Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  3. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  6. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  7. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  8. Berliner Christenverfolgung
  9. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  10. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  11. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  12. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  13. Kardinal Woelki warnt vor Entstehung einer deutschen Nationalkirche
  14. Ignoriert Kardinal Hollerich die Lehre der Kirche?
  15. Vatikan will Abkommen mit China "ad experimentum" verlängern

Thierse: Vatikan wird Piusbrüdern nicht nachgeben

4. Mai 2012 in Weltkirche, 39 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bundestagsvizepräsident: Kurienkardinal Kurt Koch habe ihm versichert, dass die Piusbrüder die Autorität des Lehramtes und damit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) anzuerkennen hätten.


Rom (kath.net/KNA) Laut Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse wird der Vatikan bei seinen Einigungsbemühungen mit der traditionalistischen Piusbruderschaft nicht von zentralen Lehraussagen der Kirche abrücken. Nach Gesprächen im Vatikan sei er «beruhigt», sagte der SPD-Politiker und Katholik der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Rom. Kurienkardinal Kurt Koch habe ihm versichert, dass die Piusbrüder die Autorität des Lehramtes und damit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) anzuerkennen hätten. Auch bei dem «besonders sensiblen» Verhältnis zum Judentum und dem Bekenntnis zur Religionsfreiheit gebe es «kein Zittern und Zaudern seitens des Vatikan» zitiert Thierse den vatikanischen Ökumeneminister. Dies seien «Essentials, bei denen der Vatikan nicht nachgeben werde».


Der SPD-Politiker forderte außerdem ein stärkeres Engagement der afrikanischen Länder und der Vereinten Nationen für verfolgte Christen in Nigeria. Von Kurienkardinal Peter Turkson habe er erfahren, dass es schwierig sei, den von der gewalttätigen Gruppe Boko Haram attackierten Christen «von außen» Hilfe zu leisten. Die UN müssten sich mit der Verfolgung von christlichen Minderheiten befassen; die katholische Kirche sei an ihre Grenzen gekommen.

Thierse kündigte an, dass es im kommenden Jahr eine mehrtägige Dialogveranstaltung des Vatikan mit Nichtglaubenden in Berlin geben soll. Berlin sei als gleichzeitig sehr säkulare und multireligiöse Stadt ein «besonders spannender Ort» für das Gespräch der katholischen Kirche mit anderen Weltanschauungen. Die
Gesprächsinitiative des päpstlichen Kulturrats mit dem Titel «Vorhof der Völker» fand bereits in Paris, Bologna, Budapest, Rom, Tirana und zuletzt in Palermo statt.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fuchsele 9. Mai 2012 

Thierse ...

dieser Typ tut, als wäre er der Katholik! Wieviele Katholiken haben sich schon vom ZDK distanziert. Das interessiert diese Typen absolut nicht.


2

0
 
 Aventin 6. Mai 2012 
 

Thierse

Die erste Frage für mich ist: wie hat Thierse überhaupt den Termin bei Koch bekommen. Für mich riecht es danach, als habe man ihn innerhalb des ZdK dafür ausgewählt, da man ihm als Vizepräsidenten des Bundestages am schlechtesten den Termin versagen konnte. Das ganze zeigt aber auch, wie nervös unserer deutschen Berufskatholiken im ZdK inzwischen sind. Ist doch eine gute Nachricht!
Das mit der ertrotzen Handkommunion habe ich leider nicht gesehen. Kann es mir aber vorstellen. Man stelle sich mal vor, Thierse und Lammert hätten kniend die Mundkommunion vom Papst empfangen. Das hätte sie in ihren Berufskatholikenkreisen unmöglich gemacht. Das mussten sie aus ihrer Sicht natürlich vermeiden.


4

0
 
 Ulrich Motte 6. Mai 2012 
 

Apoka

Sie sagen dasselbe wie ich. Meine Frage und Ihre Antwort gelten also Herrn Neppo.


