder hat 20 Jahre lang feministische „Propaganda“ für das Frauenmagazin "Cosmopolitan" verbreitet, anschließend fand sie zum christlichen Glauben. Gegenüber "The Daily Signal“ erklärt die 74-jährige Browder, dass sie beim Frauenmagazin „Cosmopolitan“ die Aufgabe gehabt, ihren Leserinnen die Idee zu verkaufen, dass sexuelle Befreiung der Weg zur persönlichen Erfüllung der alleinstehenden Frau sei und dass Abtreibung als Frauenrecht zu propagieren sei. Viele Dinge habe man im Magazin nicht schreiben dürfen. Browder wurde 2003 katholisch. Die "MeToo"-Bewegung ist das Resultat einer falschen sexuellen Revolution innerhalb des Feminismus. Für Browder stehe inzwischen fest, dass in Wahrheit vielmehr die Pro-Life-Bewegung die wirkliche authentische Bewegung des 21. Jahrhundert ist.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 16. Juni 2020 

Freude

Das Zeugnis macht froh, danke für den Artikel!
"Im Himmel ist große Freude über jemanden, der umkehrt" (vgl Lk 15)!


2

0
 
 Rolando 16. Juni 2020 
 

Eisenherz

Ich schrieb nicht, daß alle Ideologen wären, mir ging’s darum, das nach echten Bekehrungen die Lügen, oft auch ideologische Lügen erkannt und bekannt, somit auch bereut werden. Sicher muß man immer wieder umkehren, was ein Umgekehrter auch macht. Doch es gibt auch viele, die in Blindheit leben, die sich ihrer Verantwortung vor Gott nicht bewusst sind, ja Gott nicht kennen. Es gibt immer wieder Situationen, wo man Täuschungen glaubt, doch die Orientierung an der Wahrheit, an Jesus Christus, an seiner Kirche, das ist sehr wichtig, seine Kirche, denn, ein Beispiel, Hitler wurde mehrheitlich von Protestanten gewählt, nicht von echten Katholiken, obwohl beide an Gott glauben. Es ist eine echte Beziehung zu Jesus nötig. Vergleichen Sie doch Kathnet-u. Mainstreamjournalisten, ein überdeutlicher Unterschied. Viele irren unbewusst. Ich bete täglich u.A. für Journalisten, Politiker, Ärzte, Wissenschaftler usw., ist notwendig.


1

0
 
 Eisenherz 15. Juni 2020 
 

@Rolando Hallo Rolando, man darf nicht alle in einen Topf werfen

es gibt ja viele katholische Journalisten, Klima Experten und Coro a Fachleute! Wir müssen uns zwar alle immer wieder selbst bekehren, aber man kann nicht pauschlieren, dass alle, die sich um das Klima oder die Gesundheit von Menschen sorgen, Ideologen wären! Journalisten sind auch kath net Mitarbeiter...!


1

0
 
 Rolando 15. Juni 2020 
 

Das ist immer das Schöne,

daß bei echten Bekehrungen immer die Wahrheit herauskommt. Seien es Freimaurer, Feministinnen, Klimaideologen, Pro Abtreiber, Journalisten oder auch CoronaExperten, die Wahrheit kommt raus.


7

0
 
 Fischlein 15. Juni 2020 
 

Gott ist gnädig - ein neuer Beweis

Er führt zur Umkehr den größten Sünder und gibt ein neues Leben in der Wahrheit.
Hut ab vor der Frau, die den Schritt gewagt hat und jetzt das Zeugnis gibt.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Frauen

  1. Gloria von Thurn und Taxis: Die Anti-Baby-Pille ist kein wahrer Feminismus
  2. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  3. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  4. 5 Dinge, die deine Frau nicht gerne hört, wenn du sie sagst.
  5. ARD macht sich echt Sorgen um "rechte" selbstbewusste Frauen
  6. „Mit Jesa Christa kommen wir null weiter, gar nicht!“
  7. „Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“
  8. Wo bleibt der Aufschrei der Feministinnen?
  9. Beraterin der Bischofssynode: Frauenpriestertum ist möglich
  10. "Nein zu Zwangsheirat - Wegschauen ist keine Lösung"








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz