04 Mai 2012, 11:31
Thierse: Vatikan wird Piusbrüdern nicht nachgeben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Piusbruderschaft'
Bundestagsvizepräsident: Kurienkardinal Kurt Koch habe ihm versichert, dass die Piusbrüder die Autorität des Lehramtes und damit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) anzuerkennen hätten.

Rom (kath.net/KNA) Laut Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse wird der Vatikan bei seinen Einigungsbemühungen mit der traditionalistischen Piusbruderschaft nicht von zentralen Lehraussagen der Kirche abrücken. Nach Gesprächen im Vatikan sei er «beruhigt», sagte der SPD-Politiker und Katholik der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Donnerstag in Rom. Kurienkardinal Kurt Koch habe ihm versichert, dass die Piusbrüder die Autorität des Lehramtes und damit des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 - 1965) anzuerkennen hätten. Auch bei dem «besonders sensiblen» Verhältnis zum Judentum und dem Bekenntnis zur Religionsfreiheit gebe es «kein Zittern und Zaudern seitens des Vatikan» zitiert Thierse den vatikanischen Ökumeneminister. Dies seien «Essentials, bei denen der Vatikan nicht nachgeben werde».

Werbung
messstipendien


Der SPD-Politiker forderte außerdem ein stärkeres Engagement der afrikanischen Länder und der Vereinten Nationen für verfolgte Christen in Nigeria. Von Kurienkardinal Peter Turkson habe er erfahren, dass es schwierig sei, den von der gewalttätigen Gruppe Boko Haram attackierten Christen «von außen» Hilfe zu leisten. Die UN müssten sich mit der Verfolgung von christlichen Minderheiten befassen; die katholische Kirche sei an ihre Grenzen gekommen.

Thierse kündigte an, dass es im kommenden Jahr eine mehrtägige Dialogveranstaltung des Vatikan mit Nichtglaubenden in Berlin geben soll. Berlin sei als gleichzeitig sehr säkulare und multireligiöse Stadt ein «besonders spannender Ort» für das Gespräch der katholischen Kirche mit anderen Weltanschauungen. Die
Gesprächsinitiative des päpstlichen Kulturrats mit dem Titel «Vorhof der Völker» fand bereits in Paris, Bologna, Budapest, Rom, Tirana und zuletzt in Palermo statt.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Ermittler gehen von über 1.000 Missbrauchsopfern aus (122)

Mit Papst Franziskus beginnt ‚neue Phase’ für die Kirche (70)

US-Missbrauchsskandal: Vatikan räumt Missbrauch und Vertuschung ein (44)

Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“ (39)

Die heiligste Eucharistie verdient unsere ganze Liebe (37)

Papst an Jugendliche: Klerikalismus Hauptproblem der Kirche (35)

Fidschi-Inseln: „Es geht um Leben und Tod“ (29)

Bericht: Kardinal Maradiaga beschützt schwule Seminaristen (28)

Kritik an Kardinal Cupich - ‚Das hat etwas mit Homosexualität zu tun’ (27)

Gelehrte fordern Wiedererlaubnis der Todesstrafe im Katechismus (27)

"Er sah aus wie Don Camillo" (26)

Kartenspielen in geweihter katholischer Kirche (26)

Missbrauch: Warum eine Verteidigung der Kirche nicht angemessen ist! (23)

Elfen auf der Autobahn - das Sommerloch hat zugeschlagen (20)

„Es geht nicht um Kritik, sondern um eine Tatsachenfeststellung“ (15)