Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Indonesien: Muslime sollen nicht 'Frohe Weihnachten' wünschen

23. Dezember 2012 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das höchste islamische Gremium des Landes hat die Muslime aufgefordert, nicht an Weihnachtsveranstaltungen teilzunehmen und Christen auch nicht zu beglückwünschen.


Jakarta (kath.net/KNA) Keine «Frohen Weihnachten» in Indonesien: Das höchste islamische Gremium des Landes hat die Muslime aufgefordert, nicht an Weihnachtsveranstaltungen teilzunehmen und Christen auch nicht zu beglückwünschen.

Ma'ruf Amin, Chef der Abteilung für Richtsprüche (Fatwas) beim Indonesischen Rat der Rechtgelehrten (Ulamas), erinnerte die mehr als 200 Millionen Muslime des Inselstaates daran, dass noch immer die Anti-Weihnachts-Fatwa aus dem Jahr 1981 gelte, wie der asiatische Pressedienst Ucanews (Donnerstag) meldet.


Zugleich habe er aber zu Toleranz ermahnt, damit die Christen ihr Fest in Frieden feiern könnten.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Angriffe auf Christen und Anschläge auf Kirchen durch Islamisten stark zugenommen.

Zu hohen christlichen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten sorgt massive Polizeipräsenz für die Sicherheit von Kirchen und Gottesdiensten. Unterstützt werden die Sicherheitskräfte oft von lokalen Initiativen moderater Muslime, die Christen vor Angriffen schützen.

Knapp 90 Prozent der 240 Millionen Indonesier gehören dem Islam an. Damit ist der Inselstaat das bevölkerungsreichste muslimisch geprägte Land der Welt.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wischy 29. Dezember 2012 
 

Ich finde auch,


0

0
 
 Evalyne 23. Dezember 2012 
 

Aha


1

0
 
 Adson_von_Melk 23. Dezember 2012 

Das Bemerkenswerte an dier Meldung

ist keineswegs die Aufforderung an die Angehörigen einer Religion, nicht das Fest einer anderen zu feiern - das geschieht hier im Forum ja auch, jedes Jahr zu Halloween.

Bemerkenswert ist vielmehr der damit verbundene Aufruf zur Toleranz, der einmal eine positive Überraschnung ist. Und dann die Tatsache, dass sowohl der Staat als auch die Zivilgesellschaft etwas für die Sicherheit der Christen tun, um sie vor Terroristen zu schützen.
Dass dies im größten muslimischen Land geschieht, hat hoffentlich Einfluss auch auf andere Länder.


2

1
 
 Stephan Karl 23. Dezember 2012 

Ich kann die Entscheidung subjektiv nachvollziehen, auch wenn diese \"Fatwa\" natürlich falsch ist

Das kann ich SUBJETKIV nachvollziehen. Denn damit wird ein religiöser RELATIVISMUS vermieden, der dem FREIDENKERISCHEN UNGEIST ähnlich wäre. Sollen nur DANN FROHE WEIHNACHEN (HEISST GNADENREICHE WEIHNACHTEN) wünschen, wenn sie die Wahrheit in Christo erkannt haben und KATHOLISCH WERDEN WOLLEN.


@In der Heiligen Nacht wurde der Heiland geboren und den Heiden wird befohlen sich nicht darüber zu freuen. Welch ein Beweis für die Macht unseres Glaubens.
Alivad,Sie haben recht. ABER ICH FINDE HIER IST EINE GANZ SUBTILE UNTERSCHEIDUNG der Geister vonnöten. Die Frage ist doch: sind die Moslems, dabei sich wirklich zu bekehren die \"frohe Weihnacht wünschen, oder sind sie nur dem MODERNISMUS RELIGIÖSEN RELATIVISMUS VERFALLEN. Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich spreche nicht gegen die Mission oder die absolute Wahrheit des kath. Glaubens. Nur was wir mit den Moslems gemeinsam haben ist der Kampf gegen den Relativismus. Vllt. ist es auf DIESEM WEGE sogar möglich sie/einige zu mis


2

1
 
 Alivad 23. Dezember 2012 
 

Na und?

Na und? Ich kenne einen Kommunisten, der aus Überzeugung das Weihnachstfest ignoriert und sich damit selbst in seiner Familie ad absurdum führt. Mitsamt seiner kruden Reden vom Klassenkampf.

In der Heiligen Nacht wurde der Heiland geboren und den Heiden wird befohlen sich nicht darüber zu freuen. Welch ein Beweis für die Macht unseres Glaubens.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Indonesien

  1. Pfarrer Chito: ‘Meine Entführung war der Wille Gottes’
  2. Indonesien: Radikale Moslems stören Gedenkmesse für Verstorbenen
  3. Indonesien: Kirche fördert friedliches Miteinander der Religionen
  4. Indonesien: Religionsfreiheit in Gefahr
  5. Java: Islamist ruft bei Prozess zu neuer Gewalt gegen Christen auf
  6. Indonesien: Fanatische Muslime greifen drei Kirchen an
  7. Indonesien befürchtet 2011 steigende Zahl an Religionskonflikten
  8. Indonesiens Christen fürchten Scharia
  9. Indonesien: Katholikinnen müssen muslimischen Schleier tragen
  10. Indonesien: 41 Christen wegen ,blasphemischem’ Video festgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  14. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz