28 Dezember 2018, 10:30
Steht Auflösung der Kommission „Ecclesia Dei“ bevor?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Piusbruderschaft'
Nach Informationen des Vatikanisten Edward Pentin wird die offenbar bevorstehende Auflösung der Kommission durch Papst Franziskus von Menschen, die der Piusbruderschaft nahestehen, teilweise durchaus positiv gewertet.

Vatikan (kath.net) „Es wird erwartet, dass Papst Franziskus in den kommenden Wochen per päpstlichem Dekret die päpstliche Kommission ‚Ecclesia Dei‘ auflösen wird.“ Das schrieb der bekannte britische Vatikanist Edward Pentin im „National Catholic Register“. Er berief sich darauf, dass verschiedene zuverlässige Quellen dies dem NCR bestätigt hätten, so der gewöhnlich gut informierte Journalist. Die Arbeit von „Ecclesia Dei“ soll dann in die Kongregation für die Glaubenslehre aufgenommen werden, zu der die Kommission bereits gehört. Das entsprechende motu proprio des Papstes befindet sich offenbar noch im Entwurfsstadium, könnte aber möglicherweise noch im Januar veröffentlicht werden.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


Nach Angaben von Pentin hört man zu dieser Veränderung zwar auch manche Sorgen, aber Quellen im Vatikan und anderswo, die der Arbeit der Kommission positiv gegenüber stehen, äußern sich eher zuversichtlich. Diese Quellen sagten dem NCR, dass ein solcher Strukturwandel positiv sei und eine Vereinheitlichung der Organisation erleichtern könne. Eine – ungenannt bleibende – Quelle sagte gegenüber dem NCR wörtlich: „Diese Umstrukturierung ist wahrscheinlich ein Zugeständnis an die SSPX, die nicht an einer Struktur wie Ecclesia Dei interessiert ist. Im Mittelpunkt stehen aktuell die Diskussion über die Lehre, nicht aber praktische Aspekte.“

Die Rolle der Kommission bestand in erster Linie darin, sich um die Anhänger der 1970 von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten FSSPX („Piusbruderschaft“) zu kümmern, die Änderungen aufgrund des Zweiten Vatikanischen Konzils nicht mittragen wollten. Die Kommission wurde 1988 gegründet, nachdem zuvor die Weihe von vier Bischöfen durch Lefebvre nicht vom Vatikan anerkannt worden war und Levebvre sowie diese Bischöfe exkommuniziert worden waren. Papst Benedikt XVI. hatte 2009 die Exkommunikation der vier Bischöfe wieder aufgehoben (Levebvre war 1991 verstorben). Die Kommission „Ecclesia Dei“ errichtete 1988 die Priesterbruderschaft St. Petrus für jede Priester, die Levebvre nicht mehr folgen wollten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (32)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (28)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)