0

2
 
 jabberwocky 6. Mai 2012 

Schuster bleib bei deinem Leisten

Immer wieder kann man feststellen, daß sich Politiker mit der Einmischung in innerkirchliche Angelegenheiten hervortun. Ich würde es begrüßen, wenn sie sich mit dem gleichen Eifer daranmachen würden, die vielfachen Probleme in ihrem eigenen beruflichen Umfeld zu lösen. Die Kirche ist bei Papst Benedikt XVI jedenfalls in den allerbesten Händen, was man von Deutschland hinsichtlich unserer Volksvertreter jedenfalls nicht sagen kann. Wann werden diese wohl beginnen, ihr Handwerk zu lernen?


3

0
 
 Blauzahn 6. Mai 2012 
 

@Chris

Alle rechtmäßigen Konzilien sind gleichermaßen gültig; wer glaubt unterscheiden zu müssen oder zu dürfen ist im Irrtum. Egal ob er mehr oder weniger vom V atikanum II hält als von anderen Konzilien.


3

2
 
 Chris2 5. Mai 2012 
 

Zweierlei Maß

@myschkin: \'Blinden\' Gehorsam müssen nach dem Willen des zd\"K\" natürlich nur die Vertreter der Piusbruderschaft leisten, für alle anderen Katholiken gilt natürlich auch weiterhin: Der Primat des eigenen beschränkten Horizontes und Widerstand gegen Rom sind erste Christenpflicht. Im Übigen danke, daß endlich jemand nicht nur von \"dem\" Konzil spricht, es gab schließlich auch schon vor 1962 Konzilien und verbindliche(re?) Lehraussagen...
@Montgomery: Das ist die entscheidende Frage: War es nun als \"pastorales Konzil\" tatsächlich ebenso bindend wie frühere Konzilien? Jedenfalls kann es keine verbindlichen Lehren oder gar einen Auftrag Jesu aufheben. Verdachtsmomente in dieser Richtung waren sicher zentral bei den Verhandlungen. Im Übrigen sollte man hierzulande (v.a. im ZdK) die Konzilstexte erst einmal lesen, dann wüßte man, daß wir in D heute vielerorts tatsächlich eine andere, \"neue Kirche\" haben. Nur welche?


4

1
 
 Veritas 4. Mai 2012 
 

Wichtigtuerei und Wunschdenken

Weiß S.E. Kardinal Koch überhaupt etwas von dem, was er dem Herrn Thierse angeblich gesagt haben soll, oder entspringt das dem Wunschdenken und der Eigeninterpretation Thierses?
Es ist eher davon auszugehen, dass es sich hier um Wichtigtuerei und um manipulative Absichten Thierses handelt, mit denen er seine anmaßenden und unmaßgeblichen Vorgaben als vatikanische Linie verkaufen will.
Herr Thierse: Seien Sie erstmal selbst dem Papst gehorsam und sorgen Sie dafür, dass das ZDK und andere pseudokatholische Organisationen in Deutschland sich in allen Punkten an das II.Vatikanum halten und in allen Punkten uneingeschränkt dem kirchlichen Lehramt folgen!


3

1
 
 a.t.m 4. Mai 2012 

Würde sich das ZdK und viele andere häretisch. schismatischen Vereine

auch nur ansatzweise an die Texte des VK II halten und den Heiligen Vater gegenüber den Gehorsam entgegenbringen dann gebe es sicher die Priesterbruderschaft St. PIUS X schon lange nicht mehr, weil dann diese nicht mehr gebräucht würden und sich diese schon lange wieder eingegliedert hätten, aber so sind die Piuse X eine der letzten Bastionen die einer völligen Unterhöllung der Kirche von innen heraus entgegenwirken. Besonders dankbar müßen wir ja den Piusen dafür sein das sie die \"Heilige Messe im außerordentlichen römischen Ritus\" vor der völligen Eliminierung gerettet haben.

Beten wir dafür das die Priesterbruderschaft St. PIUS X den kanonischen Status zurückerhält und dabie hilft die HRKK von innen heraus zu heilen und somit zu Heiligen.

