Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kontroverse um die "Tagespost"
  7. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  10. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  13. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  14. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Schönborn: Vorkonklave zeigt Kraft der Kirche vieler Länder

9. März 2013 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wiener Kardinal: Besprechungen der Kardinäle verschaffen Einblick über weltweite Situation der Kirche – Vatikanexperte Brandmayr: Vorkonklave hat für Sondierung der Lage eine besondere Bedeutung


Wien (kath.net/KAP) Die Tage der Vorbereitung auf die Papstwahl sind im Vatikan laut dem Wiener Erzbischof Christoph Schönborn eine sehr bereichernde Zeit. Bischöfe aus der ganzen Welt seien in Rom versammelt; sie "beten und beraten, tauschen aus über die oft dramatischen Situationen ihrer Länder" berichtet der Kardinal in seiner wöchentlichen Freitagskolumne für die Wiener Gratiszeitung "Heute".

Er erlebe in diesen Tagen besonders, dass Gott der Kirche neue Kraft gebe, und er empfinde große Dankbarkeit für sie.

Er wundere sich immer neu über das "gewaltige Interesse" am Konklave, so Kardinal Schönborn, zumal es für kritische Augen bloß eine Versammlung "älterer und alter Männer" zur Wahl des Leiters jener Institution sei, "die vielfach negative Schlagzeilen liefert".

Sichtbar werde für ihn beim Vorkonklave jedoch, wie sich die Kirche in den einzelnen Regionen bemühe, "Not zu lindern, Konflikte zu schlichten, Bildung zu fördern, Glauben zu stärken, Hoffnung zu geben, das Evangelium zu leben", hebt der Wiener Erzbischof hervor. Deutlich zeige sich, "welche Kraft und Weisheit auch das Alter hat".


Vatikan-Experte Brandmayr: Suche nach Überblick

Ähnlich hat auch Franz Xaver Brandmayr, Rektor des päpstlichen Priesterkollegs "Santa Maria dell'Anima" in Rom, am Donnerstagabend in der "ZIB2" die Funktion des Vorkonklaves beschrieben: Die Tage vor der eigentlichen Papstwahl hätten für die Sondierung der Lage eine besondere Bedeutung, zumal "Kardinäle aus allen Erdteilen einbringen, was ihre Gläubigen bewegt".

Es gebe in dieser Zeit genügend Themen zu besprechen, die später im Konklave nichts verloren hätten: Diese sei dann ein "wirklich geistlicher Prozess mit Gebet und geistlicher Vertiefung", so der Wiener Diözesanpriester. Allgemein rechne man mit einem neuen Papst bis Palmsonntag (24. März).

Schon beim vorigen Konklave 2005, erinnerte Brandmayr, sei der später zum Papst gewählte Kardinalsdekan Joseph Ratzinger jener gewesen, der bei diesen Sondierungen "rasch auf alle eingehen, sich einen Überblick verschaffen und Verständnis für alle zeigen" konnte, weshalb damals am Ende der Entscheidungen für die Kardinäle seine Wahl zum Papst klar gewesen sei. Dass er als nun emeritierter Papst Benedikt XVI. keinerlei direkten Einfluss auf die Wahl seines Nachfolgers treffen wolle, sei bereits durch seinen Aufenthalt außerhalb Roms in Castel Gandolfo ersichtlich.

Die Chancen Schönborns bei der Papstwahl wollte Brandmayr nicht beurteilen, "beeindruckend ist jedoch: Alle stürmen über ihn her, alle kennen ihn und er spricht mit allen in allen Sprachen", so der Rektor, der dem Wiener Erzbischof zudem das "große Vertrauen vieler Kardinäle" attestierte: "Er ist sicher einer, der den Überblick hat und der gut vermitteln kann."

Gegenüber den "Salzburger Nachrichten" (Freitag) bezeichnete Brandmayr Schönborn als "Königsmacher": "Der Kardinal hat im Moment wohl eine ähnlich wichtige Rolle, wie Kardinal Franz König bei der Wahl von Kardinal Wojtyla gehabt hat." Seine klare Linie für mehr Transparenz im Vatikan und "Null Toleranz" bei Missbrauchsfällen werde vor allem ins Treffen geführt, und genau diese Fragen würden im Vorkonklave eine große Rolle spielen.

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Adson_von_Melk 11. März 2013 

@GvdBasis: Sie verbreiten gern schlechte Stimmung, nicht wahr?

Für jene, die sich die Frage vielleicht ehrlich stellen:

Die Herren Kardinäle sind in Rom eingtroffen und nutzen genauso wie in früheren Sedisvakanzen (und Konsistorien) die Zeit, um sich - informell, aber vertraulich - ein Bild zu machen. Sie sehen wo es der Kirche gut geht und wo der Schuh drückt, das ist ihre Pflicht (und verkürzt das eigentliche Konklave).
Außerdem dürfen sie streng genommen erst seit Eintritt der Sedisvakanz am 28. Feb, praktisch diesmal wohl schon seit 11. Feb, unter sich über mögliche Nachfolgekandidaten diskutieren. Wahlversrpechen und Versuche, für den neuen Papst bindende Abmachungen zu treffen, bleiben aber verboten.

Die Herren Kardinäle sind außerhalb des Konklaves auch noch frei, erfahrene ältere Mitbrüder über 80 Jahre zu konsultieren und bei Bedarf noch andere Experten.
Ja, sie könnten sogar das hochweise kath.net Forum zu Rate ziehen ;-)


0

0
 
 GvdBasis 10. März 2013 

Was bitte ist denn ein Vorkonklave?

"Vor dem Konklave", das verstehe ich als Zeit vor dem Konklave. Aber ein Vorkonklave, also quasi ein Schattenkonklave, sowas gibt es doch gar nicht? Wird der Papst jetzt im Vorkonklave bestimmt und dann im Konklave laut Vereinbarung gewählt, um den Schein zu wahren? Naja, das wird wohl nicht freigeschaltet werden können.


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischof Schönborn

  1. Gender-Diskussion geht weiter – Krone-Kolumnist antwortet Schönborn
  2. Schönborn: Nahezu übermenschliche Anforderungen an das Petrusamt
  3. Schönborn: Nächster Papst soll Menschen den Weg zu Gott aufschließen
  4. Schönborn: Dass sich Suchende dem Geheimnis Gottes nähern können
  5. Schönborn: Es gibt begründete Hoffnung auf Frühling des Glaubens
  6. Schönborn über Ungehorsam: Dafür stehe ich nicht zur Verfügung!
  7. Das ist das Geheimnis des Herrn, der die Herzen erreicht








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  11. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  12. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  13. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  14. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  15. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz