18 Oktober 2011, 11:00
'Zölibat und Ehe' sind 'sehr eng verwandte Lebensformen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Zölibat'
KATH.NET-Interview mit Michael Prüller, Pressesprecher von Christoph Kardinal Schönborn, während der Heiligenkreuzer Tagung über den Zölibat

Heiligenkreuz (kath.net) „Zölibat und Ehe“ sind „sehr eng verwandte Lebensformen“. Dies sagte Dr. Michael Prüller, Pressesprecher von Christoph Kardinal Schönborn, Erzdiözese Wien, am Rande einer Tagung über den Zölibat im Stift Heiligenkreuz im Gespräch mit Christof Zellenberg/KATH.NET. Über die Tagung hat kath.net bereits berichtet.

Werbung
ninive 4


Prüller erläuterte, dass beide Lebensformen „sehr viel gemeinsam“ hätten, „weil sie ein Bund sind“. Beide schließen als Form des „lebenslangen, bewusst gewählten, ausschließlichen Lebens“ „das Kapitel: ‚Schaun wir mal, was da vielleicht noch Besseres nachkommen könnte‘ ein für alle Mal in dieser Biographie ab“.

„Beides“, so der frühere stellvertretende Chefredakteur der „Presse“, „Zölibat und lebenslange ausschließliche Ehe, sind Formen, die nur dann funktionieren, wenn man sich darauf verlassen kann, dass die Gnade in diesen Lebensformen wirkt.“

Prüller, der selbst verheiratet und Vater von acht Kindern ist, nannte sowohl die christliche Ehe wie auch den Zölibat um des Himmelreiches willen „gleichermaßen ein Zeugnis für die Hoffnung auf diese Gnade.“ „Es wird keine lebenslange Ehe halten und eine wirklich erfüllte Ehe sein – und die Erfüllung ist ja letzten Endes auch die Funktion der Ehe für beide – wenn nicht die beiden Ehepartner in der Liebe zueinander immer mehr wachsen.“ Doch genauso werde auch der Zölibat „ohne die Liebe zu Christus als DER einzigen Bezugsperson im Leben des Menschen“, einer Liebe, „die also so eine solche Ausschließlichkeit oder Exklusivität hat“, „nicht funktionieren“, Und der Zölibat „funktioniert letzten Endes auch ohne den Glauben nicht“, Glaube „verstanden als ein ständiges Bemühen, auch auf den hinzugehen, auf den dieses Zusammenleben gründet“. Beide Lebensformen stünden zueinander „in Wechselbeziehung“.

Hinweis: Alle Vorträge von der Tagung im Stift Heiligenkreuz können exklusiv im KATHSHOP.at als DVD bestellt werden: KATHSHOP.at





In voller Länge auf kathTube: KATH.NET-Interview mit Dr. Michael Prüller beim Zölibatskongress im Stift Heiligenkreuz



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (68)

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (53)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (34)

‚Papst schweigt, um Größenwahn der Kritiker nicht zu fördern’ (34)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

„Völliger Unsinn!“ (32)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Bistum Regensburg widerspricht grünem Bundestagsabgeordneten! (22)