Gott zum Gruße


7

2
 
 myschkin 4. Mai 2012 
 

Mich freut es,

dass Herr Thierse alle Katholiken im Einklang mit dem Heiligen Vater und den Konzilien der Kirche wünscht. Ich kann nicht verstehen, was an Thierses Aussage bedenklich wäre.


5

7
 
 kaiserin 4. Mai 2012 
 

Herr Thierse,nehmen sie dringend eine heiße Fangopackung mit extra- Pfeffer !


4

1
 
 Apoka 4. Mai 2012 
 

@ Ulrich Motte

Thierse ist langjähriges Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK). So kompliziert kann das googeln doch nicht sein.....


7

3
 
 Victor 4. Mai 2012 
 

Bleibt zu hoffen, daß Herr Thierse seinerseits das Lehramt in allen Belangen anerkennt. Denn es betrifft neben der Piusbruderschaft auch die Vielen, die nunmehr eine Änderung der Wandlungsworte rasch vorzunehmen haben.
Es ist richtig, daß die Christenverfolgungen Thema der Staatengemeinschaft werden sollten.


5

1
 
 Ulrich Motte 4. Mai 2012 
 

Frage an Herrn Neppo

Meines Wissens ist Herr Thierse kein ev. Ex-Pastor und Mitglied des Zentralkomittees der Deutschen Katholiken. Meinen Sie jemand anders?


4

7
 
 FranciscoL 4. Mai 2012 

Typische ZDK

Wir brauchen nicht ausgerechnet Thierse, um zu wissen,dass der \"Vatikan\" nicht von seinen \"zentralen Lehraussagen\" abrücken wird.Allerdings auch nicht wegen Thierse.

Ausgerechnet Thierse macht sich Sorgen über die Lehre(Zitat aus Link unten):

\"Nun geht Thierse selbst in die Offensive: Er erwartet nämlich seinerseits von Papst Benedikt XVI., dass dieser zuerst das Thema Homosexualität („Berlin ist Hauptstadt der Lesben und Schwulen“) und innerkirchliche Reformen in Deutschland auf die Agenda setze, unterfüttert mit dem Hinweis, der Papst müsse dabei zur Kenntnis nehmen und würdigen, dass die katholische Kirche in Deutschland zum „kritischen Teil“ der Weltkirche, also zur Avantgarde, gehöre. \"

www.kath.net/detail.php?id=31620


5

0
 
 Wolfgang Löhr 4. Mai 2012 

Thierse ist arrogant und hochmütig!

Gerade Thierse sollte sich extrem zurückhalten, wenn er über Andere (Piusbruderschaft) und dem Abrücken von zentralen Lehraussagen der Kirche spricht.

Er und sein kirchenfeindliches ZDK sind doch ständig damit beschäftigt die Lehraussagen der Kirche (Frauenpriestertum, Zölibat, usw.) in Zweifel zu ziehen und offen dagegen zu opponieren.

Genauso wie Hr. Lammert glaubt auch Thierse, daß er nur weil er ein hohes Staatsamt hat, auch in Fragen der katholischen Lehre seine Aussagen irgendein besonderes Gewicht hätten. Aber dies ist natürlich keinesfalls so.

Ein bißchen mehr Demut würde ihm wohl guttun. Aber dies ist natürlich schwierig, wenn man es gewohnt ist von den Medien und den Menschen so hofiert zu werden, weil man Bundestagsvizepräsident ist.


8

1
 
 Montgomery 4. Mai 2012 
 

Gegen das Reaktionäre

Danke kath.net für diese wichtige Info. Es wäre auch fatal, gegenüber dieser im Vergleich mit der Gesamtzahl der röm.-kath. Gläubigen winzigen Gruppe der Anhänger der Pius-Brüder aus Sicht des Vatikan einzuknicken. Wer hat nun die Autorität, Papst Benedikt oder die Pius-Brüder? Ist das II. Vaticanum bindend oder nicht? Die Kirchengeschichte lehrt: Ecclesia sempre reformanda!


4

12
 
 kathi 4. Mai 2012 
 

Was geht denn

Thierse das an? Wir müssen wohl die Trennung zwischen und Kirche und Staat etwas zementieren.


2

0
 
 Bastet 4. Mai 2012 

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Vatikan ausgerechnet mit Herrn Thierse Interna bespricht.


5

1
 
 Stephan Karl 4. Mai 2012 

@proelio

Sehr klug...
Einen Bundestagsvizepräsidenten, der vom katholischen Glauben soviel Ahnung hat wie die Kuh vom Sonntag, muss man schön ruhig halten.
Eine Diskussion mit ihm um die Wahrheit ist wie \"Perlen vor die Säue geschmissen\".


Wie wahr, wie wahr.


6

1
 
 concilium 4. Mai 2012 
 

Kommunionräuber

Seit wann bestimmt Herr Thierse und bestimmt im Hintergrund auch schon aufgestellt: Herr Lammert, wie der Vatikan welche Verhandlungen und wie zu führen hat.
Obwohl der Heilig Vater um die knieende Kommunion gebeten hat, die bei ihm kommunizieren, - mussten sich gerade die beiden Herren bei der Kommunion im Berliner Olympiastadion produzieren und sich die Handkommunion ertrotzten. Was soll dieses kindische Verhalten angeblich so weltoffener Politiker?
Genauso wirkt das Verhalten jetzt: Ein ZK hat mal wieder das Sagen - worüber eigentlich? Das ist genauso wie mit den vielen die sich in die Liturgie einmischen und wenn man ihnen anbietet davon etwas zu übernehmen: Aber das kann ich doch nicht und da hab ich aber zuviel Angst und Lampenfieber, - aber ständig dran rumnöllen!


6

1
 
 Kurti 4. Mai 2012 
 

Da sollte doch

Herr Thierse die Autorät des Lehramts auch anerkennen und nicht immer dagegen wettern.


3

0
 
  4. Mai 2012 
 

das ist beruhigend

Laut Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse wird der Vatikan bei seinen Einigungsbemühungen mit der traditionalistischen Piusbruderschaft nicht von zentralen Lehraussagen der Kirche abrücken.

Na, das ist ja schon mal beruhigend. Mehr will die Piusbruderschaft ja auch garnicht. Im übrigen wundert es mich, dass sich Herr Thierse über die Zukunft der Piusbruderschaft Gedanken macht. Hat der Mann nichts mehr zu tun?


5

2
 
 Wiener_Schnitzel 4. Mai 2012 

Seltsam, seltsam: Weder Kardinal Koch noch Herr Thierse sind Papst - oder ...

habe ich da irgend etwas nicht mitbekommen? ;-)

Und wenn dem nicht so ist, wie kommen dann diese beide Herren dazu, derartige Aussagen zu machen???

Wie sagt doch der Volksmund: \"Schuster bleib\' bei Deinen Leisten!\"?!!!!


3

1
 
 speedy 4. Mai 2012 
 

erst wenn Herr thierse Papst wäre, hätte er das recht so etwas zu sagen, aber wahrscheinlich braucht er etwas um vom pfusch der Regierung abzulenken, vielleicht soll durch diese Ablenkung etwas vertuscht werden,das uns noch bevorsteht, er soll vor seinen eigenen Tür kehren,


2

0
 
 FranciscoL 4. Mai 2012 

Das \"Zentralkomitee\"

Mich würde eigentlich der kirchenrechtliche Status des ZDK interessieren,wenn es das Zentralkomitee nach Meinung einiger deutscher Bischöfe denn unbedingt geben muss.Ich frage mich das,weil unlängst der Vatikan zwei Verbände (die Führerschaftskonferenz der amerikanischen Nonnen und die Caritas Internationalis) ,die nach kanonischem Recht juristische Personen sind,und daher quasi offiziell im Namen der Kirche daherkommen,seiner besonderen Kontrolle wegen Missbrauches ihrer Aufgabe unterworfen hat.


4

0
 
 Marienzweig 4. Mai 2012 

Wer entscheidet hier?

Gottlob nicht Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse und wohl auch nicht Kardinal Koch. Er wird sicher Mitdiskutant sein, die alleinige Verantwortung für eine Entscheidung, wie immer sie auch ausfallen mag, trifft immer noch Papst Benedikt XVI.
Er wird ja auch allein die vorauszusehenden Prügel dafür einstecken müssen.

Was mich immer wieder ärgert ist, dass man die Piusbruderschaft Piusbrüder oder gar \"Piusse\" nennt. Mag man zu ihnen stehen, wie man will: Diese Gruppe trägt einen offiziellen Namen.
Wie würde es z.B. Herrn Thierse gefallen, wenn er seinen Amtstitel ständig und von allen Seiten zu Bundestagsvizi(witzi) verkürzt wiedergegeben sähe?
Welche Interna erfahren Politiker und sonstige Offizielle eigentlich sonst noch so unter der Hand?


6

1
 
 prim_ass 4. Mai 2012 
 

Hoffnung

Nun, ich will hoffen, dass sich da Herr Thierse nicht verhört hat und Kardinal Koch das wirklich so gesagt hat.


4

9
 
 Markus-NRW 4. Mai 2012 
 

Ob Thierse da wohl alles richtig verstanden hat - oder ob ihm nicht seine Wünsche und seine Fantasie einen Streich gespielt haben ? - Entschieden ist offensichtlich nichts und das Kardinal Koch mit einem dt. Politiker Interna der Kurie und der Entscheidungsgewalt des Hl. Vaters bespricht kommt mir auch unwahrscheinlich vor ! Aber es zeigt deutlich, wie sehr linke und links-liberale Katholiken die Piusbrüder fürchten - ob zu recht oder unrecht sei dabei erst einmal hinten angestellt.


3

0
 
 dominique 4. Mai 2012 
 

@Neppo

Der Zausel sieht zwar aus wie ein etwas verwilderter Ex-Pastor, ist aber ein Urgestein des ZdK.
;-)


3

0
 
 Dottrina 4. Mai 2012 
 

Verstehe ich nicht!

Selbst wenn Kardinal Koch über genauere Informationen verfügt, finde ich es nicht gut, wenn er einen Außenstehenden (und das ist Herr Thierse) über innerkatholische Vorgänge informiert (davon abgesehen, daß er der päpstlichen Entscheidung vorgreift). Herrn Thierse kann es außerdem völlig wurscht sein, ob die Piusbrüder \"heim\" kommen oder nicht.


8

0
 
 Ester 4. Mai 2012 
 

es hört sich so an

als hätt da wer \"Muffensausen\".
Im übrigend die absolute Lachplatte wie da Leute, denen Rom und der Papst höchstens als museale Einrichtung wichtig sind, plötzlich Angst vor den Pius haben, die wahrscheinlich (von irgendwelchen Sedisvakantisten mal abgesehen) schon immer Papst und romtreuer gewesen sind, als z.B der BDKJ.
Ich finde eh der Wind hat gedreht,
Wurde man früher absolut schief angeguggt und für nicht zurechnungsfähig erklärt, wenn man nur sagte \"Mir gefällt die tridentinische Messe!\", so wird die tridentinische Messe immer mehr zu einer Selbstverständlichkeit.
Und das ist. trotz allem was man den Pius vorwerfen kann, der Verdienst von Lefebvre und anderen.


6

1
 
 placeat tibi 4. Mai 2012 
 

Eure Eminenz,

Hat Ihnen Hr. Thierse auch zugesagt, daß er künftig die Autorität des Lehramtes uneingeschränkt anerkennt, oder wenigstens, daß er sichbei seiner nächsten Papstmesse nicht nochmal dreist und ungebührlich eine Hostie ergrapscht?
Würd mich auch beruhigen!


6

0
 
 JohannBaptist 4. Mai 2012 
 

Lauter Katholinke

Thierse
Kortmann
Heimbach-Seins
Böhmer
Demel
Tänzler
Kretschmann
Laschet
Wann endlich wird der unsägliche Laden des sog. ZDK dicht gemacht ?


5

1
 
 proelio 4. Mai 2012 
 

Sehr klug...

Einen Bundestagsvizepräsidenten, der vom katholischen Glauben soviel Ahnung hat wie die Kuh vom Sonntag, muss man schön ruhig halten.
Eine Diskussion mit ihm um die Wahrheit ist wie \"Perlen vor die Säue geschmissen\".


6

1
 
 TOKOBI 4. Mai 2012 
 

Ja, der Wolfgang halt …

Mitunter frage ich mich, ob es im inneren seines Kopfes geordneter zugehen kann, als es vom Äußeren den Anschein hat.
Aber es ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, als ich las, dass er jetzt wieder „beruhigt“ ist.

Spaß beiseite!
Was diese Meldung dazu qualifiziert, dass man sie uns auf kath.net präsentiert, ist mir schleierhaft.


4

0
 
 Stephan Karl 4. Mai 2012 

An Herrn Thierse und seine ZDKrier

Herr Thierse ist für mich nicht gerade ein Aushängeschild für die kath. Kirche. Er sollte sich lieber SELBER fragen, wie weit er mit seiner Weltanschauung noch zur katholischen Kirche gehört.

http://mich-vertritt-nicht-das-zdk.blogspot.de/

Ich meine es ist AM PULS DER ZEIT, das der ZDK weg muß.


5

0
 
 leibniz 4. Mai 2012 
 

So, Thierse freut sich, dass die Piusbrüder \"zentrale Lehraussagen\" anerkennen müssen. Ich lach mich schief! Wie wäre es, wenn er selbst dies persönlich vorexerzieren würde?


5

0
 
 Bonna 4. Mai 2012 
 

schon interessant....

...dass einem ausgewiesenen Anti-Römer angesichts der anrückenden Piusbrüder so die Nerven flattern, dass ein Kardinal ihn beruhigen muss! Ich war Zeuge im Berliner Olympiastadion, als Thierse frech von Papst die Handkommunion ertrotzte. Ossibär sollte vielleicht erst mal den Balken in eigneen Auge suchen, bevor er pharisäerhaft auf Leute losgeht, von denen er sich in Sache \"Treue zum Papst und zum Lehramt\" im Zweifel eher eine Scheibe abschneiden könnte....


8

1
 
 Neppo 4. Mai 2012 

Finde ich nicht OK!

Ich finde es nicht in Ordnung, wenn sich protestantische Ex-Pastoren in die inneren Angelegenheiten der kath. Kirche einmischen.

Weiters finde ich nicht in Ordnung, dass S.Em. dem Bundestagspräsidenten eine Zusage gibt, und das obwohl S.H. Papst Benedikt XVI noch nicht entschieden hat. Er unterläuft damit die Autorität des Heiligen Vaters...

Anstatt sich im Gebet um eine mögliche Einigung zu bemühen, wird versucht die mögliche Spaltung mit allem Mitteln aufrecht zu erhalten... Sowas ist einfach nur... ja, ich spars mir jetzt...


4

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Piusbruderschaft

  1. Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück
  2. Holocaust-Leugner Williamson scheitert in Straßburg
  3. Bischof von Chur wird Piusbruderschaft 'mitbetreuen'
  4. Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu
  5. Steht Auflösung der Kommission „Ecclesia Dei“ bevor?
  6. Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst"
  7. Neuer Piusbrüder-Generalobererer zu erstem Gespräch im Vatikan
  8. Vor 30 Jahren brach Erzbischof Lefebvre mit Rom
  9. DBK möchte für Trauung keine Priester der Piusbruderschaft








Top-15

meist-gelesen

  1. Berliner Christenverfolgung
  2. Schönstatt-Gründer Pater Kentenich ein Missbrauchstäter?
  3. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  4. 'Kirche, Sex und Sünde' - Fake-News-Alarm durch Kardinal Marx & Friends
  5. Priester in Italien auf offener Straße erstochen
  6. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  7. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  8. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  9. USA: Zweiter Fall eines ungültig getauften Priesters
  10. Berlin: „Antisemitismus-Beauftragter“ will Pacelli-Allee umbenennen
  11. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  12. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  13. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  14. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen
  15. US-Bischof Seitz entsetzt über Vandalismus in Kathedrale: Wichtige Herz-Jesu-Statue zerschmettert

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz